Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Eine Schau in rot
Lokales Bad Schwartau Eine Schau in rot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 23.01.2017

Die Bad Schwartauer Künstlerin Renate Straatmann stellt ab Februar neue Werke aus. Gezeigt werden sie im Lübecker Kunst-Café im Museumsquartier St. Annen. Ihre Ausstellung trägt diesmal den Titel „rot“. Denn rot sind auch alle gefertigten 20 Bilder, die in der dritten Ausstellung der Künstlerin im Kunst-Café und Restaurant der Vorwerker Diakonie zu sehen sind.

Kunstinteressierte Besucher erwarten unter anderem Bilder mit den Titeln: „Neist Point“, „Drift“, „warum? – nicht!“, „tre nebro“, „2zu1“ oder auch „Seebrücke“. „Rot ist mein Stilmittel, um starke Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Meine abstrakten, gepinselten und gespachtelten Bilder zeigen Lebensräume und Lebensträume, Liebe und Zerstörung sowie Berg- und Inselwelten“, sagt die Künstlerin Renate Straatmann. „Die Besucher sind aufgefordert zu schauen, was die Farbe Rot mit ihnen macht“, so die Malerin.

Die Schau ist vom 1. bis 28. Februar zu sehen. Zu Beginn findet keine Vernissage statt. Das Museumsquartier St. Annen, gelegen in der St.-Annen-Straße 15 in Lübeck, ist geöffnet von Dienstag bis Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr. Weitere Informationen zu der Künstlerin, die in Bad Schwartau lebt, gibt es auch im Internet unter www.renate-straatmann.de.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Frauen: Jetzt anmelden für Aktiv-Workshop am GaM.

23.01.2017

Wer auch im Alter im Internet surfen will, kann sich bei der Awo weiterbilden. Aufgrund der anhaltenden Nachfrage werden nämlich auch in diesem Jahr Computerkurse angeboten.

23.01.2017

Trump ist gut, Obama war auch gut, Putin ist gut, Gauck und Le Pen ebenfalls. Steinmeier und Seehofer sind eher mittelmäßig, Göring-Eckardt schon problematisch.

23.01.2017
Anzeige