Navigation:


In Dänemark haben die Baumaßnahmen für die Hinterlandanbindung an den Belttunnel bereits begonnen.

Baltic Facility Solutions: 19 Unternehmen aus der Region wollen beim Megaprojekt am Fehmarnbelt mitmischen.

Maike Weber (links) hat gestern das Paket von Kerstin Fischer (vorne) und Mitgliedern der BI entgegen genommen.

Tunnelgegner kritisieren: Merkel und Dobrindt verweigerten persönliche Annahme.

 2007:  Jürgen Boos (3. v. r.) radelt mit den Protestlern über die Sundbrücke nach Großenbrode. Fotos (3): LN

Ein Rückblick auf die „Urmutter“ aller Bürgerinitiativen gegen Belttunnel und Bahnlärm in Ostholstein. 16 Jahre war Jürgen Boos aktiv.

Wahrzeichen  einer ganzen Region: Ostholsteins Bundestagsabgeordnete diskutieren — kontrovers — über die Zukunft der Sundbrücke.

Sie ist das entscheidende Herzstück der Lebensader Vogelfluglinie. Und ein touristisches Wahrzeichen. Nicht nur für Fehmarn, sondern für den ganzen Kreis Ostholstein. Alles blickt daher nach Berlin: Was wird aus der Sundbrücke?

Genervt: Torsten Albig und Robert Habeck.

In Sachen Belttunnel liegen Ministerpräsident Albig und Umweltminister Habeck weit auseinander.

Bürgermeister Volker Weidemann informierte die Bürger seiner Gemeinde im Haus des Gastes.

Erst Info-Austausch über die Beltschiene, dann folgten persönliche Angriffe.

Güterzüge könnten künftig doch durch Beschendorf, Sierksdorf, Haffkrug und Ratekau rollen. Der Artenschutz droht dort eine ortsferne Beltschiene zu kippen.

Die Kreis-FDP wirft den SPD-Abgeordneten Lars Winter und Bettina Hagedorn Doppelzüngigkeit vor. Einerseits würden die beiden stets die gestiegenen Kosten für die Beltquerung einschließlich Hinterlandanbindung mit neuer Sundquerung kritisieren, andererseits forderten beide nun mit Minister Meyer einen deutlich teureren Tunnel (LN berichteten).

 

Stimmen zum Thema

Anzeige

Umfrage

Das Land hat sich entschieden, die neue Bahntrasse nach Dänemark an der A 1 zu planen und die Bäderorte abzukoppeln. Eine richtige Entscheidung?
  • Ja. So wird der Tourismus in der Lübecker Bucht noch weniger durch Zuglärm gestört - und entlang der ehemaligen Bahnstrecke werden die Grundstücke attraktiver.
  • Nein. Dass die Züge nicht mehr direkt in Timmendorfer Strand, Sierksdorf und Co. halten ist eine Katastrophe für Touristen und Pendler.
  • Mir egal. Bahn und Politik machen doch eh, was sie wollen.
Windkraft

Eine interaktive Karte mit allen Windkraftanlagen in Ostholstein.

Die Lübecker Wochenmärkte

Hier geht es zu unserem großen Wochenmarkt-Special.

Anzeige

© Lübecker Nachrichten GmbH, 23556 Lübeck, Herrenholz 10-12