Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Anne-Frank-Verfilmung im Seniorenkino
Lokales Bad Schwartau Anne-Frank-Verfilmung im Seniorenkino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 08.10.2016

Na? Lust auf eine Mischung aus Bildung, Geschichte und Film? Dann wäre vielleicht der Dienstag dieser Woche, also der 11. Oktober, genau der richtige Tag, das alles in einem Paket zu bekommen – und zwar im Seniorenkino. Um 14 Uhr beginnt im Movie Star in Bad Schwartau der Film „Das Tagebuch der Anne Frank“ aus dem Jahr 2016.

Lea van Acken als Anne Frank schreibt in einer Kammer unterm Dach an ihrem Tagebuch. Quelle: dpa

Die Weltpremiere dieser deutschen Literaturverfilmung fand am 16. Februar 2016 in einer Sondervorführung bei der diesjährigen Berlinale statt.

Anne Frank lebt als fröhliches, lebhaftes Mädchen in den Niederlanden. In ihrer neuen Heimat Amsterdam diskriminieren die Nationalsozialisten auch das Leben der jungen Jüdin. Die Ausgrenzung der Bewohner jüdischen Glaubens nimmt immer mehr zu und wird von Tag zu Tag bedrohlicher. Zu ihrem 13. Geburtstag bekommt Anne ein Tagebuch geschenkt. Sie beginnt, ihre Gedanken in Form von Briefen an eine imaginäre Freundin aufzuschreiben. Einige Wochen später, es ist inzwischen Anfang Juli 1942, ist ihre Familie gezwungen, unterzutauchen. Ihre ältere Schwester Margot hat eine Aufforderung zum Arbeitsdienst erhalten. In einem Versteck im engen Hinterhaus muss sich Anne mit ihrer Familie und vier weiteren Juden die viel zu kleinen Räume teilen. Anne fällt es schwer, ihr Temperament zu zügeln und sich ruhig zu verhalten. Die im Versteck lebenden Menschen müssen häufig brenzlige Situationen überstehen. Das Warten auf eine bevorstehende Invasion der Alliierten und die häufigen Luftangriffe auf Amsterdam zermürben und zerren an den Nerven. Anne entwickelt ihre Persönlichkeit und spürt ihre körperliche Veränderung zur jungen Frau. Sie gewinnt Vertrauen zu Peter van Daan, in den sie sich verliebt und mit ihm Zärtlichkeiten austauscht.

Der Film zeigt ein erschütterndes Bild des Alltags von verfolgten, erniedrigten und ausgegrenzten Menschen.

Der Eintritt beträgt für alle Altersgruppen fünf Euro. Der Film ist ab zwölf Jahren freigegeben und dauert gut zwei Stunden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Eine der schönsten alten deutschen Ostprovinzen stellt sich in der Landschaft des südlichen Ostpreußens im Ermland und den Masuren dar, dem Land der 3500 Seen“, sagt Manfred Lietzow.

08.10.2016

Fünf Vereine in Ostholstein wurden mit Starter-Paketen „Kein Kind ohne Sport“ bedacht.

08.10.2016

Der pensionierte Bundesbeamte Roland Poß will Menschen durch den Paragrafen-Dschungel lotsen.

07.10.2016
Anzeige