Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Für freie Fahrt: Demo am K13-Kreisel
Lokales Bad Schwartau Für freie Fahrt: Demo am K13-Kreisel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 21.06.2013
Von Jennifer Binder
Protest der Gewerbetreibenden: Mit Plakaten versammelten sich die Demonstranten an der gesperrten Ausfahrt des neuen Kreisels. Quelle: Foto: jen

Mit dabei waren auch Vertreter von CDU, FDP und UWG.

„Ich hatte gehofft, dass mehr Leute kommen“, sagte Holger Matthusen von der Interessengemeinschaft Stockelsdorfer Unternehmer (IGSU) mit Blick auf die etwa 30 Teilnehmer. Doch auch die schafften es, den Verkehr im Kreisel mit ihrem Protestzug vorübergehend lahmzulegen.

Dass sich kein Vertreter der Stadt Lübeck als Bauherrin blicken ließ, bezeichnen die Gewerbetreibenden als „feige“. Sie sprechen von „Willkür“ seitens der Nachbarstadt: Der Kreisverkehr wird zwar schon befahren, die Sperrung zum Gewerbegebiet soll aber erst zum 15. Juli aufgehoben werden (die LN berichteten). Holger Matthusen rechnet nicht mehr mit einer Reaktion seitens der Hansestadt.

Erledigt sei das Thema deshalb aber nicht: „Wir werden jetzt die rechtliche Seite der Sperrung abklopfen“, kündigt er an. „Wir sind nicht gegen die Bauarbeiten“, betont er, „aber die Vorgehensweise lassen wir uns nicht gefallen.“

jen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Städte und Gemeinden müssen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz zur Umsetzung der Umgebungslärmrichtlinie Lärmaktionspläne aufstellen. Diese zeigen Lärmprobleme und Lärmauswirkungen auf und bewerten sie.

21.06.2013

Die CDU-Politikerin übernimmt das Amt von Jürgen Habenicht, der nun wieder als ganz normales Mitglied der neuen, 32 Köpfe starken Stadtvertretung angehört.

Sebastian Prey 21.06.2013

Im Kleingartengelände Auf der Wasch wurden in der Nacht zu gestern mindestens 18 Häuschen aufgebrochen. Die Polizei hat drei Jugendliche in Tatortnähe gestellt.

Sebastian Prey 21.06.2013
Anzeige