Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Arzt und Berater für Krimi-Autor
Lokales Bad Schwartau Arzt und Berater für Krimi-Autor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 19.09.2013
Zum Betriebsjubiläum gab es für Nicolaj Ennulat (Mitte) Blumen und Geschenke. Quelle: Foto: DD

Er hat seinen Traumberuf gefunden — auch wenn er anfangs überhaupt nicht davon geträumt hat, Mediziner zu werden. Nicolaj Ennulat ist Arzt in der Bad Schwartauer Asklepios Klinik — und das seit 25 Jahren. Zum Jubiläum gab es jetzt von der Klinikleitung Blumen, einen Restaurantgutschein und einen Tag Extra-Urlaub.

Was der 54-Jährige mit dem Extra-Tag anstellen wird, ist klar: Nicolaj Ennulat wird sich einem seiner Hobbys widmen. Lesen oder Fotografieren. Oder aber vielleicht wird seine Fachkompetenz als Experte von Leben und Tod vielleicht wieder mal von einem Buchautor gebraucht. Christian von Ditfurth zum Beispiel hat sich bei seiner Arbeit an einem seiner Kriminalromane an Nicolaj Ennulat gewandt mit der Bitte, ihm zu erklären, wie ein medizinisch plausibler Mord funktionieren kann, den man nicht nachweisen könne. „Das war schon ein ungewöhnliches Anliegen“, erinnert sich Ennulat lachend. Der Assistenzarzt der Orthopädie hat von Ditfurth in der Tat ein paar Tipps geben können, „aber das war die Ausnahme“, betont der Arzt, „ansonsten lehne ich jede Beratung in dieser Hinsicht kategorisch ab, erst recht als Berater für Streitkräfte.“ Nach Ennulats Überzeugung gebe es durchaus Ärzte, die als Berater ihr Wissen einsetzen, um Menschen zu töten. „Die sagen dann den Streitkräften, welche Menge an Giftgas nötig ist, um so und so viele Menschen sterben zu lassen“, so Ennulat mit Blick auf den Krieg in Syrien.“

Eigentlich wollte der gebürtige Dithmarscher mit dem ostpreußischen Namen Pilot werden, Architekt oder Jurist. Filmemacher stand auch auf seiner Wunschliste. Und dann kam der Zivildienst. Während dieser Zeit kam Ennulat so was wie eine Erleuchtung. In Sachen Pflege liege einiges im Argen, stellte er damals für sich fest. „Aber wenn ich hier wirklich was ändern will, dann geht das nicht als Pfleger, sondern nur als Arzt“, schildert Ennulat sein Umdenken bei der Berufswahl.

Sein schrecklichstes Erlebnis während seiner Arztkarriere in Bad Schwartau? Das sei vor drei Jahren gewesen als Ennulat plötzlich zu einem Notfall ins angrenzende Parkhaus gerufen wurde. Eine leblose Person saß hinter dem Lenkrad seines Wagens. Die Wiederbelebungsversuche Ennulats waren nicht erfolgreich.

Und sein schönstes Erlebnis? Im Grunde genommen sind es unzählige kleine. „Das hört sich vielleicht blöd an“, so Ennulat, „aber ich komme auch noch nach 25 Jahren jeden Tag gerne zur Arbeit, die mir nach wie vor Spaß macht. Hier kann ich die Medizin machen, die ich immer machen wollte.“

„Ich komme nach 25 Jahren noch gern zur Arbeit.“
Nicolaj Ennulat (54)

Doreen Dankert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab 30 Jahren zählt man zum „alten Eisen“? Das kann man von diesem Bad Schwartauer Trio mit Sicherheit nicht behaupten. Elke Glindemann, Lisa Lange und Sabine Mondsech waren jetzt bei dem 26.

19.09.2013

Gemeinde Stockelsdorf plant Testflüge im Flugfunkfeuer-Radius.

19.09.2013

Vortrag über Folgen und Möglichkeiten zur Hilfe.

19.09.2013
Anzeige