Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Zwischen Gynäkologie- und HNO-Kurs: Das Medizinstudium in Ljubljana

Felix studiert in Ljubljana, Slowenien Zwischen Gynäkologie- und HNO-Kurs: Das Medizinstudium in Ljubljana

Felix studiert gerade an der Universität von Ljubljana in Slowenien Medizin. Da alle Vorlseungen, Praktika und Kurse auf Englisch gehalten wurden, konnte er viel Fachliches dazulernen und sich die Scheine in Lübeck anrechnen lassen.

Voriger Artikel
Rauschende Partynächte in den Ruinen-Bars von Budapest
Nächster Artikel
Bye Bye Slowenien!

Die medizinische Fakultät an der Universität von Ljubljana in Slowenien.

Quelle: Felix Timpe

Hier in Ljubljana studiere ich in "international groups". Das bedeutet, dass die Vorlesungen, Kurse und Praktika extra für uns Austauschstudenten auf Englisch angeboten werden. Die Gruppen bestehen ungefähr 20 ERASMUS-Studenten aus ganz Europa und etwa 40 slowenische Studenten, die freiwillig das ganze Jahr über ihr Studium auf Englisch fortsetzen, während ihre slowenischen Kommilitonen in anderen Gruppen parallel auf slowenisch studieren. Auch ohne sehr gute Englischkenntnisse englische Vorlesungen zu besuchen, aus englischen Büchern zu lernen und mündliche Prüfungen auf englisch zu bestreiten, war eine neue Erfahrung für mich, durch die ich viele medizinische Fachwörter auf englisch erlernen konnte. Überraschenderweise bin ich sogar der einzige deutsche Medizinstudent zwischen vielen Spaniern, Polen, Tschechen, Portugiesen, Kroaten, einer Schwedin ...

Die medizinische Fakultät in Ljubljana

Die medizinische Fakultät in Ljubljana

Quelle:



Insgesamt ist das Studium in Ljubljana deutlich theoretischer als in Lübeck, da es mehr Vorlesungen und weniger Praktika gibt. Auch der Ablauf meiner Kurse ist etwas anders, als ich es aus Lübeck gewohnt bin. So hat man immer über zwei, drei oder vier Wochen alle Vorlesungen und Praktika ausschließlich eines Faches und schließt dieses im Anschluss auch gleich mit der Prüfung, meist mündlich, ab. Eine stressige Klausurenphase gibt es also nicht, stattdessen muss man sich aber schon mitten im Semester auf seine Prüfungen vorbereiten. 

Die medizinische Fakultät in Ljubljana

Die medizinische Fakultät in Ljubljana

Quelle:



Insbesondere hat mir mein HNO-Kurs in Ljubljana gefallen, der von einer sehr engagierten Chefärztin geleitet wurde, die sowohl Slowenen als auch Ausländer absolut gleichberechtigt behandelt hat und uns motivierte, die zahlreichen und für Anfänger nicht ganz einfachen Untersuchungsmethoden der HNO, wie Otoskopie, indirekte Laryngoskopie oder Rhinoskopie, beibrachte.

Das Klinik-Zentrum

Das Klinik-Zentrum

Quelle:



Auch im Gynäkologie-Kurs konnte ich viel lernen, als wir über die einzelnen Abteilungen „obstetrics“, „gynecology“ und „reproduction“ rotierten. So konnte ich bei vielen Untersuchungsmethoden und Operationen zuschauen und bei einer Geburt assistieren. Natürlich war der Patientenkontakt durch die fremde Sprache erschwert, aber die Übersetzung der slowenischen Kommilitonen und auch der meisten Ärzte, hat das erleichtert. Zusätzlich habe ich auch noch die Fächer Augenheilkunde und Urologie belegt. 

Glücklicherweise werden mir an der Uni Lübeck sogar alle Kurse und bestandenen Prüfungen anerkannt, sodass ich mein Studium nicht zwangsläufig aufgrund des Auslandssemesters verlängern muss.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Clara Schwarz (24) reist für zwei Jahre nach Sri Lanka um sich dort in Hilfsprojekten zu engagieren.

Clara Schwarz (24) reist für zwei Jahre nach Sri Lanka um sich dort in Hilfsprojekten zu engagieren. mehr

Madita Strähle.

Madita Strähle hat gerade ihr Abitur an der Thomas-Mann-Schule abgelegt und möchte ein Jahr lang durch die Welt reisen. Australien, Neuseeland, Hawaii, Chile, Bolivien, Peru und auch Israel stehen auf ihrer Reiseliste. mehr

Wir suchen immer zuverlässige Blogger! Hier ist dein direkter Draht zur Redaktion. mehr

Imke Schal.

"Vanakkam, Thanjavur (வணக்கம் தஞ்சாவூர்)!" - auf Deutsch "Hallo Thanjavur!". Abiturientin Imke Schal lebt gerade in Thanjavur, im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu. Dank ihrer Entsendeorganisation ELM wird sie dort sechs Monate in einem Frauen- und Kinderheim arbeiten.  mehr

Keya Baier.

Keya Baier ist eigentlich Schülerin des Städtischen Gymnasiums in Bad Segeberg, doch ab August drückt sie ein Jahr lang in San José, Uruguay, die Schulbank. Sie lebt bei einer Gastfamilie in Rafael Perazza. mehr

Save the date.

Du planst einen Auslandsaufenthalt und brauchst noch Infos und Tipps zur Organisation und Finanzierung? Interessieren dich Vorträge von Reisenden? Willst du eine Messe besuchen? Hier findest du zahlreiche Veranstaltungstipps. mehr

Georg Fiedler (19) und Kolja Wächter (19).

Georg Fiedler (19) aus Lübeck und Kolja Wächter (19) aus Plön haben gerade ihr Abitur gemacht und reisen nun sieben Monate durch Südamerika. Beide lebten schon einmal in Ecuador und haben sich dort kennengelernt. Jetzt gilt es mit wenig Budget mehr vom Kontinent zu erkunden. mehr

Lara Zube.

Lara Zube ist gelernte Versicherungskauffrau und verspürte den Wunsch, mal ein Jahr lang alles hinter sich zu lassen. Mit Minijobs (work&travel) will sie ihre Reisetappen in Neuseeland, einen Abstecher auf die Philippinen und die Fidschi-Inseln finanzieren. mehr

Sie reisten durch China, arbeiteten in Brasilien, studierten in Slowenien oder gingen in Spanien zur Schule. Jetzt sind sie zurück, aber ihre Erlebnisse zum Nachlesen bleiben.  mehr

Bianca-Renee Hellberg

Bianca-Renee Hellberg aus der Gemeinde Rohlstorf (Kreis Segeberg) studiert Koreanistik. Ein Jahr geht sie an die Ewha Womans University in Seoul. In den Ferien möchte sie auch Japan oder Taiwan bereisen. mehr

Anne Hiller.

Anne Hiller zog es als frisch gebackene Ingenieurin nach Mérida in Ostmexiko, wo sie zwei Monate als Volontärin bei einer Food Bank (der Tafel in Deutschland ähnlich) arbeiten wird. mehr

Katharina Batzing.

Die Schülerin besucht eigentlich das Katharineum zu Lübeck. Für ein Jahr lebt sie nun bei einer Gastfamilie in Luján, Argentinien, und geht dort zur Schule. mehr