Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Dänische Schachfreunde gewinnen
Lokales Bad Schwartau Dänische Schachfreunde gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 03.07.2017
Teilen die Freude am Schach: Der dänische Skakklub Maribo und der Schachverein Bad Schwartau. Quelle: Foto: Hfr
Bad Schwartau

Der Schachverein Bad Schwartau von 1930 hat seinen Partnerverein aus Dänemark, den Skakklub Maribo, zu einem Vergleichskampf begrüßt. An 19 Schachbrettern wurde gespielt – dabei konnten sich die Gäste aus Maribo am Ende knapp mit 10:9 durchsetzen.

Bei dem Besuch ging es aber nicht nur ums Spielen: Ein kleiner Stadtrundgang gehörte zum Programm und „dankenswerterweise hat Pastor Kiehn eine Führung durch die Kirche Rensefeld angeboten“, berichtet Thomas Schmid, erster Vorsitzender des Schachvereins Bad Schwartau. Zudem gab es einen Austausch über die Jugendarbeit in beiden Vereinen, den Aufbau eines eigenen Vereinsheims und die Durchführung von großen Schachveranstaltungen. So konnten Ideen für eigene Projekte gewonnen werden. Abgerundet wurde der Tag durch ein gemeinsames Grillen. Im nächsten Jahr fährt der Schachverein Bad Schwartau wieder nach Dänemark, um die Freundschaft zu intensivieren. Gefördert wurde die Veranstaltung durch den Kreis Ostholstein und das Projekt Kultkit – ein deutsch-dänisches Dachprojekt, das grenzüberschreitende Mikroprojekte in Sport, Kultur, Bildung und Freizeit in der Fehmarnbelt-Region finanziert. Ziel ist es, das Kulturverständnis und die Sprachfähigkeiten zu stärken.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Martin-Luther-Gemeinde Bad Schwartau hat einen kleinen Glaubenskursus gestartet.

03.07.2017

Schüler und Meister der Schule Tokugawa kehrten sehr erfolgreich von der Karate-EM in Ungarn zurück.

03.07.2017

Propst Peter Barz spricht von einem „wunderbaren Übergang“.

03.07.2017
Anzeige