Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Die besondere Verbindung zu Frankreich
Lokales Bad Schwartau Die besondere Verbindung zu Frankreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 12.01.2017
Quelle: Doreen Dankert
Stockelsdorf

hat ihr eine ganze Menge zu verdanken. Deswegen wurde Bärbel Krüger auch als verdiente Bürgerin geehrt.

Was genau Stockelsdorf der inzwischen pensionierten Grundschullehrerin zu verdanken hat? Die Antwort: die Partnerschaft zur französischen Gemeinde Le Portel. Seit fast 15 Jahren besteht diese offiziell besiegelte Partnerschaft. Zahlreiche gegenseitige Besuche hat es gegeben zwischen den beiden Gemeinden. Stockelsdorfer Schüler, Politiker und Verwaltungsfachleute waren in Frankreich, um zu sehen, wie das Leben dort funktioniert. Und umgekehrt waren etliche Franzosen von der Nordküste in den Süden Ostholsteins gereist, um zu sehen, wie man hier lebt und arbeitet. Und – bis vor nicht allzu langer Zeit war auch immer Bärbel Krüger mit von der Partie bei den Deutsch-Französischen Begegnungen. Und nicht nur in ihrer Funktion als „Geburtshelfer“ für diese Patenschaft, sondern vor allem auch als Dolmetscher. Französisch spricht die 67-Jährige fließend – und das bei einer Fremdsprache, die nicht gerade als einfach gilt. Wie sie diese Sprache so gut gelernt hat?

Eines der Geheimnisse ist wohl die Tatsache, dass Bärbel Krüger und ihr Mann Udo ganz große Frankreich-Fans sind und dieses Land seit Jahrzehnten mehrfach im Jahr bereisen. „Es gibt so gut wie keine Ecke mehr in Frankreich, wo wir noch nicht waren. Wir lieben dieses Land einfach“, sagt sie. Das allein war für Bärbel Krüger natürlich schon mal ein guter Grund, die französische Sprache so zu lernen, dass man sich mit Franzosen unterhalten kann. Gelernt hat Bärbel Krüger Schul-Französisch, um dieses dann später in einem Volkshochschulkursus nach dem anderen zu vertiefen. „Immer wieder die Konversation üben“, sagt Bärbel Krüger und lacht, „sonst vergisst man Vokabeln auch wieder. Aber ich habe keine Angst, Fehler zu machen. Ich rede einfach und das übt ungemein.“ Ihr Mann Udo ist genauso großer Frankreich-Fan wie sie – und ein ebenso großer Bewunderer seiner Frau hinsichtlich ihrer Sprachbegabung. „Sie kann es einfach“, lobt er. Inzwischen liest Bärbel Krüger sogar Krimis auf Französisch. Die Französische Sprache wird immer wichtig bleiben im Leben von Bärbel Krüger – auch jetzt, nachdem sie ihr Ehrenamt im Patenschaftsausschuss abgegeben hat an ihre Nachfolgerin Petra Müller.

Und auch die Ehrenamtsarbeit wird Bärbel Krüger nicht an den Nagel hängen, denn sie ist immer noch aktiv – und das hat sogar auch mit der Sprache zu tun, aber diesmal mit ihrer Muttersprache Deutsch.

Sie engagiert sich in der Stockelsdorfer Flüchtlingsarbeit und steht zwei jungen Männern zur Seite: einem Iraker und einem jesidischen Kurden. Bärbel Krüger hilft ihnen, die deutsche Sprache zu erlernen. Denn wie man das am besten macht mit dem Erlernen einer fremden Sprache, das weiß sie schließlich nur zu gut.

 Doreen Dankert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!