Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Ab sofort gilt Tempo 30 an Unfall-Kreuzung
Lokales Bad Schwartau Ab sofort gilt Tempo 30 an Unfall-Kreuzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 06.03.2016
An dieser Kreuzung geschah vor Kurzem der Unfall. Quelle: sep
Anzeige
Bad Schwartau

Zur Sicherheit von mindestens 250 Grundschülern: An der Kreuzung Cleverhofer Weg und Hindenburgstraße sind am Freitag die Straßen mit Tempo-30-Verkehrsschildern ausgestattet worden. Dass Ämter entgegen landläufiger Auffassung auch sehr schnell reagieren können, beweist damit jetzt das Ordnungsamt der Stadt Bad Schwartau. „Auf allen vier Zufahrtsstraßen zu der Kreuzung, wo sich die Grundschule Cleverbrück befindet, haben wir diese Schilder installiert“, erklärte der Ordnungsamtsleiter, Bernd Kubsch, gegenüber den LN. „Die Schilder sind schön groß und mit dem Hinweis versehen, dass dort Schulkinder in der Nähe sind“, so Kubsch weiter. 

Der Grund: Vor vier Wochen war dort ein kleines Mädchen von einem Auto erfasst worden. „Ich bin begeistert, dass das nach zig Jahren überhaupt möglich ist“, sagt der Vater, Kay Bansemer, über die neuen Schilder. Seine Familie hat sie noch am gleichen Morgen fotografiert — zusammen mit seinen beiden Kindern. „Doch mit den Schildern allein ist es nicht getan“, sagt er. „Es besteht die Notwendigkeit, die Neuerungen auch durchzusetzen.“ Zum Beispiel durch Blitzer oder regelmäßige Polizeistreifen. In der Hindenburgstraße stadteinwärts sowie im Cleverhofer Weg in Richtung Autobahn stünden die Zeichen nahe der Kreuzung, an den anderen Armen jedoch weiter weg. „Es wäre wünschenswert, dort noch zu kennzeichnen, dass diese Regel für hunderte Meter gilt“, so Bansemer, der auch Mitglied im Schulelternbeirat der Grundschule Cleverbrück ist. „Die Elternschaft wird regelmäßig Zeuge von kritischen Augenblicken“, weiß er. An dieser Kreuzung komme es sehr häufig zu Situationen, in denen Fahrzeugführer das Rotlicht überfahren.

Bisher konnten Autofahrer in dem Bereich die gesetzlich zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde — gemäß der Straßenverkehrsordnung innerhalb von Ortschaften — fahren. Die Tempodrosselung soll vor allem für die Schulkinder mehr Sicherheit bringen.

Am 9. Februar ist das Mädchen angefahren worden. Es hatte sich absolut an die geltenden Regeln gehalten. Das Verschulden bei diesem Unfall lag auf seiten eines Autofahrers, der trotz roter Ampel weiterfuhr und das Mädchen mit seinem Fahrzeug touchierte. Dabei hatte das Mädchen großes Glück, denn es verletzte sich nur leicht. Der Vater des Mädchens musste den Unfall hilflos mit ansehen. Der Unfallverursacher stellte sich der Polizei. Der Vierjährigen geht es inzwischen wieder gut.

Infolge dieses Unfalls schrieb der Vater des Mädchens einen Leserbrief an die LN, in dem er kritisierte, dass zu wenig für die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr — insbesondere an der Unfallstelle in Grundschulnähe — getan werde. Dass es sich oft um „Beinahe-Unfälle handele, sei kein Grund.

Von Doreen Dankert und Irene Burow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige