Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Die öffentlichen Örtchen sollen netter werden
Lokales Bad Schwartau Die öffentlichen Örtchen sollen netter werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 20.09.2017
Bei den Toiletten im Kurpark fehlt nicht nur der Spiegel an der Wand.
Bad Schwartau

Insgesamt gibt es in Bad Schwartau sechs öffentliche Toiletten – alle sind kostenfrei. Ein stilles Örtchen befindet sich zum Beispiel am Busbahnhof. Dieses wird auch stark von Busfahrern frequentiert. Die Beurteilungen sind eindeutig. Kein Wunder: Der Boden ist verdreckt und auch der Wickeltisch verunreinigt. Ein Busfahrer aus Bad Schwartau, der seinen Namen nicht nennen möchte, bezeichnet den Zustand als „Katastrophe“. Grundsätzlich versuche er hier den Toilettengang zu meiden. Busfahrer-Kollege Jörg Boelcke ist ebenfalls wenig angetan: „Ich wünsche mir definitiv mehr Sauberkeit.“ Das sieht Philip Schramm, Verkäufer bei Subway, ähnlich: „Die Reinigungsarbeiten müssten besser geplant werden – dazu gehört auch das regelmäßige Nachfüllen von Papier und Seife.“

Eine Stadt putzt sich heraus: neues Glockenspiel, hübsche Graslinsen, moderne Beleuchtung. Doch wer ein stilles Örtchen in Bad Schwartau aufsuchen muss, hat nur wenig Freude. Öffentliche Toiletten sind ein Ärgernis: Sauberkeit und gute Ausstattung sucht man vergeblich.

Immerhin gibt es ausreichend Schilder im Stadtgebiet, die den Weg weisen. Die Situation an den anderen öffentlichen WC-Anlagen am Kurpark, im Rathaus, am Bahnhof, am Zentralparkplatz und am Markt ist ähnlich. Auch dort gibt es erhebliche Schwachstellen. Am Kurpark sind die Seifenspender leer, am Markt sind die Toiletten verunreinigt, am Zentralparkplatz fehlen die Papiertücher, Türklinken und Wände sind völlig verdreckt. Zudem gibt es nirgends Desinfektionsmittel und es riecht überall sehr unangenehm. Der Bad Schwartauer Detlef Wendt sieht im Grunde nur eine Möglichkeit, um den Zustand zu verbessern: „Die Toiletten müssen mit Schlössern versehen werden. Bei Benutzung könnte man dann 50 Cent einwerfen.“

In der Verwaltung kennt man die Situation und sieht Handlungsbedarf. Bauamtsleiter Thomas Sablowski spricht selbst von „katastrophalen Zuständen“. Entsprechend werde schon an einem Sanierungskonzept gearbeitet. Ein Anfang wird derzeit im Rathaus gemacht. Die Sanitär-Räume aus den 1970er Jahren befinden sich im Umbau. Wer die Toiletten nutzen möchte, wird auf die nächstgelegenen am Markt verwiesen. Pläne gibt es ferner für die Toiletten am Bahnhof und am Zentralparkplatz. Damit sich die baulichen Investitionen lohnen, setzt die Verwaltung auf ein neues Konzept, um dauerhaft saubere Anlagen zu bieten. So sollen demnächst regelmäßige Toiletten-Kontrollen erfolgen, so dass es gar nicht erst zu so argen Verschmutzungen und Verunreinigung kommt. Am Zentralparkplatz ist auch vorgesehen, einen Verkaufsstand zu errichten. Mit dem Betreiber des Kiosks plant die Stadt eine Kooperation, um saubere Toiletten zu garantieren. „Die Grundrisse sind bereits gezeichnet. Schon bald wird dieses Problem in Angriff genommen“, verspricht Bauamtsleiter Sablowski, der auch über bestimmte Öffnungszeiten für die stillen Örtchen in der Stadt nachdenkt.

 Von Selina Feddern

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!