Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Abschied mit zwei weinenden Augen
Lokales Bad Schwartau Abschied mit zwei weinenden Augen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 04.05.2016
Der Vorstand des Lotsendienstes dankte Till Niemeyer (2.v.r.) für sein Engagement: Jörg Dreber, Birgitt Beckmann, Helmut Vogt und Jan Clauß (v.l.). Quelle: Fotos: Ahö

Er war einer der treibenden Kräfte, jetzt geht der Lotse von Bord: Till Niemeyer ist bei der Jahreshauptversammlung des Stockelsdorfer Lotsendienstes verabschiedet worden. „Du warst einer der Initiatoren“, erklärte die Vorsitzende des Vereins, Birgitt Beckmann, der Trägerverein für die Beratungsstelle ist. „Du hast mit Helga Lörch zusammen die Idee des Landesseniorenbeirates aufgenommen und gemeinsam mit der Bürgermeisterin auf den Weg gebracht.“

Die beiden Mitglieder des Seniorenbeirates, Helga Lörch und Till Niemeyer, waren maßgeblich für die Gründung des Lotsendienstes im Jahr 2008 mitverantwortlich. Ab 2010 zunächst als Rechnungsprüfer und im Jahr darauf als stellvertretender Vorsitzender, engagierte sich Niemeyer im Vorstand des Trägervereins. „Was, länger war das nicht?“, scherzte Niemeyer.

„Du hast dich immer sehr stark für den Verein engagiert, zweimal über das Ministerium für Finanzspritzen gesorgt und hast die Seniortrainer mit hineingenommen“, so Birgitt Beckmann weiter. Durch seine personelle und organisatorische Vernetzung zu finanziellen Quellen habe Niemeyer beträchtliche Summen vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung in die Kassen fließen lassen.

Als Vorsitzender des Sozialausschusses — das Gremium ist auch für die Belange der Senioren zuständig — erklärte auch Manfred Beckmann seinen ausdrücklichen Dank von Seiten der Politik für das Engagement Niemeyers und überbrachte die Grüße der Bürgermeisterin Brigitte Rahlf-Behrmann. „Du bist da gewesen, wenn man dich gebraucht hat“, so Beckmann. „Du warst der einzige, der da war, als fast der komplette Vorstand zurückgetreten ist, sonst wäre alles Wissen weg gewesen.“ Durch seine Tätigkeit im Seniorenbeirat habe er immer viel Reklame für den Lotsendienst gemacht und als „treue Seele“

die Kübel vor der Tür der Geschäftsstelle bepflanzt. So viel Lob wollte Niemeyer jedoch nicht einstecken und gab es entsprechend auch an die frühere Vorsitzende Annemarie Jäger weiter, die ebenfalls viel für den Lotsendienst geleistet habe. Er gehe mit zwei weinenden Augen, so Niemeyer. „Wenn ich könnte, würde ich den Lotsendienst mitnehmen“, erklärte er schmunzelnd. Niemeyer zieht im Juli aus Krumbeck weg, wo er 25 Jahre gelebt hat. „Wir werden ja nicht jünger“, nannte der 74-Jährige einen Grund für den Weggang. In gemeinsamen Gesprächen mit den Töchtern hätte das Ehepaar Niemeyer beschlossen, zur Familie einer Tochter nach Kellinghusen zu ziehen. „Keine Bange, dass ich da nichts zu tun habe. Ich suche mir schon etwas“, so Niemeyer abschließend.

Zu seinem Nachfolger wurde einstimmig Helmut Vogt gewählt. Der pensionierte Informatiker hat sich schon länger ehrenamtlich engagiert und ist auch als Seniortrainer in Stockelsdorf aktiv. „Diese überparteiliche und nicht-kommerzielle Beratung finde ich sehr wertvoll“, erklärte der 71-Jährige, warum er nun als stellvertretender Vorsitzender den Verein unterstützen möchte. „Was ein Lotse ist, weiß ich. Und ich weiß auch, was es bedeutet, wenn der Lotse von Bord geht. Aber große Schiffe werden immer von zwei bis drei Lotsen betreut“, so Vogt.

Geöffnet ist immer mittwochs

Der Lotsendienst ist Trägerverein für die Beratungsstelle für Senioren und deren Angehörige. In der Beratungsstelle berät Gaby Loyall kompetent, unabhängig und kostenlos in allen Fragen zur Pflege und Hilfe für ältere Menschen. Die Beratungsstelle öffnet mittwochs von 15 bis 17 Uhr in der Segeberger Straße 10. Terminabsprachen unter Telefon: 0451/29 05 78 68.

Von Anja Hötzsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kevin Kelm hat sich zudem erneut für die Weltmeisterschaft in den USA qualifiziert.

04.05.2016

100 Millionen Euro stellt der Bund für das neue Förderprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ jedes Jahr bis 2019 bereit.

04.05.2016

Zahl der Mitglieder erneut gestiegen — Nächstes großes Ziel ist der Bau eines Clubhauses.

04.05.2016
Anzeige