Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„60 ist das neue 50“

SILVER AGER „60 ist das neue 50“

Länger fit und wohlhabender als die Generationen vor ihnen: Senioren sind ein Wachstumsmotor im Tourismus.

Voriger Artikel
Die Spezialisten
Nächster Artikel
Auf der Überholspur

Fit im Alter: Senioren haben aus vielen Gründen mehr Möglichkeiten zu reisen als andere Altersgruppen. Über mehr Zeit verfügen sie ohnehin.

Quelle: Fotos: Wavebreakmediamicro/ Fotolia

Wir werden nicht nur immer älter – wir bleiben auch länger fit. „60 ist das neue 50“ heißt es heute. Oder: „70 ist das neue 60“. Vorbei sind die Zeiten, als sich 65-jährige Rentner allenfalls zum Bingo-Spielen trafen und ansonsten höchstens mal dem Kleingarten einen Besuch abstatteten. Die Rentner von heute wollen reisen, die Welt entdecken. Denn sie sind nicht nur deutlich fitter als die Generationen vor ihnen. Viele von ihnen haben auch mehr Geld. Und das können sie dank der körperlichen Fitness immer länger einsetzen. Und nicht zuletzt: Sie haben viel Zeit. Auch jenseits der Wochenenden und Schulferien – den klassischen langen Sommerurlaub.

„Senioren sind fit, haben wahnsinnig viel Reiseerfahrung und sind es gewohnt, mobil zu sein“, bestätigt Tourismusforscher Dirk Schmücker von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reise (FUR) in Kiel. In jungen Jahren entdeckten die Senioren von heute mit dem VW Käfer Rimini und den Rest der Adria, heute geht es im Flugzeug um die Welt.

„Senioren sind der Wachstumsmotor des Tourismus“ fasst eine Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zum Thema „Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Tourismus“ zusammen. Die Studie geht davon aus, dass die Zahl der Urlaubsreisenden über 60 in den kommenden zehn Jahren um drei Millionen ansteigen wird.

Dass es dieser Klientel nicht an finanziellen Mitteln fehlt, belegt etwa der „Schufa Kredit-Kompass 2012“. Demzufolge verfügt die Generation 60plus über eine Kaufkraft von mehr als 20 000 Euro pro Kopf und Jahr – verglichen mit jüngeren Haushalten haben die Silver Ager demnach ein um etwa 40 Prozent höheres Geldvermögen als die jüngeren. Mehr als 15 Milliarden Euro geben Senioren jährlich fürs Reisen aus, wie die FUR erklärt.

Bereits rund ein Drittel aller Schleswig-Holstein-Urlauber ist heute über 60 Jahre alt, wie die die Tourismus-Agentur Schleswig- Holstein (Tash) erklärt. Rund 13 Prozent seien gar über 70 Jahre alt.

In Schleswig-Holstein spielten die damals noch „Best Ager“ genannten Senioren bereits im „Roland Berger Konzept“ von 2007 bis 2014 eine wichtige Rolle im Tourismusmarketing und wurden durch gezielte Angebote angesprochen. In der neuen Tourismusstrategie 2025 wurde das Spektrum der Themen zwar erweitert und anders aufgeteilt – aber die Generation 60plus ist nach wie vor besonders stark bei der neu definierten Zielgruppe der „Neugierigen“ vertreten, deren Interessensschwerpunkte auf den Themen Radfahren, Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten und Kultur liegen.

„Viele gehören auch zur Gruppe der Entschleuniger, die Wert auf Spazierengehen, Shopping, Wellness legen oder zu den Natururlaubern, die die Natur erleben wollen und auf und am Wasser aktiv sein wollen“, fasst Vivien Rehder von der Tash zusammen. Schleswig-Holstein punkte bei der Zielgruppe besonders mit Naturerlebnissen wie das Wattenmeer, die Steilküsten, die Seen oder dem Ostseeküstenradweg.

„Gutes Essen und regionale Spezialitäten spielen ebenfalls eine wichtige Rolle“, so Vivien Rehder und nennt Hofcafés oder Direktvermarkter als Beispiele. „Gefragt sind auch kulinarische Veranstaltungen wie die Glücksstädter Matjeswochen, das Schleswig-Holstein Gourmet Festival oder die Dithmarscher Kohltage“.

Laut der Gesellschaft für Konsumforschung GFK sind die Senioren von heute in der Regel gut gebildet und gut informiert. Sie wollen Komfort und Kompetenz, sind dabei selbstbewusst und anspruchsvoll. Sie erwarten, so eine GFK-Studie, ein hohes Maß an Kundenorientierung. Veranstalter setzen vor allem auf Zusatzangebote wie Seniorenteller (die aber, um die Zielgruppe positiv anzusprechen, doch besser nicht so genannt werden sollten), Barrierefreiheit, immer mehr Anbieter nehmen Sonderleistungen wie ärztliche Betreuung ins Angebot mit auf.

Zwar wird generell behauptet, dass sich die diese Zielgruppe viel jünger fühlt als sie ist – doch laut Deutschem Reiseverband will sie in der Werbung nicht auf ihr Alter angesprochen werden. Gleichzeitig entdecken die Silver Ager wie auch die jüngeren Urlauber das Internet zur Reisebuchung und stellen sich immer häufiger ihre Reisebausteine online zusammen – so buchen bereits heute mehr als die Hälfte der über 60-Jährigen ihre Flüge im Internet.   •

Die Senioren kommen

Zurzeit ist in Deutschland etwa ein Viertel der Bevölkerung über 60 Jahre alt. Bis 2020 wird es ein Drittel sein, ungefähr 24,5 Millionen Menschen, die über 50-Jährigen werden dann bereits die Hälfte der Gesamtbevölkerung ausmachen. Die Initiative Wirtschaftsfaktor Alter rechnet damit, dass im Jahr 2035 bereits 58 Prozent des Gesamtkonsums auf die über 50-Jährigen entfallen wird.

In Schleswig-Holstein sind laut Gästebefragung des Northern Institute of Technology Management (NIT) rund ein Drittel der Urlauber über 60 Jahre alt. Etwa 13 Prozent sind über 70 Jahre alt.

Im gesamten Reisemarkt lag der Anteil der Senioren 2014 bei etwa einem Viertel. Insgesamt geben die deutschen Senioren im Jahr mehr als 15 Milliarden Euro für das Reisen aus.

 Nathalie Klüver

Voriger Artikel
Nächster Artikel
LN Jobs Stellenanzeigen aufgeben

Das Stellenportal der Lübecker Nachrichten bietet Ihnen den passenden Rahmen für Ihre Stellenangebote. Schalten Sie Ihre Anzeige schnell und effizient hier. mehr

Hier finden Sie die älteren Ausgaben von dem Magazin "DIE WIRTSCHAFT". mehr

Mediakompass: Werbekanäle bei den Lübecker Nachrichten

Werben mit Erfolg: Bei den Lübecker Nachrichten, als regional marktführendes Medienhaus, haben Sie die Chance Ihre Werbung über verschiedene Werbekanäle und Crossmedia-Optionen optimal zu präsentieren! mehr