Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Das grüne Paradies von Klein Parin
Lokales Bad Schwartau Das grüne Paradies von Klein Parin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 13.06.2018
Auch dieses Jahr laden Ehepaar Henrike und Helmut Jordan aus Groß Parin wieder in ihren Naturgarten ein. Quelle: Fotos: Sarah Menzner

19000 Quadratmeter groß ist ihr Grundstück am Wendenrund 5, Heimat nicht nur von Henrike und Helmut Jordan, ihrer zwei Dackel und zwei Katzen, sondern auch von zwei Pferden, zahlreichen Enten und Gänsen, drei Bienenvölkern, Fröschen und Fischen und ungezählten anderen Insekten. Im Komposthaufen legen Ringelnattern ihre Eier.

Am Wochenende, 16. und 17. Juni, ist es wieder so weit. In Schleswig Holstein und Hamburg laden 250 Gartenbesitzer und -besitzerinnen in ihre Gärten ein. Auch das Ehepaar Henrike und Helmut Jordan aus Klein Parin beteiligt sich an der Aktion „Offener Garten“.

1989 kaufte das Ehepaar Jordan das riesige Grundstück. Ein Jahr später zog es bereits ein. „Damals gab es hier nichts außer Schnecken“, erzählt Helmut Jordan. Der Beginn des Projekts „Naturgarten“, denn das Ehepaar Jordan ist Mitglied im Nabu – künstlicher Dünger oder Schädlingsgift gibt es bei ihm nicht. Laufenten fressen die Schnecken, für die Pflanzen gibt es Pferdeäpfel und Brennesseljauche. Und eigentlich ist der Begriff „Projekt“ auch nicht ganz zutreffend, denn einen konkreten Plan, wie der Garten auszusehen habe, gab und gibt es nicht.

„Weil es hier so viele Schnecken gab, haben wir Rosen gepflanzt, denn da gehen die nicht ran“, erklärt Henrike Jordan die Ursprungsidee. Mittlerweile finden sich auf dem Gelände die verschiedensten Rosen. Historische und moderne. Rosafarbene und Weiße, pinke und rote. Offenblütig sind fast alle, „denn das ist wertvoll für Insekten“, sagt Henrike Jordan. Einige sind zierliche Pflanzen, andere ranken sich meterhoch an allem, was sie finden können, ergießen sich zu wahren Blütenmeeren. Ein Birnbaum sei sogar schon umgestürzt, berichtet Helmut Jordan, er hätte die Last der Rosen einfach nicht mehr tragen können. Dann soll es so sein, sagen die Jordans. So ist Natur.

Bäume, darunter Walnuss-, Pflaumen-, Apfel- und Kirschbäume, stehen ohnehin zahlreich auf dem großen Grundstück, in dessen Mitte ein altes Bauernhaus das Zuhause der Jordans darstellt. Es gibt eine Miniatur-Streuobstwiese, einen Bauerngarten und einen Hofteich. An dessen Ufer sitzen Henrike und Jordan sehr gerne, gönnen sich ein Päuschen von der nicht unaufwändigen Gartenarbeit und schauen den Teichhühnern und Enten, den Gänsen und Reihern zu, die hier vorbeikommen.

Doch Pausen sind selten, auf dem riesigen Areal ist eigentlich immer etwas zu tun. Henrike Jordans neuestes Projekt heißt Silphie, eine ursprünglich in Nordamerika beheimatete Pflanze, die, so hofft sie, die neue Biogasanlagenpflanze werden könnte. Sie sei zwar so hart wie Bambus, so dass erst Mähdrescher entwickelt werden mussten, der sie schneiden können, aber mit ihren gelben Blüten sei die Silphie eben auch eine hervorragende Bienenfutterpflanze. In mühevoller Arbeit hat Henrike Jordan mehrere Pflanzen herangezogen und getopft. „Ich hoffe, Besucher, die in unseren Garten kommen, nehmen sich welche mit und pflanzen sie bei sich ein.“

Wer sich einen persönlichen Eindruck von dem grünen Paradies verschaffen will, das Henrike und Helmut Jordan in den vergangenen 28 Jahren geschaffen haben, kann am Sonnabend und Sonntag von 11 bis 18 Uhr vorbeischauen; in Klein Parin findet dann auch ein Flohmarkt statt. Hunde dürfen angeleint gerne mitgebracht werden, Handys können auch nicht schaden. Denn was erzählt Henrike Jordan: „Der Garten ist so groß, da müssen mein Mann und ich uns schon manchmal zusammentelefonieren.“

Information

250 Gärten können an diesem Wochenende besichtigt werden. Auch der Bad Schwartauer Uwe Martin zeigt seinen Garten mit Hunderten Lilien und Gartenorchideen, Stockelsdorfer Weg 11. Der Garten ist Sonnabend und Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet; weitere Termine sind am 1. Juli und am 5. August.

Weitere Gärten in Ostholstein, Lübeck und der Region, die am Wochenende geöffnet sind, finden Sie auch morgen in den LN.

 Sarah Menzner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige