Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau 3,5 Millionen für Feuerwehrneubau
Lokales Bad Schwartau 3,5 Millionen für Feuerwehrneubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 22.09.2016
Die Führung der Stockelsdorfer Wehr im Rathaus: Wehrführer Dennis Wichelmann (1. Reihe v. r.) , Stellvertreter Roland Becker, Gemeindewehrführer Günter Volgmann und Jugendwart Alexander Wehowsky. Quelle: Dankert

„Es ist das größte Bauvorhaben nach dem Rathausanbau“, erklärte Bürgermeisterin Brigitte Rahlf-Behrmann (parteilos) zum Tagesordnungspunkt sechs der jüngsten Bauausschusssitzung. Ein Jahr planen, verhandeln, diskutieren, tauziehen, ein bisschen feilschen hinter den Kulissen und schließlich auf einen Nenner kommen – das liegt jetzt hinter der Führungsmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Stockelsdorf und der Verwaltung. Nun liegen die Pläne für das 3,5 Millionen teure Vorhaben auf dem Tisch.

Zur Galerie
Das Raumprogramm wurde einstimmig beschlossen – Jugendwehr bekommt eigenes Zentrum im Bäckergang.

Architekt Hans Heynig vom Hamburger Ingenieurbüro agn Leusmann hat das Ergebnis bei der Sitzung vorgestellt: den Neubau des Feuerwehrgerätehauses für die Wehr Stockelsdorf, die in absehbarer Zeit vom Bäckergang in ihr künftiges Domizil Bohnrader Weg umziehen wird. Insofern war es keine Überraschung, dass zu dieser Sitzung eine große Anzahl von Wehrmitglieder kamen – auch aus der Jugendwehr, denn auch für die Nachwuchsfeuerwehrleute wird sich im Zuge des Neubaus etwas ändern.

„Wir wollen die Immobilie im Bäckergang behalten und dort künftig die Jugendwehr unterbringen“, so Rahlf-Behrmann, die schon im Vorfeld für diese Idee unter anderem Rückendeckung vom Hauptausschussvorsitzenden Andreas Gurth (CDU) bekam. Auch Helmut Neu (UWG) begrüßt diese Idee ausdrücklich: „Der positive Nebeneffekt des Neubaus ist, dass wir im Bäckergang ein Jugendfeuerwehrzentrum haben. Das ist ein Schritt in die absolut richtige Richtung.“

Doch vorher muss der Neubau stehen. Wenn laut Planung alles seinen Gang geht, dann dürfte die Stockelsdorfer Wehr spätestens 2018 vom Bohnrader Weg aus zu den Einsätze ausrücken. Es soll ein zweistöckiges Gebäude werden, das auf dem Eckgrundstück Bohnrader Weg/ L 184 errichtet wird. Nach Berechnungen des Planers Hans Heynig wird dieses Vorhaben mit insgesamt 3,5 Millionen Euro zu Buche schlagen. Holger Matthusen (CDU) war nicht der Einzige, dem diese Summe ein bisschen Kopfschmerzen bereitet. „Das ist ja teurer als die Feuerwehr von Sylt! Müssen wir wirklich so eine teure Feuerwehr haben?“, so Matthusen. Auch der Ausschussvorsitzende Jens Andermann (SPD) war von den Kosten „ein bisschen erschüttert“.

Bauamtsleiter Dieter Rodewald erklärte, „bei den Indexzahlen liegen wir im mittleren Bereich. Wir sind nicht an irgendwelche Fantasiebereiche rangegangen.“ Zudem seien die Baupreise zur Zeit hoch, „die erschrecken uns auch“, so Rodewald.

Und so wie es Stephan Passemann (FDP) gesagte hat, „super geplant, ich kann nur sagen, Haken dran!“, wurde es schließlich gemacht: Einstimmiges Ja zu diesem Plan.

Zahlen und Fakten

700 Quadratmeter Nutzfläche wird das neue Feuerwehrhaus haben. Es ist ein zweistöckiges, nicht unterkellertes Gebäude mit vier Garagen für die Einsatzfahrzeuge, Umkleideräumen für Damen und Herren, Lager, Erste-Hilfe-Raum und mehr. Im Außenbereich gibt es 36 Pkw-Stellplätze für Einsatzkräfte. Die Wehr Stockelsdorf hat 60 Mitglieder, das neue Gebäude ist für 75 Mitglieder konzipiert.

 Doreen Dankert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige