Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Besondere Lesung als Höhepunkt
Lokales Bad Schwartau Besondere Lesung als Höhepunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 17.09.2016
Pflegedienstleiterin Ellen Engelke-Wunder, Vorsitzende Heidi Juhl-Damberg, die ehemals pflegende Angehörige Charlotte Droßel und Kathrin Fuhrmann (zweite Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Lübeck, v.l.) Quelle: IBU

Die Volkshochschule Bad Schwartau beteiligt sich bei den 13. Lübecker Alzheimer-Tagen: Die szenische Lesung „Die Akte der Auguste D.“ gehört zu den Höhepunkten des Semesterprogramms. „Damit geben wir uns sehr viel Mühe“, sagt der Leiter der Volkshochschule (VHS), Hinrich Becker.

Beleuchtet wird ein sehr sensibles Thema. Denn bei Auguste Deter handelt es sich um die „erste“ Alzheimer-Patientin. Bei der Lesung werden sie und ihr Arzt in den Mittelpunkt gestellt. Grundlage ist die Krankenakte, die Alois Alzheimer 1901 angelegt hatte. Sie dokumentiert lange und teils beklemmende Dialoge zwischen dem Arzt und der Patientin, in deren Verlauf die 51-Jährige immer wieder sagt:

„Ich habe mich selbst verloren!“ Beide ahnen damals noch nicht, dass sie damit Medizingeschichte schreiben würden. Denn niemand weiß zu der Zeit, was der Frau fehlt. Erst Jahre später macht Alzheimer nach einer Gehirn-Untersuchung der verstorbenen Auguste Deter eine Entdeckungen, und die Krankheit kam zu ihrem Namen „Morbus Alzheimer“.

Für die Lesung hatte die Alzheimer Gesellschaft Lübeck einen Veranstaltungsort gesucht. Die VHS Bad Schwartau hat gern zugesagt. Im Zuge der Lesung im Museum von Bad Schwartau am Dienstag, 20.

September (siehe Infokasten), soll eine besonders emotionale Wärme geschaffen werden. „Es ist kein Thema, bei dem man sich einfach hinsetzt und wieder geht“, sagt Hinrich Becker, der so eine Art der Veranstaltung, bei der eine Krankheit schauspielerisch aufgearbeitet wird, noch nicht erlebt hat. „Das gehört auch dazu. Wir sind nicht nur eine Schönwetter-Volkshochschule.“ Er erhofft sich viel von der Veranstaltung und ist selbst neugierig: „Es ist ein ganz schmaler Grat, dass ein Leben zusammenfällt und ein ganzes Umfeld verloren geht.“ Heidi Juhl-Damberg, Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Lübeck und Umgebung, bestätigt: „In den vergangenen 20 Jahren meiner Arbeit wurde immer deutlich, dass sich Freunde und Bekannte zurückziehen. Das ist die Tragik dieser Krankheit.“

Die Lesung gestalten die beiden Schauspieler Ulrike Hofmann und Basil Dorn aus Berlin. Im Anschluss stehen die Künstler sowie Mitarbeiter der Alzheimer Gesellschaft und des dazugehörigen Pflegestützpunktes für eine Diskussion und Fragen zur Verfügung.

Zum Auftakt der 13. Lübecker Alzheimer Tage hatte die Alzheimer Gesellschaft auf dem Bad Schwartauer Wochenmarkt informiert. „Nächste Woche stehen wir mit einem Infostand erstmals in Verbrauchermärkten“, sagt Heidi Juhl-Damberg. „Wir erhoffen uns dort viel Publikumsverkehr.“ Generell bestehe aber noch eine große Scheu, das Thema Alzheimer anzupacken. Die Leute, die etwas wissen wollen, hätten meist jemanden in der Familie oder im Bekanntenkreis, der von dieser Krankheit betroffen ist. „Uns ist es besonders wichtig, den Angehörigen klarzumachen, dass sie in so einer Situation unbedingt Entlastung brauchen.“

Die Alzheimer-Tage enden am Sonntag, 25. September, in der Tagespflege Memoritas im Lübecker Hansering – und zwar mit Live-Musik. „Musik ist der Königsweg für demenziell Erkrankte“, sagt Heidi Juhl-Damberg.

Lesung und Infostände

Die szenische Lesung „Die Akte Auguste D.“ dauert am Dienstag, 20. September, von 19.30 bis 22 Uhr. Zur Begrüßung im Museum, Schillerstraße 8-10, lädt die Volkshochschule zu einem Glas Sekt oder Saft ein.

Außerdem bietet die Villa Humanitas – eine Tagespflege für demenziell erkrankte Menschen – eine Besichtigung im Haus, Schillerstraße 3, an. Der Eintritt zur Lesung ist frei, es wird um Spenden zugunsten der Villa Humanitas gebeten.

Die Alzheimer Gesellschaft informiert zudem über ihre Arbeit am Mittwoch, 21. September, von 10 bis 13 Uhr den den Sky-Märkten in der Lübecker Ziegelstraße und in der Kantstraße sowie am Donnerstag, 22. September, von 10 bis 13 Uhr in den Famila-Märkten im Möllerung und in der Schwartauer Landstraße.

Irene Burow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Morgendliche Andachten über „Gottes Hand“.

17.09.2016

1305 Kinder waren in Ostholstein laut Zensus am 31. Dezember 2014 weniger als ein Jahr alt, wurden also in dem Jahr geboren.

17.09.2016

98 503 private Haushalte wurden zuletzt in Ostholstein gezählt. 35 614 davon waren Einpersonenhaushalte.

17.09.2016
Anzeige