Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Über die Unterschiede zwischen Deutschland und Argentinien

Katharina lernt in Argentinien Über die Unterschiede zwischen Deutschland und Argentinien

Die Lübecker Schülerin Katharina Batzing lebt für ein Jahr bei einer Gastfamilie in Luján, Argentinien, und geht dort zur Schule. Ihre ersten Eindrücke: Vieles ist anders als in Deutschland - besonders die Esskultur und das Zeitverständnis.

Nächster Artikel
Buenos Dias Argentina

Mate-Tee-Becher in zahlreichen Variationen

Quelle: privat

Wenn es um das Land Argentinien geht, denken die meisten Menschen wahrscheinlich an Mate, Fußball und an sehr offene und freundliche Menschen. Aber von Deutschland aus ist es sehr schwer zu sagen, was denn eigentlich in Argentinien anders ist als in Deutschland. Nun bin ich schon eine Weile hier und mir sind ein paar Unterschiede aufgefallen:

Matebecher gibt es in zahlreichen Ausführungen

Matebecher gibt es in zahlreichen Ausführungen

Quelle:



Das Klischee vom Mate-trinkenden Argentinier kann ich nur bestätigen. Man sieht sehr oft Argentinier, die Mate trinken und man findet sie in allen Altersklassen und bei ganz verschiedenen Taetigkeiten. Sowohl im Park beim Zusammensein mit Freunden, als auch im oder vor dem Geschaeft beim Warten auf Kunden, beim Sport gucken oder einfach im Haus ist dieses Getraenk zu finden. Es gibt fuer den Transport von Mate und der Thermoskanne mit heissem Wasser sogar extra Tragetaschen.

Mehr lesen: Mate-Tee-Trinken: Keya entdeckt eine südamerikanische Tradition für sich

Mein Matebecher

Mein Matebecher

Quelle:



Auch sind die Menschen hier in ihrer Lebenseinstellung deutlich entspannter als in Deutschland. Zu spät kommen, wird hier nicht als negativ, sondern als normal angesehen und das Zuspätkommen wird schon in die Zeitplanung mit einberechnet. Auch ist der Umgang mit den Mitmenschen anders. So begrüßt und verabschiedet man hier fast jeden mit einem Kuss auf die Wange und dabei ist es egal ob man die Person gerade erst kennengelernt hat oder ob man mit ihr schon länger befreundet ist.

Bei einer sehr lauten Klasse wird in Deutschland die Fähigkeit des Lehrers, die Schüler unter Kontrolle zu haben, angezweifelt. Hier in Argentinier geht es in der Schule einfach alles etwas lauter und anders zu. Morgens gibt es immer eine Zeremonie, bei der die argentinische Flagge und die Flagge der Schule im Innenhof gehisst wird. Danach wird noch gemeinschaftlich gebetet und nach weiteren Ansagen, geht es in die Klassen und der Unterricht kann beginnen.

Argentinier packen gerne Fleisch auf den Grill.

Argentinier packen gerne Fleisch auf den Grill.

Quelle:



Ein weiterer großer Unterschied ist das Essen. Morgens wird hier wenig, in manchen Familien gar nicht gefrühstückt. Dann geht es zur Schule, dort kauft man sich vielleicht eine Kleinigkeit zu essen. Zum Mittag gibt es dann eine warme Mahlzeit und Fleisch ist immer mit von der Partie. Das Fleisch hier schmeckt aber sehr gut. Am Nachmittag um 17 Uhr findet dann noch einmal eine sogenannte "Merienda" statt. Bei der Merienda trinkt man Tee oder Kaffe und isst Gebäck. Zu Abend ist man frühestens um 21 Uhr und auch das ist wieder warm und das Fleisch darf auch hier auf keinem Fall fehlen. Manchmal macht man auch ein sogenanntes Asado - grillt also.

Einer von vielen argentinischen Straßenhunden

Einer von vielen argentinischen Straßenhunden

Quelle:



Und dann sind da noch die Tiere. Fast jede Familie hier hat einen Hund. Meine Gastmutter meinte, als ich sie fragte, warum sehr viele Familien einen Hund haben: "Wir mögen Hunde sehr." Auf den Straßen von Luján findet man sehr viele Straßenhunde, die auch gegen Autos und Mofas ihr Revier mit Bellen verteidigen und dabei auch einfach über Kreuzungen und auf Straßen laufen. Auch Pferde sieht man hier, wo man in Deutschland keine erwarten würde. Als ich von Buenos Aires nach Luján gefahren bin, kamen uns auf dem Seitenstreifen einer Schnellstraße eine Familie mit ihren Pferden entgegen. Das dies nicht ungewöhnlich ist, kann man auch an den Schildern an großen Straßen, auf denen "reiten verboten" steht, sehen. Auch Pferde angepflockt im Vorgarten stehen zu haben, ist etwas ganz Normales.

Demnächst berichte ich euch noch von weiteren Absonderlichkeiten ...

Nächster Artikel