Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Tatort-Blitzkritik
„Tatort“-Blitzkritik Nr. 218: „Echolot“ (Bremen)
Von Michael Berger

Als Freund der analogen Lebenswelt hatte man im "Tatort" aus Bremen das Vergnügen, einer ziemlich abgedrehten Spezies zuzuschauen: den Vertretern der Digital-Ökonomie. Sie sind überwiegend männlich und überhebliche Wesen, die glauben, die Menschheit warte auf ihre Segnungen. Und sie arbeiten in einer Bürolandschaft, in der es aussieht wie in Harrys Hafenbasar in St. Pauli. Wenn dann die schnöde Realität in ihre selbstprogrammierte Welt eindringt -- ein Todesfall, der die Folge von Manipulationen an der Software eines Autos ist --, dann gucken die Nerds blöd aus der Wäsche.

  • Kommentare
mehr
„Tatort“-Blitzkritik Nr. 217: „Die Wahrheit“ (München)

Gehen wir doch mal anders an die Sache heran: Was ist eigentlich ein „Happy End“? Falls die Antwort wäre, dass bei einem „Happy End“ die Guten am Schluss gewinnen, die Bösen verlieren und überall Freude und Erleichterung herrschen, dann hatte dieser „Tatort“ kein „Happy End“.

  • Kommentare
mehr
Tatort-Blitzkritik Nr. 216: „Zahltag“ (Dortmund)

Peter Faber ist das Arschloch unter den Tatort-Ermittlern schlechthin. In der Folge "Zahltag" rächt sich das – er bekommt auf die Fresse von allen Seiten. Überraschend daran: Es scheint ihm gut zu tun.

 

  • Kommentare
mehr
Tatort-Blitzkritik Nr. 215: Der König der Gosse (Dresden), 2. Oktober

Das Ende dieses Tatorts ist für alle Hauptakteure unbefriedigend - und doch kann es eigentlich nur ein Fazit geben, meint unsere Redakteurin: Mehr davon!

  • Kommentare
mehr
Tatort-Blitzkritik Nr. 214, Feierstunde (Münster), 25. September

Wer gedacht hat, Münster kann nur albern, wird in der 30. Folge dieser Tatort-Reihe eines besseren belehrt. Axel Prahl und Jan Josef Liefers spielen diesmal großartig auf, würzen einen erstaunlich spannenden Krimi mit dem ihnen eigenen Witz.

  • Kommentare
mehr
Tatort-Blitzkritik Nr. 213, Freitod (Luzern), 18. September
Von Michael Berger

Dieser Krimi ist stark - aber auch eine Zumutung. Zunächst für die Darstellerin einer Sterbenden: Barbara Magdalena Ahren muss als Gisela Aichinger ihr Leben in überaus realistischer Weise lassen – mit dem Gift Pentobarbital und den Ritualen eines Sterbehilfevereins, die  nicht so würdevoll sind, wie  solche Initiativen oft behaupten. Die 66 Jahre alte Schauspielerin gibt die Sieche, die aus dem Leben scheiden will,  so überzeugend verzweifelt, dass man ihr vor diesem Schritt nicht abraten will. 

  • Kommentare
mehr
Tatort-Blitzkritik Nr. 212, Die Kunst des Krieges (Wien), 4. September 2016

Das Schöne am Wiener Tatort ist, dass man sich immer auf das Ermittlerduo freuen kann, egal, ob die Handlung nun spannend oder langweilig, das Drehbuch überzeugend oder eher unrealistisch ist...

  • Kommentare
mehr
Tatort-Blitzkritik Nr. 211: „HAL“ (Stuttgart)

Ein Computerprogramm übernimmt die Macht: Der Stuttgarter "Tatort" wagt sich ins Science-Fiction-Genre und entwickelt eine düstere Vision, in der sich eine selbstlernende Software über ihre Schöpfer erhebt und sogar einen Mordverdächtigen ans Messer liefert. Das Experiment ist einigermaßen geglückt, "HAL" ist ein fesselnder Film. Am Ende bleibt die Logik allerdings auf der Strecke.

  • Kommentare
mehr
Alle „Tatort“-Teams im Überblick

Ein Überblick über die „Tatort“-Teams der ARD