Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Bankerin verhindert Enkeltrick
Lokales Bad Schwartau Bankerin verhindert Enkeltrick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 16.06.2016

Gegen 14 Uhr erhielt eine 78-jährige Dame aus Stockelsdorf am Mittwoch einen Anruf. Ein angeblicher Arzt aus einem angeblichen Krankenhaus in Eutin berichtete ihr, dass ihr Sohn einen Unfall gehabt habe. Als die Dame ihren Sohn zu sprechen verlangte, kam der angebliche Sohn ans Telefon und erklärte seine veränderte Stimme mit einer „Halsverletzung“. Er bat die Frau zunächst darum, 5000 Euro nach Litauen zu überweisen. Als sie erklärte, dass sie so viel Geld nicht besitze, wurde sie aufgefordert, eben das zu überweisen, was sie besitze. Die Rentnerin hatte daraufhin ein Taxi gerufen und sich zu ihrer Bank in der Lübecker Innenstadt fahren lassen. Eine Angestellte der Bank in der Dr.-Julius-Leber-Straße hat jedoch völlig richtig reagiert: Von ihr wurde ein versuchter Betrug vermutet.

Sie verhinderte die Zahlung und rief die Polizei, die wenig später bei der Bank erschien und der älteren Dame erklärte, dass sie beinahe auf einen Betrug hereingefallen wäre.

Gut aufgepasst hatte in der laufenden Woche auch eine ältere Dame, ebenfalls aus Stockelsdorf, bei der ein angeblicher Kriminalbeamter angerufen hatte. Dieser wollte nach einem angeblichen Einbruch nun die Kontodaten der Dame am Telefon erfragen. Hier hat die ältere Dame gut reagiert und einfach aufgelegt. Die Ermittlungen in beiden Fällen werden bei der Kriminalpolizei in Bad Schwartau geführt.

Die Polizei weist darauf hin, dass aktuell in zunehmendem Maße gerade ältere Bürgerinnen und Bürger Anrufe erhalten, bei denen sich der Anrufer sehr professionell als vermeintlicher Polizeibeamter ausgibt und Geldbeträge beispielsweise für polizeiliche Ermittlungen fordert. Polizei-Sprecher Dierk Dürbrook: „Die Polizei fordert niemals am Telefon einen Geldbetrag ein und holt ihn persönlich ab.

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, sondern notieren Sie sich Namen, Rufnummer und Dienststelle des angeblichen Polizeibeamten und wenden Sie sich mit diesen Daten an Ihre örtliche Polizeidienststelle oder wählen den Polizeiruf 110.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige