Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Eckhorster Flüchtlinge sind vor Ort
Lokales Bad Schwartau Eckhorster Flüchtlinge sind vor Ort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 28.07.2016
Mit Unterschriften kämpften Eckhorster gegen die Abschiebung. Quelle: AH

Die beiden in Eckhorst untergebrachten afghanischen Flüchtlinge, deren Verbleib für einige Bürger aus dem Dorf für einige Tage ungeklärt schien (die LN berichteten), leben nach wie vor in Eckhorst, wie sich gestern herausstellte. Nach LN-Informationen sind die Eheleute bei einem Behördengang im Rathaus Stockelsdorf gesehen worden. Das hat eine sichere Quelle bestätigt. Dorfvorsteher Helmut Neu steht nach wie vor dazu, dass er den Eindruck gehabt habe, dass die betreffenden Flüchtlinge „untergetaucht“ gewesen seien. Das sei in Eckhorst Gesprächsthema gewesen. Zudem habe das Sozialamt in Stockelsdorf das Ehepaar über mehrere Tage telefonisch nicht erreichen können.

Die Eckhorster Bürger hatten sich für den Verbleib der bereits gut integrierten Menschen eingesetzt, unter anderem mit einer Unterschriftensammlung. Der 28 Jahre alte Mann und seine 26 Jahre alte Ehefrau haben eine Duldung bis zum 30. August dieses Jahres. Doch bereits Anfang Juli habe das Ehepaar, so Helmut Neu, überraschend von mehreren Beamten der Ausländerbehörde des Kreises Ostholstein Besuch bekommen, die sie zwecks Abschiebung zum Flugplatz nach Ungarn begleiten wollten. Ungarn ist das Land, in dem sich das afghanische Paar nach seiner Flucht auf europäischem Boden zuerst registrieren ließ. Die Abschiebung nach Ungarn wurde zunächst ausgesetzt, da die Ehefrau einen Zusammenbruch erlitten hatte und sie sich laut den Erkenntnissen des Eckhorster Dorfvorstandes auch aktuell noch in medizinischer Behandlung befinde. Auf den Prozess der Bearbeitung des Asylantrages habe, so hat es die Bürgermeisterin Brigitte Rahlf-Behrmann kürzlich schriftlich an den Eckhorster Dorfvorstand formuliert, die Gemeinde Stockelsdorf keinen Einfluss. Diese Verfahren werden vom Kreis bearbeitet. Helmut Neu hofft in Bezug auf das afghanische Paar, „dass das Verfahren nach rechtsstaatlichen Normen abgearbeitet wird – und zwar möglichst bald“. Dann gebe es für alle Klarheit.

DD

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vertreter aus der Politik haben Bürgermeister Gerd Schuberth in den Ruhestand begleitet.

28.07.2016

Es gibt noch Plätze für die Ganztagestour am 4. September.

28.07.2016

Großer Erfolg für Lena Breuer im Freihandschießen – SB Glasau-Sarau und Ahrensböker Gill sind stolz auf die 18-Jährige.

27.07.2016
Anzeige