Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lokales Die Hansestadt leuchtet: Adventszeit eingeleitet
Lokales Die Hansestadt leuchtet: Adventszeit eingeleitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 28.11.2018
Pastor Robert Pfeifer trägt gemeinsam mit zahlreichen Kindern und Familien das Licht durch die Lübecker Innenstadt. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Innenstadt

„Drei. Zwei. Eins. Lübeck leuchtet“, schallt es über den Klingenberg. Es ist 17.20 Uhr am Mittwoch und mit einem Mal erstrahlt die große Tanne – und mit ihr die Weihnachtsstadt des Nordens. Etwa hundert Kinder mit ihren Familien stehen um den Baum und klatschen. In der ganzen Innenstadt wird von jetzt an die komplette Weihnachtsbeleuchtung angeschaltet. Denn mit dem alljährlichen Adventsleuchtens wird die Weihnachtszeit auch offiziell eingeläutet.

Den Auftakt machte zuvor ein Familiengottesdienst, den Pastor Robert Pfeifer mit Alt und Jung in St. Marien feierte. Dick eingepackt in Schneeanzug und Winterjacke saßen die Menschen eng zusammengerückt in den Sitzreihen. „Das Licht des Advents möchten wir gemeinsam in die Stadt tragen“, sagte Pastor Pfeifer. Das Licht, sagte er, stehe für den Zusammenhalt von Menschen und für Situationen. Jene Situationen, in denen wir Hilfe und Hoffnung brauchen. Diese Worte waren die Überleitung zu dem Auszug aus dem Stück „Ronja Räubertochter“ des Theaters Lübeck, das während des Gottesdienstes aufgeführt wurde.

Lichter-Umzug von St. Marien zur Petrikirche

Beim Verlassen der Kirche entzünden die Kinder dann ihre mitgebrachten Laternen und Kerzen. Wie ein Meer aus Lichtern wandern sie von der Marienkirche bis zu St. Petri. Auf dem Weg dorthin wird der kleine Zwischenstopp an der festlich geschmückten Weihnachtstanne am Klingenberg eingelegt. „Seitdem die Kinder gehen können, nehmen wir an der Prozession teil“, sagt Stefan Wächter (36), der bereits zum dritten Mal mit Tochter Clara (5) und Sohn (3) mit dabei ist. Eine richtige Tradition sei das für die Familie geworden. Eine Tradition, die für ihn die Weihnachtssaison eröffne.

Es werde Licht in der Weihnachtsstadt: Zahlreiche Familien feiern das Adventsleuchten in St. Marien. Zusammen mit der Lichter-Prozession wird damit alljährlich die Weihnachtszeit eingeleitet.

„Für die Kinder ist es der Höhepunkt, wenn der Nikolaus sich wie jedes Jahr vom Kirchturm abseilt“, sagt Patrizia Purwin. Mit eiligen Schritten macht sie sich mit ihrem Sohn auf den Weg zu St. Petri. „Wer wird hier erwartet“, fragt Petri-Pastor Bernd Schwarze. „Der Nikolaus“, schreien die Kinder. Gemeinsam rufen sie nach ihm. Und dann ist es soweit. Langsam aber sicher seilt er sich im Scheinwerferlicht ab. Unten angekommen gibt es Geschenke für die Kinder. Eine Portion Süßigkeiten für jeden.

20 Jahre Kunsthandwerkermarkt in St. Petri

Währenddessen warten in der Kirche schon über 60 Handwerker aus Deutschland und dem Ostseeraum auf die feierliche Eröffnung des 20. Kunsthandwerkermarktes. Was vor zwei Dekaden noch als buntes Experiment im Kirchenraum begann, gehört heute zu einer der Sehenswürdigkeiten in Lübeck. Bis zum 20. Dezember ist der Markt täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Ein Wechsel der Aussteller findet vom 8. auf den 9. Dezember statt. Der Eintritt kostet drei Euro. Für Kinder unter 12 Jahren ist der Eintritt frei.

Am Freitag ist es auch in Travemünde soweit. In der letzten Woche haben Feuerwehrmänner die zahlreichen Lichterketten in die Bäume gehängt. Um 18 Uhr heißt es dann auch dort: „Lübeck leuchtet“.

Fabian Boerger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Zentrale für Tourismus in Kopenhagen schaltet Liveübertragungen in eine Kopenhagener U-Bahn-Station. Die Idee: Die gemütliche Atmosphäre des Lübecker Weihnachtsmarktes teilen.

28.11.2018

In der gesamten historischen Altstadt laden unterschiedliche Adventsmärkte die Besucher aus ganz Deutschland zum bummeln und schlemmen ein. Bis zum ersten Januar sind einige geöffnet.

26.11.2018

Am Totensonntag gedenken Angehörige ihrer Verstorbenen – wie in Altenkrempe.

24.11.2018