Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Eine Säule in echtem Hundertwasser-Stil
Lokales Bad Schwartau Eine Säule in echtem Hundertwasser-Stil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 25.07.2016
Im Wahlpflichtunterricht Kunst des 9. Jahrgangs ist die Säule verschönert worden. Förderer der Kunst war nicht nur Schulleiter Michael Puls (h. l.), auch die Firma Eberlien half, sowie zwei Stiftungen. Quelle: Fotos: Doreen Dankert

Langsam, aber sicher gehen der Hilgendorf-Gemeinschaftsschule in Stockelsdorf die freien Wände aus, denn diese hat Christa Remark mit ihrer künstlerisch talentierten Schülertruppe schon längst alle in Beschlag genommen. Wie bunt es ist: Davon können die meisten anderen Schulen nur so träumen. Die Hilgendorf-Schule selbst mutiert mehr und mehr zu einem Kunstwerk. Und wenn der Künstler Friedensreich Hundertwasser das noch erleben könnte, er würde einen Freudentanz veranstalten. Hundertwasser ist nämlich die Inspiration schlechthin für die Kunst an dieser Schule (die LN berichteten).

Hilgendorf-Gemeinschaftsschule in Stockelsdorf hat ein weiteres Stück Kunst eingeweiht – Dafür gab es tatkräftige Unterstützung.

„Und weil die freien Wände langsam knapp werden“, so Schulleiter Michael Puls, „hat sich Frau Remark jetzt die Säulen vorgenommen“. Im vergangenen Jahr hatten Christa Remark und ihre Kunstschüler bereits im Außenbereich mit Unterstützung der Fliesenlegefirma Eberlien aus Stockelsdorf einige Säulen in schweißtreibender Arbeit verschönert. Jetzt wurde nach fast dreitägiger Arbeit erneut eine Säule in ein Kunstwerk verwandelt, diesmal im Innenbereich im Foyer – aber wieder mit fachmännischer Unterstützung der Firma Eberlien. Das letzte Stück Kachel hat Christa Remark hoch oben auf der Leiter höchstpersönlich und fast schon zeremoniell angebracht. „Für mich ist das ein sehr emotionaler Moment“, so die Kunstlehrerin, „denn für mich ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen“.

Warum? Die bisherigen Kunstwerke an Wänden und Säulen in der Hilgendorf-Schule waren bisher immer Anlehnungen an die Kunst von Hundertwasser. Diese Säule jetzt ist eine original Hundertwasser-Säule mit offizieller Lizenz und Original-Design von der Firma, die die Lizenzrechte an der Hundertwasser-Kunst besitzt.

Das alles kostet natürlich ein bisschen Geld: Nicht nur das Material, sondern auch die Rechte an dieser unverwechselbaren Stilrichtung von Hundertwasser. Was genau diese Säule gekostet hat, darüber mag Christa Remark nicht sprechen. Nur so viel: „Allein, dass die Firma Eberlien zweieinhalb Tage kostenlos vor Ort war, um beim fachmännischen Anbringen der Kacheln zu helfen, das kann man gar nicht hoch genug bewerten“, betonte sie.

Unterstützt wurde dieses Kunstprojekt außerdem von der Hilgendorf-Stiftung, vertreten durch Bürgervorsteher Harald Werner, sowie von der Friedrich Bluhme und Else Jebsen-Stiftung, vertreten durch den Gemeindevertreter Andreas Gurth. „Diesen Antrag für eine Unterstützung zu bewilligen, das war bei uns im Vorstand der Stiftung eine Entscheidung von 30 Sekunden“, so Andreas Gurth. Man habe diesen Antrag auf Förderung ohne Diskussion sofort positiv entschieden.

Für diese Schule sei Christa Remark ein „Glücksgriff“, befand auch der Bürgervorsteher Harald Werner. „Andere Schulen in Lübeck haben sich auch auf Kunst spezialisiert und fallen auf durch Schmutz und Dreck an den Wänden“, so Werner, „aber das hier an dieser Schule, das ist wirklich Kunst“. Und die weitere gute Nachricht: Es sind noch immer ein paar Säulen an der Stockelsdorfer Schule frei.

Doreen Dankert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die 20. Ausgabe des GaM-Bear haben Schüler und Lehrer des Gymnasiums am Mühlenberg (GaM) sich noch eine neue Attraktion ausgedacht: Lehrer vs. Schüler.

25.07.2016

Morgen ist buntes Treiben in der Badeanstalt Offendorf.

25.07.2016

Großes Interesse an der Fahrt des Stockelsdorfer SPD-Ortsvereins.

25.07.2016
Anzeige