Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Beziehungswaisen kommen gemeinsam auf die Bühne
Lokales Bad Schwartau Beziehungswaisen kommen gemeinsam auf die Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 06.11.2017
„Die HARAS“ alias Hannelore Witt und Ralph Glomp haben eine musikalische Komödie einstudiert. Quelle: Fotos: Sebastian Prey

Hannelore Witt und Ralph Glomp sind ein eingespieltes Team. In dem neuen Stück „Beziehungswaisen“ haben sich die beiden Protagonisten als Helga und Johannes allerdings nicht viel zu sagen. Sie sehen sich auch nicht. Helga und Johannes halten sich in unterschiedlichen Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus auf. Sowohl Helga als auch Johannes durchleben derzeit eine schwere Lebensphase. Nach vielen Enttäuschungen glaubte Helga, eine Frau mittleren Alters, endlich den Mann ihres Lebens gefunden zu haben. Doch die vermeintlich große Liebe macht sich rar – zwei Wochen lang hat Helga nichts mehr von ihrem Schwarm gehört. Immer wieder kreisen ihre Gedanken nun zurück an ihre einstige erste große Liebe Johannes, der sie solange „auf Händen getragen und ihr jeden Wunsch von den Augen abgelesen hatte“, bis es ihr zu langweilig wurde und sie ihm den Laufpass gab.

Hannelore Witt und Ralph Glomp spielen leidenschaftlich gerne Theater. Gemeinsam treten sie unter anderem als Mitglieder des VHS-Kursus Bühne 15 regelmäßig auf. Am Freitag sind Hannelore und Ralph wieder als „HARAS“ auf der Bühne im Museum der Stadt Bad Schwartau zu sehen.

Zwei Aufführungen

Das Stück „Beziehungswaisen“ wird am Sonnabend, 11. November, erstmals aufgeführt. Die Premiere beginnt um 20 Uhr im Museum der Stadt Bad Schwartau (Schillerstraße). Am Sonntag, 12. November, gibt es eine weitere Aufführung um 15 Uhr. Karten für zehn Euro gibt es in der LN-Geschäftsstelle (Markttwiete 8), Telefon 0451/29 20 80.

Johannes ist es derweil auch nicht viel besser ergangen. Um seine anspruchsvolle Frau und Tochter finanzieren zu können, musste er beruflich neue Weg gehen. Er versucht sich nun als Berufskiller, um das nötige Kleingeld für seine beiden „Damen“ heranzuschaffen. Sein erster Auftrag treibt ihn unwissentlich in die Nachbarwohnung seiner ersten Jugendliebe. Auch er hat Helga nicht vergessen und sehnt sich nach den vielen unglücklichen Ereignissen an diesem Tag immer mehr zurück in die wundervolle Zeit mit ihr.

Die Bühne im Museum ist mit einem rot-weißen Flatterband zweigeteilt. Die Zuschauer können das Geschehen in gleich zwei Wohnungen verfolgen. Auf der linken Seite befindet sich die Wohnung von Helga, die etwas Trost bei einem Plüschbären sucht. In der Nachbarwohnung versucht Johannes derweil, seinen ersten Auftragsmord durchzuführen. Finn Bretall spielt das Opfer, das kein einziges Wort sprechen wird.

„Beziehungswaisen“ ist eine musikalische Komödie, die Ralph Glomp geschrieben und komponiert hat. „Wir werden ganz viel singen“, verrät Hannelore Witt, die für die Inszenierung, Leitung und Regie des Stücks verantwortlich zeichnet. Seit Juli treffen sich Witt und Glomp ein- bis zweimal in der Woche zum Proben. Eine Menge Aufwand für vorerst nur zwei geplante Aufführungen. Vielleicht gibt es für „HARAS“ aber auch weitere Auftritte. „Das weiß noch keiner so genau“, sagt Glomp mit einem Augenzwinkern. Und so schließt sich auch wieder der Kreis zum Stück: Erleben Helga und Johannes ein Happy End oder werden sie „Waisen“ ohne Lebenspartner bleiben?

 Sebastian Prey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige