Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kaufe ein Y

ABSEITS Kaufe ein Y

Am Mittwoch hat der FC Bayern gegen Dortmund gespielt. Es war das zweite Halbfinale im DFB-Pokal, eine großartige Partie. Wer wollte, konnte im Ersten live dabei sein.

Am Mittwoch hat der FC Bayern gegen Dortmund gespielt. Es war das zweite Halbfinale im DFB-Pokal, eine großartige Partie. Wer wollte, konnte im Ersten live dabei sein. Und der Reporter im Stadion hieß Tom Bartels.

Jedenfalls wurde das so gesagt, denn hören konnte man ihn kaum. Er saß da auf einem dieser Reporterplätze, umringt von 75000 Zuschauern. Und 75000 gegen einen ist ja eigentlich eine ziemlich unfaire Konstellation, also für die 75000. Denn Tom Bartels ist nicht nur Tom Bartels, Tom Bartels ist oft genug Tooooommm Baaaoouuooarteeeelllllsss, also mit viel Krawall und Beben in der Stimme. Denn es kommt ja immer wieder über ihn, wenn es brenzlig wird im Strafraum oder sonstwo auf dem Platz. Dann regt ihn das auf. Dann dröhnt und pocht es in den Kapillaren. Dann muss es raus in die Welt. Und dann wird Ribéry zu Riiiiiibéryyyyyy, mit allen Is und Ypsilons, die zu haben sind auf dem Selbstlaut-Spotmarkt in Rotterdam, und wenn Geld übrig ist, kauft er noch einen Schwung Rs dazu.

Am Mittwoch aber, was soll man sagen, war er kaum zu verstehen. Man hörte nur Fan-Gesänge. Man hörte „Olé, FC Bayern, olé, olé“. Oder „Nanananaa, nanananaa, heyheyey, BVB“. Man hörte das drei Minuten, vier Minuten, fünf Minuten, immer „Olé, olé . . .“ und „Nanananaa . . .“, im Wechsel oder parallel, es wollte kein Ende nehmen. Und Tom Bartels? Drang nicht durch. Er kam nicht dagegen an mit all seinen Vokalen.

War das jetzt das neue HDFernsehen? Heißt HD nicht High Definition, sondern in Wirklichkeit Hörst Dochnix? Und was ist das eigentlich für eine Welt, in der man sich zwischen Tom Bartels’ Ausflügen ins Dämonische und Fußballgesängen entscheiden muss?

Natürlich kann man im Stadion nicht mit feinen Versen kommen, nicht mit einem zweihebigen Jambus oder einem Daktylus klassischer Natur. Aber was soll man halten von „Nanananaa“? Oder von „Lalalalalalaa“? Hat sich dafür die ganze Mühe gelohnt, also von der Amöbe bis zum aufrechten Gang? War das der Sinn der Evolution? Nanananaa? Und was sagt Tom Bartels eigentlich dazu? Aber den hört man ja nicht.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sabine Latzel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Januar 2018 zu sehen!

Schwarz-Rot steht nach dem Sondierungsmarathon kurz vor dem Durchbruch. Sind Sie dafür?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Moin Welt!

Blogs von jungen Nordlichtern, die es in die Welt zieht.

Grünschnack

Martina Janke-Hansen und Susanne Peyronnet bloggen zur LGS 2016.

Meyers Marktplatz

Frank Meyers herausragender Blick auf Geld und Märkte.

Kabels Lübeck-Blog

Hanno Kabel kommen etwas abwegige Ideen zur Stadt Lübeck.

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Die moderne Frau

Sabine Latzel über Beruf, Familie, Haustiere, Haushalt.