Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Freiwilligenarbeit - Gute Vorsätze verwirklichen

Lübeck Freiwilligenarbeit - Gute Vorsätze verwirklichen

Das neue Jahr ist erst einige Tage alt und schon hadern einige mit ihren guten Vorsätzen für 2016. Wer in diesem Jahr eine Auslandserfahrung mit sozialem Engagement verbinden will, sollte sich mit dem Thema Freiwilligenarbeit beschäftigen. 

Voriger Artikel
Schüleraustausch mit Neuseeland
Nächster Artikel
Mit einem Stipendium ins Ausland

Viele junge Menschen zieht es nach der Schule ins Ausland.

Quelle: Quelle Initiative auslandszeit

Rheda-Wiedenbrück. Einer aktuellen Studie der INITIATIVE auslandszeit zufolge gehört Freiwilligenarbeit - auf Englisch „Volunteering“ - zu den beliebtesten Auslandszeiten. 17 Prozent der mehr als 30 000 Befragten gaben an, sich für Freiwilligenarbeit zu entscheiden, wenn sie längere Zeit ins Ausland gingen. Übertroffen wird dieser Wert ganz knapp von angehenden Work & Travellern, die mit 18 Prozent die Wertung anführen.

Im Ausland sozial engagieren

Das inhaltliche Ziel ihrer Auslandsreise kennen angehende Volunteers ganz genau: 35 Prozent der Befragten gaben an, sich dort sozial engagieren zu wollen. Erst danach kommt der Wunsch ein neues Land zu entdecken (31 Prozent) oder eine Sprache zu lernen (16 Prozent). Damit ist eine der wesentlichen Motivationen vieler junger Menschen, Freiwilligenarbeit zu leisten, erstmals und eindrucksvoll durch eine Umfrage belegt.

Aber es gibt auch andere „gute Gründe“, den „guten Vorsatz“ Freiwilligenarbeit 2016 in Angriff zu nehmen: Denn anders als bei einer spontanen Backpackertour nach Schule oder Studium erlaubt es diese Form des Auslandsaufenthaltes, intensiv und authentisch mit den Menschen im Gastland in Kontakt zu kommen - bei der Arbeit und privat.

Die Projektmöglichkeiten sind fast grenzenlos: von der Kinderbetreuung über Schul- oder Sprachunterricht, Gesundheitsfürsorge, Naturschutz- und Bauprogrammen bis hin zu nachhaltigen touristischen Projekten reicht das Spektrum. Und auch bezüglich der Einsatzgebiete gibt es keine Grenzen, sind doch fast alle Projektarten auf allen Kontinenten zu finden. So lassen sich „persönliche Präferenzen“ der Destination mit dem Engagement verbinden. Eine umfassende Übersicht über Einsatzgebiete und Projekte bietet www.freiwilligenarbeit.de

Wie organisieren?

Generell lassen sich zwei Möglichkeiten unterscheiden, Freiwilligenarbeit im Ausland zu organisieren: Auf der einen Seite gibt es gesetzlich geregelte und finanziell geförderte Freiwilligendienste, die meist ein Jahr oder sechs Monate dauern und bei denen man sich auf freie Einsatzstellen bewirbt. Träger dieser Programme sind häufig staatliche oder auch kirchliche Stellen: So lässt sich das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ebenso im Ausland absolvieren wie die weltkirchlichen Friedensdienste (WFD). Auf der anderen Seite stehen flexiblere Angebote von gewerblichen Anbietern und Volunteering-Organisationen. Der Vorteil für viele Volunteers: die Einsatzzeiten sind häufig kürzer als sechs Monate und man kann seinen Einsatz gezielter in einer Region oder einem Einsatzland planen.

Es gibt aber auch Kritik an dieser mitunter abschätzig „Voluntourismus“ genannten Form der Freiwilligenarbeit: Gewerbliche Veranstalter folgten bei der Auswahl der Projekte nicht immer der Sinnhaftigkeit, sondern vielmehr ökonomischen Zielen, die Projektzeiten seien häufig zu kurz, um eine Bindung mit dem Gastland aufzubauen und Volunteers würden häufig nicht richtig vorbereitet auf ihre Auslandserfahrung. Christian Rhode, Experte von www.freiwilligenarbeit.de rät hier, genau hinzuschauen und Veranstaltern im Vorfeld auch kritische Fragen zu stellen: „Wir raten unseren Usern immer: Fragt genau nach, wie ein Veranstalter hohe Qualitätsstandards sichert. Wie sind die Bedingungen vor Ort? Gibt es Vorbereitungsseminare? Kann man mit ehemaligen Teilnehmern im Vorfeld sprechen?“ Nur so könne man von Anfang an ausschließen, bei einem unseriösen oder unsinnigen Projekt zu landen.

Beispiele für besondere und außergewöhnliche Projekte weltweit finden sich auf dem Portal freiwilligenarbeit.de. Dazu gehören die Arbeit in Kindergärten in Peru, Community Development in Uganda, Naturschutzprojekte auf Madagaskar oder Surf & Volunteer in Ecuador. Das sind genug Angebote, um 2016 seine guten Vorsätze zu verwirklichen.

ÜBER DIE INITIATIVE AUSLANDSZEIT

Die INITIATIVE auslandszeit ist das umfassendste und mit 500.000 Besuchern monatlich populärste unabhängige Informations- und Onlineportal-Netzwerk rund um das Thema „Auslandszeit“ im deutschsprachigen Web: Gegründet von einer Gruppe von Enthusiasten, die seit Jahren ein großes Interesse an den Themenbereichen Ausland, Bildung, Fremdsprachen, Reisen und Tourismus verbindet und die akribisch alle Entwicklungen in diesem Bereich verfolgen, ebnet die INITIATIVE auslandszeit seit 2008 Menschen den Weg ins Ausland, indem sie ihnen die verschiedensten Möglichkeiten aufzeigt, ihre Zeit sinnvoll im Global Village zu verbringen und ihnen deutlich macht, welche Schritte sie gehen müssen, bevor das Abenteuer beginnt. Insgesamt sind unter dem Dach der INITIATIVE auslandszeit 12 Online-Fachportale vereint, deren Informationen alle denkbaren und sinnvollen „Auslandszeiten“ abdecken. Mehr unter www.initiative-auslandszeit.de

ÜBER FREIWILLIGENARBEIT.DE

Freiwilligenarbeit.de ist die führende Plattform für Volunteers rund um das Thema Freiwilligenarbeit im Ausland und eines der wichtigsten Portale der INITIATIVE auslandszeit. Das Onlineportal thematisiert und beantwortet alle Fragen, die vor einer Entscheidung zur Freiwilligenarbeit anfallen können umfassend und eingehend. Ein Volunteer-Guide führt dabei durch die einzelnen Etappen der Entscheidungsfindung.

Mehr unter www.freiwilligenarbeit.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Clara Schwarz (24) reist für zwei Jahre nach Sri Lanka um sich dort in Hilfsprojekten zu engagieren.

Clara Schwarz (24) reist für zwei Jahre nach Sri Lanka um sich dort in Hilfsprojekten zu engagieren. mehr

Madita Strähle.

Madita Strähle hat gerade ihr Abitur an der Thomas-Mann-Schule abgelegt und möchte ein Jahr lang durch die Welt reisen. Australien, Neuseeland, Hawaii, Chile, Bolivien, Peru und auch Israel stehen auf ihrer Reiseliste. mehr

Wir suchen immer zuverlässige Blogger! Hier ist dein direkter Draht zur Redaktion. mehr

Imke Schal.

"Vanakkam, Thanjavur (வணக்கம் தஞ்சாவூர்)!" - auf Deutsch "Hallo Thanjavur!". Abiturientin Imke Schal lebt gerade in Thanjavur, im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu. Dank ihrer Entsendeorganisation ELM wird sie dort sechs Monate in einem Frauen- und Kinderheim arbeiten.  mehr

Keya Baier.

Keya Baier ist eigentlich Schülerin des Städtischen Gymnasiums in Bad Segeberg, doch ab August drückt sie ein Jahr lang in San José, Uruguay, die Schulbank. Sie lebt bei einer Gastfamilie in Rafael Perazza. mehr

Save the date.

Du planst einen Auslandsaufenthalt und brauchst noch Infos und Tipps zur Organisation und Finanzierung? Interessieren dich Vorträge von Reisenden? Willst du eine Messe besuchen? Hier findest du zahlreiche Veranstaltungstipps. mehr

Georg Fiedler (19) und Kolja Wächter (19).

Georg Fiedler (19) aus Lübeck und Kolja Wächter (19) aus Plön haben gerade ihr Abitur gemacht und reisen nun sieben Monate durch Südamerika. Beide lebten schon einmal in Ecuador und haben sich dort kennengelernt. Jetzt gilt es mit wenig Budget mehr vom Kontinent zu erkunden. mehr

Lara Zube.

Lara Zube ist gelernte Versicherungskauffrau und verspürte den Wunsch, mal ein Jahr lang alles hinter sich zu lassen. Mit Minijobs (work&travel) will sie ihre Reisetappen in Neuseeland, einen Abstecher auf die Philippinen und die Fidschi-Inseln finanzieren. mehr

Sie reisten durch China, arbeiteten in Brasilien, studierten in Slowenien oder gingen in Spanien zur Schule. Jetzt sind sie zurück, aber ihre Erlebnisse zum Nachlesen bleiben.  mehr

Bianca-Renee Hellberg

Bianca-Renee Hellberg aus der Gemeinde Rohlstorf (Kreis Segeberg) studiert Koreanistik. Ein Jahr geht sie an die Ewha Womans University in Seoul. In den Ferien möchte sie auch Japan oder Taiwan bereisen. mehr

Anne Hiller.

Anne Hiller zog es als frisch gebackene Ingenieurin nach Mérida in Ostmexiko, wo sie zwei Monate als Volontärin bei einer Food Bank (der Tafel in Deutschland ähnlich) arbeiten wird. mehr

Katharina Batzing.

Die Schülerin besucht eigentlich das Katharineum zu Lübeck. Für ein Jahr lebt sie nun bei einer Gastfamilie in Luján, Argentinien, und geht dort zur Schule. mehr