Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Fünfjährige rettet Nachbarin (93) das Leben
Lokales Bad Schwartau Fünfjährige rettet Nachbarin (93) das Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 28.01.2016
Lia (5) besteht darauf, ihrer Nachbarin morgens die Zeitung an die Klinke zu hängen. Quelle: Fotos: Irene Burow

Eine Zeitung am Morgen kann Leben retten. So geschehen ist es am Mittwoch in Bad Schwartau: Lia (5) hat durch ihre Neugier ihre 93-jährige Nachbarin vor Schlimmerem bewahrt. Sie und ihre Familie pflegen das Ritual, der älteren Dame jeden Morgen die Lübecker Nachrichten in die zweite Etage zu bringen. Doch weil die Zeitung vom Vortag nicht weggenommen wurde, machte sich die Familie Sorgen — zum Glück.

„Wir haben dafür extra den Briefkastenschlüssel“, erzählt die Mutter des Mädchens, Sarah Butt (31). „Unsere Tochter besteht darauf, das immer allein zu machen.“ So war es auch vor zwei Tagen. Lia steckte die Zeitung gegen 8.30 Uhr in eine Tüte, um die vier Treppen nach oben zu laufen. Doch da hing noch der Beutel vom Vortag. „Das war komisch“, erzählt Lia. „Sonst war er immer weg.“ Aus Interesse lugte sie hinein, und tatsächlich war darin noch die ältere Zeitung. Schnell lief sie zu ihren Eltern und erzählte davon. „Wir haben geklopft, geklingelt und angerufen. Doch wir haben nichts gehört“, sagt Sarah Butt. „Draußen vom Hof aus konnte ich sehen, dass im Schlafzimmer Licht brannte. Das passte nicht zusammen“, sagt der Vater Julian Koslowski (28). Die Kinder der Dame waren zunächst nicht zu erreichen. „Wir haben dann die Polizei informiert, weil wir nicht wussten wie wir uns verhalten sollen“, erzählt die Mutter. „Die letzte Alternative ist es, die Tür aufzubrechen“, wurde ihr gesagt. Doch die Beamten erreichten schließlich den Sohn.

Gemeinsam fanden sie die 93-Jährige, die im Schlafzimmer schwer gestürzt war. Der Notarzt wurde alarmiert und die Nachbarin sofort ins Krankenhaus gebracht. „Sie war wohl ansprechbar, konnte sich aber nicht aufhelfen oder bemerkbar machen“, sagt Koslowski. „Hätte unsere Tochter uns nicht Bescheid gesagt, wären wir von allein nicht hochgegangen“, ist die Mutter sich sicher. „Wir wissen nicht, wie lange sie schon dort gelegen hat. Mindestens 24 Stunden müssen es wohl gewesen sein.“ Die Dame wohne schon seit Jahrzehnten in dem Mehrfamilienhaus und wolle nicht mehr umziehen. „Die Angehörigen sind oft hier, doch manchmal sprechen wir uns ab und helfen im Alltag.“

Die Eltern sind sehr stolz auf ihre Lia. Und nicht nur die, auch die Uroma, die Polizei und die Erzieherinnen im Kindergarten haben das Mädchen gelobt. „Dafür, dass unsere Tochter gerade erst fünf Jahre alt geworden ist, ist sie für mich eine wahre Heldin. Ich weiß nicht, ob das so normal ist in so einer Situation Bescheid zu sagen. Sie hätte die zweite Tüte ja auch einfach dazuhängen können“, so der Vater. Er glaubt, dass es auch ein Verdienst des Kindergartens ist, dass Lia aufmerksam durchs Leben geht. Außerdem sei die LN mit entscheidend gewesen, dass die Dame gefunden wurde. „Wir haben die Oma so lieb gewonnen und hoffen, dass sie bald wieder nach Hause kommt“, sagt Lia.

„Für mich ist sie eine wahre Heldin.“
Vater Julian Koslowski (28)

Irene Burow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige