Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau 45 Retter an Tiefgarage im Einsatz
Lokales Bad Schwartau 45 Retter an Tiefgarage im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 13.10.2018
Bei der Alarmierung rechnen die Einsatzkräfte mit einem schwierigen Einsatz. Quelle: LN-Archiv
Bad Schwartau

„Feuer, groß in einer Tiefgarage“ – so lautete die Alarmierung, die die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Bad Schwartau/Rensefeld und Groß Parin am Freitagabend in die Schmiedekoppel rief. 45 Feuerwehrleute, Polizei und Rettungsdienst rasten nach Cleverbrück. „Wir rechneten mit einem schwierigen Einsatz“, berichtete Mikail Capar, stellvertretender Wehrführer der Wehr Bad Schwartau/Rensefeld, am folgenden Tag.

Doch nach einer ersten Erkundung konnte rasch Entwarnung gegeben werden: Was wie Rauch aussah, entpuppte sich als das feine Pulver aus einem Feuerlöscher. „Das hing in der Garage in der Luft und war auch im Außenbereich gut sichtbar“, so Mikail Capar, der als Einsatzleiter vor Ort war. Die Retter konnten also rasch wieder abrücken.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, um herauszufinden, wer den Löscher geleert hat.

Ilka Mertz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bad Schwartaus Zwergenwald ist ein echter Werbeträger. Damit die kleinen Häuschen wieder Klein und Groß in der Vorweihnachtszeit begeistern, wird in der Zwergenwald-Werkstatt derzeit gesägt, geschraubt, geklebt und gemalert. Ganz neu entsteht ein Scherenschleifer-Häuschen.

13.10.2018

Häusliche Gewalt in den Fokus rücken, war das Ziel einer einjährigen Strick-Aktion. Die Resonanz war groß: Mehr als 100 Frauen beteiligten sich. Im November werden die Decken zugunsten von Frauenhäusern verkauft.

12.10.2018

Über die App „Meine Stadt rettet“ soll ein Patient bei einem medizinischen Notfall schnell Hilfe bekommen und so der therapiefreie Intervall so kurz wie irgend möglich gehalten werden.

12.10.2018