Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau FDP-Landtagsmitglied zum Ortstermin bei Stockelsdorfer Wehren
Lokales Bad Schwartau FDP-Landtagsmitglied zum Ortstermin bei Stockelsdorfer Wehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 28.07.2018
Stockelsdorf

„In den vergangenen Tagen wurde durch Schweden eine Bitte um Unterstützung ausgesandt. Daher wollte ich mich vor Ort bei hiesigen Wehren informieren,“ sagt der ehemalige Polizeibeamte Hansen in einem Statement bei seinem Ortstermin in Stockelsdorf. Sowohl der Chef der Feuerwehr Mori, Björn Schlieter, als auch der Chef der Feuerwehr Stockelsdorf, Roland Becker, stellten die hohe Hilfsbereitschaft ihrer Mannschaft heraus: „Angesichts der dramatischen Bilder würden wir sofort mindestens zwei Drittel unseres Teams als Freiwillige melden können“, erklärten die Wehrführer unisono. Aber sie machten gleichzeitig darauf aufmerksam, dass Schleswig-Holstein als waldärmstes Land nicht über das notwendige Equipment und auch nicht über die Ausbildung bei dieser Art Gefahrenlage verfügen würde. „Wir haben daher großen Respekt vor der Entscheidung des Kreisbrandmeisters, das Hilfeersuchen bei aller Hilfsbereitschaft ablehnen zu müssen“, sagten die beiden Wehrführer. Sollten die Wehren jedoch bei flankierenden Maßnahmen helfen können, stünden sie jederzeit bereit.

Die aktuelle Lage in Stockelsdorf stuften die Wehrführungen als „noch entspannt“ ein. Beide Wehren beobachten aufmerksam die anhaltende Trockenheit und hoffen, dass die Wetterlage umschwenkt und somit die Brandgefahr abnehmen möge.

Bei ihrer Einsatzbereitschaft kommt den Wehren Stockelsdorf und Mori die hohe Tagesverfügbarkeit zugute: „In Stockelsdorf braucht keiner Angst zu haben, wir haben stabile Mitgliederzahlen. Wir haben nicht die Probleme, von denen im Land mitunter zu hören ist“, sagte der stellvertretende Stockelsdorfer Wehrführer Claus Meinke. Mori berichtete sogar von Kapazitätsproblemen bei den Räumlichkeiten:

„Unser Zulauf ist ausgezeichnet“, bestätigte Björn Schlieter.

Damit eint sie das Problem der Stockelsdorfer Feuerwehr, die in einem langen Prozess auf den Baustart ihres Neubaus im Bohnrader Weg wartet. „Ich versuche, es diplomatisch auszudrücken“, erklärte Roland Becker, „das ist mehr als unbefriedigend. Wir warten händeringend auf das ’Go’ des Kreises.“

Die Feuerwehr Mori hingegen hat eine neue Drehleiter in Aussicht, so dass Jörg Hansen deutlich erkannt habe, „dass man mit der Stockelsdorfer Verwaltung sowie mit der parteiübergreifenden Unterstützung nur zufrieden sein kann: Die Feuerwehr erhält sehr gute Unterstützung und daher auch die Anerkennung, die sie für ehrenamtliche Tätigkeit verdient.“

Das Ehrenamt sollte jedoch auch noch mehr Unterstützung erhalten. Die Mitglieder müssen auch an die Gemeinde gebunden werden können: „Wenn wir ihnen keine Bauplätze oder Kita-Plätze anbieten, wandern sie ab und wir verlieren sie. Das betrifft nicht nur die Feuerwehr, sondern auch DRK, THW und das Ehrenamt insgesamt“, erklärte Roland Becker im Namen aller Wehrmitglieder.

Hansen Erkenntnis bei dem Besuch der Wehren: „Wir haben in Stockelsdorf zwei gut aufgestellte Wehren, die uns schützen, und das ist beruhigend.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Aus ist seit Monaten beschlossene Sache, doch wann genau Schluss ist, das war unklar. Nun steht es fest: Am Freitag, 3. August, schließt das Schuhhaus Klindwort in der Markttwiete für immer. Nach einem Umbau eröffnet an dieser Stelle dann Anfang September Schuh Glöckner.

28.07.2018

Hoch die Hände – Wochenende. Für die meisten Menschen gibt es nichts Schöneres, als am Sonnabend und Sonntag nichts zu tun. Christiane Mrozek sieht das anders. Die Berlinerin verbringt jedes Wochenende in Ostholstein, um hier ihr eigenes kleines Café zu betreiben.

28.07.2018

Der fünfte Verhandlungstag im Prozess gegen den Bad Schwartauer, der gestanden hat, seine Frau erstochen zu haben, war am Freitag rasch beendet. Lediglich ein Zeuge sagte vor dem Landgericht aus.

27.07.2018