Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Euroimmun-Chef Stöcker hält Rede bei der Lichtmess
Lokales Bad Schwartau Euroimmun-Chef Stöcker hält Rede bei der Lichtmess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 04.02.2016
Euroimmun-Chef Winfried Stöcker versteht nicht nur etwas von Medizin und dem Geschäft, sondern kann dieses Wissen auch anschaulich und unterhaltsam präsentieren. Quelle: Fotos: Dankert

So voll war es noch nie im Bürgersaal des Herrenhauses bei der traditionellen Lichtmess, wie in diesem Jahr. Über 100 Gäste sind am Dienstagabend zum Festvortrag mit dem anschließenden Matjes-Büfett gekommen. „Die Kapazität ist diesmal komplett ausgeschöpft“, stellte Angela Prühs vom gastgebenden Bürgerverein erfreut fest. „So viele Teilnehmer gab es noch nie.“

Unter den Gästen waren unter anderem die Bürgermeisterin Brigitte Rahlf-Behrmann, Bürgervorsteher Harald Werner, der CDU-Landtagsabgeordnete Hartmut Hamerich sowie Klaus Nentwig und Hennig Beck vom Vorstand des Bürgervereins Bad Schwartau.

Es war die Lichtmess Nummer 24. Und weil dieser Tag — das offizielle Ende der Weihnachtszeit am 40. Tag nach Weihnachten — einen christlichen Hintergrund hat, hat Pastor Wolfram Glindmeier zunächst einmal einführende Gedanken dargelegt. Es gehe bei der Lichtmess auch um den Blick auf die Mutter Gottes, so Glindmeier. Dabei sagte Glindmeier, dass die Bibel „sehr von Frauen geprägt“ sei und die Mutter 305 Mal in der Lutherischen Bibel vorkommt. Das klingt gewaltig, aber wenn man sich vor Augen hält, dass der Vater an 740 Stellen erwähnt wird, dann relativiert sich das.

Doch nicht nur aus kirchlicher Quelle konnten die Gäste Interessantes erfahren, sondern auch aus weltlicher Quelle. Angela Prühs konnte als Festredner Prof. Dr. Winfried Stöcker gewinnen, den Chef von Euroimmun. 1987 hat der Transfusionsmediziner diese Firma in Lübeck gegründet, die inzwischen weltweit an 15 Standorten produziert und mittlerweile über 2000 Mitarbeiter hat.

Stöcker hat an diesem Abend mit seinem Dia-Vortrag nicht nur wieder einmal seine Kompetenz als Mediziner und Geschäftsmann bewiesen, sondern auch die eines humorvollen Entertainers. Zunächst einmal dachte wohl der eine oder andere Gast zu Beginn des Vortrags, es handele sich um einen Referenten der Schwartauer Werke. Denn Stöcker hat sich tatsächlich in seiner Firma auch mit dem Marmeladekochen beschäftigt — wenn auch hauptsächlich zu experimentellen Zwecken. Doch diese exklusiven Fruchtaufstriche mit wenig Zucker aus dem Vakuumofen sind essbar und gelten sogar als delikat.

Die Firma Euroimmun, so Stöcker, sei inzwischen der größte Antikörper-Diagnostik-Prüfer in Deutschland. Bei der Borreliose-Diagnostik, die bei Zeckenbefall erforderlich ist, „wird es weltweit keine andere Firma geben, die das so gut kann wie Euroimmun“, sagte Winfried Stöcker unbescheiden. Man könne an Hirschen manchmal 1000 Zecken zählen, „die laufen damit einfach rum und verbreiten die. Würde man die Hirsche ein bisschen kürzer halten“, so Stöcker, „dann würden die Borreliose-Infektionen deutlich zurückgehen, aber so ist das eben gut für unser Geschäft“.

Was aber macht den Erfolg der Firma Euroimmun eigentlich aus? Winfried Stöcker zählte eine Handvoll Gründe dafür auf, warum seine Firma sich so rasant entwickeln konnte. Eine hohe Wertschätzung der Mitarbeiter, und sich selbst dabei nicht als Chef aufspielen; Verhältnisse schaffen (eigene Kita), dass es den Leuten in der Firma gefällt; herausfinden, wer besondere Leistungen erbringen kann; die Mitarbeiter richtig gut bezahlen und „man muss ahnen, wo man einen Weg öffnen kann, damit was passiert“, so Stöcker. Und schließlich haben die Gäste noch erfahren, dass die Firma bei der Diagnostik des Zika-Virus‘ in Südamerika auch gefragt ist.

Damit nicht genug: Die Lichtmess ist irgendwie immer auch eine Veranstaltung der guten Taten. Die Spenden des Abends kommen dem Agape-Haus mit der Babyklappe in Lübeck zugute. „Aber wir haben beschlossen“, so Angela Prühs, „dass eine Spende in gleicher Höhe auch dem DRK in Stockelsdorf zugute kommt“.

„Warum wir so erfolgreich sind? Wesentlich ist, dass man seine Mitarbeiter wertschätzt.“

Prof. Dr. Winfried Stöcker

Doreen Dankert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige