Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Feuersteine hinter Glas
Lokales Bad Schwartau Feuersteine hinter Glas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 15.04.2017
Hans-Jürgen Sterley zeigt Werkzeuge aus der Jungsteinzeit, die in Kiesgruben oder am Meer gefunden wurden. Quelle: Foto: Laura Beth

Vor über 7000 Jahren, als die Menschen noch in Höhlen lebten, war der Feuerstein eines der wichtigsten Rohstoffe, um Werkzeuge zu erstellen. Das Stahl der Steinzeit wurde nicht nur, wie sein Name vermuten lässt, zum Feuermachen verwendet, sondern diente als Beil, Bohrer oder Rundschaber für tägliche Arbeit.

Wie geschickt der Feuerstein in der Jungsteinzeit verarbeitet wurde, zeigt das Museum Bad Schwartau aktuell in einer Ausstellung unterschiedlicher Feuersteinrudimente. Darunter nicht nur Werkzeuge, sondern auch durch Feuerstein versteinerte und somit noch erhaltene Seeigel, Schnecken, Schwämme, oder auch Hühnergötter.

Alle Ausstellungsstücke stammen aus der persönlichen Feuerstein-Sammlung von Hans-Jürgen Sterley. „Wer weiß, wo die Menschheit heute wäre ohne die Verarbeitung von Feuerstein“, sagt der 72-Jährige, der zudem seit 27 Jahren dauerhaft die größte Geschiebesammlung Norddeutschlands im Museum von Bad Schwartau ausstellt.

Die Sammlung ist während der Öffnungszeiten des Museums zu sehen. Auf Wunsch können Gruppen von Hans-Jürgen Sterley begleitet werden. Anmeldungen unter 0451/20002450.

LB

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Round Table 29 sammelte gestern 1500 Euro für guten Zweck.

15.04.2017

Weit über 1000 Besucher kamen gestern Nachmittag zur Ostereiersuche in den Herrengarten.

15.04.2017

Die gemeinnützige Organisation in Bad Schwartau unterstützt Kliniken, Reha-Einrichtungen und Altenheime. Der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft gehören bundesweit fast 11000 Helferinnen und Helfer an.

17.04.2017
Anzeige