Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Die Wirtschaft Die Haspa freut sich auf 2019
Anzeigen und Märkte Die Wirtschaft Die Haspa freut sich auf 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 28.09.2018
Kathrin Lemkau-Aschermann und Thomas Straubhaar machten beim Haspa-Unternehmergespräch Mut für die Zukunft. Quelle: Haspa

Viele Unternehmer werfen schon jetzt einen Blick auf das kommende Jahr, um strategische Weichen zu stellen. Da 2019 von vielen Unsicherheiten geprägt ist, wagte die Haspa im „Tremsbütteler Unternehmergespräch“ einen ersten Ausblick. Für kompetente Unterstützung sorgte Thomas Straubhaar, Wirtschaftsprofessor der Universität Hamburg.

Der renommierte Ökonom sortierte die Fakten. Und er machte Mut: Die Stimmung im Lande sei schlechter als die Lage selbst. Fast alle makroökonomischen Indikatoren ständen auf „grün“ und können auch im internationalen Vergleich gut standhalten. Konjunkturelle Gefahren wie der Brexit oder drohende Handelskriege seien Ernst zu nehmen. Teilweise ergeben sich allerdings auch Positiveffekte. So könne Deutschland insgesamt ein „Nutznießer des Trumpismus“ sein, wenn beispielsweise in US-Infrastrukturfonds investiert werde oder die Nachfrage nach High-Tech-Exporten steige.

„Deutschland bleibt die mit Abstand stärkste europäische Volkswirtschaft, die mehr als genügend Potenziale hat, um auch in Zukunft wirtschaftlich erfolgreich zu sein“, so sein Fazit. Der Aufschwung bleibe auch 2019 erhalten. Die Löhne steigen. Aber auch die Kapazitätsengpässe in der Produktion werden zunehmen.

Straubhaars Thesen wurden von den geladenen Unternehmerinnen und Unternehmern im Anschluss intensiv diskutiert. „Dieser frühe gemeinsame Austausch über die Investitionslage 2019 ist uns sehr wichtig“, unterstrichen die Gastgeber Kathrin Lemkau-Aschermann, Leiterin Mittelstand, und Michael Eich, Teamleiter Firmenkunden, bei der Haspa. „Ein gemeinsames Verständnis der Rahmenbedingungen gibt uns die Möglichkeit, die Jahresplanungen bankseitig optimal zu unterstützen.“

Die Tremsbütteler Unternehmergespräche haben sich mittlerweile zu einer festen Institution entwickelt. Sie finden zweimal im Jahr statt. Neben Vorträgen zu strategischen Unternehmensfragen finden hier Unternehmer verschiedener Branchen aus der Metropolregion zusammen, um sich über Projekte und Kooperationsmöglichkeiten auszutauschen. Interessenten können sich per E-Mail an unternehmergespraech@haspa.de auf die Einladungsliste für die Veranstaltungen in 2019 setzen lassen.

Um die Firmenkunden künftig noch intensiver miteinander zu vernetzen und bei der Suche nach Geschäftspartnern zu unterstützen hat die Haspa jüngst eine selbst entwickelte Vermittlungsplattform eingeführt. Mit ihr können die rund 800 Firmenkundenberater ab sofort Gesuche und Angebote ihrer Kunden austauschen. Das Themenspektrum ist breit gefächert: von der Suche nach Gewerbeimmobilien und Lieferanten bis hin zu Dienstleistungen und Fachkräften. Das Angebot „HaspaConnect“ ist als kostenfreier Service konzipiert. Anfragen von Unternehmen werden von den Beratern auf Wunsch auch anonymisiert in das System eingespielt und im ersten Schritt von Berater zu Berater konkretisiert. Erst wenn beide Seiten zugestimmt haben, wird der Kontakt hergestellt.

„Es liegt uns sehr am Herzen, direkt mit Unternehmern ins Gespräch zu kommen – egal ob Haspa-Kunde oder nicht“, so Lemkau-Aschermann. „Manchmal ist es ein einzelner Tipp oder Anruf, der den Stein ins Rollen bringt.“

Hamburger Sparkasse AG
Kathrin Lemkau-Aschermann
kathrin.lemkau-aschermann@haspa.de
Tel. 040/ 35 79 –95 58
www.haspa.de
www.wir-sind-stormarn.de

LN