Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Buntes Filmpaket für das erste Halbjahr
Lokales Bad Schwartau Buntes Filmpaket für das erste Halbjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 16.01.2016
Dustin Hoffman in einer Szene des Films „Der Chor — Stimmen des Herzens“, der am kommenden Dienstag gezeigt wird. Quelle: Fotos: Dpa

Es ist geschnürt — das Filmpaket des Seniorenkinos für das erste Halbjahr 2016. Und wie immer, so wird auch weiter jeweils eine der vier Leinwände des Movie Star Bad Schwartau der Ort des Geschehens sein.

Die Zuschauer haben aus einer Vorschlagsliste mit 20 Filmen sieben Filme ausgewählt, die von Januar bis Juni gezeigt werden. Los geht es am kommenden Dienstag, 19. Januar, um 14 Uhr mit dem US-amerikanischen Spielfilm „Der Chor — Stimmen des Herzens“. Der Chor hilft Dustin Hofmann als Lehrer, dem aufbegehrenden Halbwaisen Stet sein Gesangstalent zu entfalten und durch die Musik seinen Lebensweg zu finden. Es ist ein berührendes und stark besetztes Drama um eine renommierte Chorschule, in der ein junger Außenseiter zum Solosänger auf Zeit wird. „Diesen Film muss man gesehen haben“, sagt Peter Seedorf vom Vorstand des Seniorenkinos.

Weiter geht es am 16. Februar mit der französischen Tragikomödie „Wochenenden in der Normandie“ über ein auseinandergehendes Ehepaar. Nach der Trennung stellen sich beide die Frage, wie Liebe und Freundschaft nach dem Auseinanderbrechen der Ehe (weiter-)funktionieren.

Spannung ist beim Film am 15. März Programm. Die Produktion aus Großbritannien und den USA führt die Zuschauer auf den Mount Everest in 8848 Meter Höhe. Monate- manchmal jahrelang bereiten die verwegenen Kletterer sich auf diese höllische Tour vor, und doch fordert dieser lebensfeindliche Gipfel immer wieder Todesopfer. Zwei Expeditionsgruppen beschließen, im Jahre 1996 das „Dach der Welt“

zu besteigen. „Das ist nichts für Norddeutsche, für die ein Deich bereits ein Hindernis sein kann“, findet Vorstandsmitglied Elisabeth Kremer.

Gleich zwei Filme laufen im April. „Man lernt nie aus“, eine amüsante Komödie aus den USA, steht am 5. April auf dem Plan. Aber nicht Liebe, sondern Freundschaft steht im Mittelpunkt bei dem Film, in dem Altstar Robert De Niro an der Seite von Anne Hathaway mitspielt.

„Die Kleinen und die Bösen“ sind am 19. April zu sehen. Es ist eine schwarze Komödie über einen Bewährungshelfer (Benno) und einen Ex-Knacki (Hotte), der ausgerechnet das Sorgerecht für Bennos Kinder bekommt. Das kann nun gar nicht sein, und dennoch findet Hotte allmählich gefallen am Familiendasein, aber mehr noch am Kindergeld.

Weiter geht es am 17. Mai mit dem Streifen „Königin der Wüste“ mit Nicole Kidmann. Das Leben der 1868 geborenen Gertrude Bell (Nicole Kidman) wird in dem US-Drama gezeigt. Die „Königin der Wüste“

entstammt einer der angesehensten englischen Adelsfamilien. Diesen besonderen Namen hat sie sich förmlich erarbeitet durch ihre Reisen und Begegnungen der arabischen Welt von Persien bis Nordafrika.

In der Liebe findet sie nicht das erhoffte Glück und so bereist und studiert sie den Mittleren Osten und wird eine der wichtigsten Frauen nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. „Ein sehr empfehlenswerter Film“, findet Ute Nagel, ebenfalls Vorstandsmitglied. „Wenn die Liebe nicht kommt, muss es auch anders gehen“, da ist sich der gesamte Seniorenkino-Vorstand einig.

Zum Abschuss des ersten Halbjahrs gibt es das „Familienfest“ am 21. Juni. Es handelt sich dabei um ein Familiendrama aus Deutschland. Der berühmte Pianist und Patriarch der Familie Westhoff wird 70.

Ein Grund, die verstreuten Familienmitglieder in die eigene Villa zum Jubelfest einzuladen. Aber auf beengtem Raum gibt es Spannungen und alte Feindschaften treten wieder zu Tage. „Wer beizeiten nichts regelt, hat die Sache später auszubaden“, kommentiert Seedorf diesen Film.

Seit 2009 wurden 90 Filme im Seniorenkino gezeigt und 12 700 begeisterte Zuschauer — nicht nur Senioren — gezählt.

„Sehr empfehlenswert, der Film mit Nicole Kidmann als Königin der Wüste.“
Ute Nagel, Vorstand Seniorenkino

ln

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offene Wunden, Hautprobleme oder schwere Krankheiten: Das Team in der Praxis ohne Grenzen hat fast alles schon erlebt. Nach dem Tod der Leiterin Giesela Wartke hat sich das ehrenamtliche Team vor gut einem Jahr in Stockelsdorf neu gefunden. Rund 80 Patienten haben sie seitdem behandelt. Kostenlos und mit viel eigenem Engagement und Herzblut.

17.01.2016

Im Eltern-Café in Stockelsdorf war gestern die Fachberaterin für Prophylaxe Nicole Olesinski zu Besuch. Die Kinder konnten Putzen üben und die Eltern Fragen stellen.

16.01.2016

Der 54-Jährige wollte schon 2008 das Rathaus erobern — Der Diplom-Verwaltungswirt ist fest überzeugt: „Diesmal habe ich eine echte Chance.“.

15.01.2016
Anzeige