Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Geheimnis gelüftet: Dobrindt ist da!
Lokales Bad Schwartau Geheimnis gelüftet: Dobrindt ist da!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 04.07.2017
Klinikgeschäftsführer Stefan Meiser, Wolfram Vlot, Bärbel Schley, Patientin Sophie Röhr, Meike Vogel und Reimer Schley (v.l.) mit der Büste von Alexander Dobrindt im Kurpark. Quelle: Foto: Irene Burow

 „Viele haben sich schon gefragt, wohin der Kopf reisen wird“, sagt Meike Vogel von den Kreuzrittern. Damit sei das Geheimnis gelüftet. Die Initiativen wollen ein Zeichen setzen: Der Minister blickt von der Asklepios Klinik über den See in Richtung der Bahntrasse.

Hintergrund: Die Kreuzritter und andere Initiativen befürchten, dass durch den stark wachsenden Bahnverkehr auch der Titel des Heilbades in Gefahr ist. „Es geht um mehr Züge und LKW in der Innenstadt und auf der Autobahn“, sagt Wolfram Vlot von der Bürgerinitiative Elisabethstraße. Also die unmittelbaren Folgen des Bauwerks. „Die Trassenführung mit einer Gleisanlage von 1928 bleibt bestehen. Eine beschlossene Problemlösung für steigendes Verkehrsaufkommen und Staus, für zusätzliche Güterzüge, Erschütterung- und Lärmbelästigung gibt es nicht“, sagt Vogel. „Der Kohlenstoffdioxidausstoß war hier vor Jahren schon am Limit“, sagt Reimer Schley von Vesuw (Verein zum Schutz von Umwelt- und Wohnqualität).

Der Tunnel ändert zwar nichts an dem mit Jodsalzen angereicherten Thermalwasser, das in der Holstein Therme verwendet wird – und den Begriff des Heilbads im Wesentlichen rechtfertigt. Ganz offiziell heißt es deswegen: Jodsole- und Moorheilbad Bad Schwartau. Ein Heilbad hat aber weitere Merkmale zu erfüllen. Unter anderem auch „vom Verkehr ungestörte Park- und Waldanlagen mit gekennzeichnetem Wegenetz für Terrainkuren, Spiel-, Sport- und Liegewiesen“. So steht es in der schleswig-holsteinischen Landesverordnung über die Anerkennung als Kurort, Erholungsort oder Tourismusort. Klima und Infrastruktur des Ortes müssen also Gesundungs- und Erholungsmöglichkeiten unterstützen. „Als Bürger mache ich mir Sorgen um den Ort, als Geschäftsführer der Asklepios Klinik sorge ich mich um die Erholung suchenden Patienten“, sagt Stefan Meiser. Ob durch den massiv zunehmenden Verkehr Gäste wegbleiben und die Therme geschlossen werden muss – ungewiss.

Das „Bad“ zu verlieren würde in erster Linie einen erheblichen Imageverlust für die Stadt bedeuten. Übernachtungen durch tausende Kurgäste, jährlich 200000 Besucher in der Holstein Therme und hunderte Beschäftigte in der Gesundheitsbranche sind gewichtige Argumente für Bad Schwartau.

Um aufzuklären, gestalten die Bürgerinitiativen an diesem Sonnabend, 8. Juli, einen Aktionstag auf dem Markt. Es liegen Unterschriftenlisten aus, auf denen für optimalen Schutz des Kurbades unterzeichnet werden kann. „Es ist wichtig, nicht nachzulassen, die Einwendungen verlaufen im Sande. Es ist ein Unding, wie damit umgegangen wird“, sagt Meike Vogel. „Die Forderung zur Tieferlegung der Gleise im gesamten Stadtgebiet ist zwar von der Stadt beschlossen und im Forderungskatalog an die Landesregierung gegangen, aber erst die Tunnelung ließe den Lärm nicht in Riesebusch und Innenstadt schallen.“ Der Aktionstag dauert von 10 bis 13 Uhr. Es wird um Unterschrift zur Tieferlegung und Deckelung der Bahngleise durch Bad Schwartau gebeten und informiert.

Das Modell des Kopfes von Alexander Dobrindt wird in den nächsten Tagen an unterschiedlichen Stellen aufgestellt werden – im Kurpark, bei Asklepios, in der Elisabethstraße. Am Sonnabend befindet sich das Modell ebenso auf dem Markt. Für 13 Uhr ist eine Demonstration angemeldet: Treff ist vor dem Rathaus, die Bürgerinitiativen und alle Interessierten begleiten den Betonkopf zu den Bahnschienen.

Hier wird ein Blick durch den Landschaftsrahmen geworfen, eine vorangegangene Aktion. „Wir wünschen unserem Model-Touristen vielleicht mit winkenden Taschentüchern eine gute Heim- oder Weiterfahrt“, so Meike Vogel.

Die Büste ist von der Oldesloer Bildhauerin Rosa Treß gestaltet worden. Sie stand erst auf Fehmarn, jetzt geht sie auf Wanderschaft und soll in anderen Regionen Deutschlands präsentiert werden. Nach Angaben der Initiative „Beltretter“ repräsentiert sie den Starrsinn, trotz der Gefahren, explodierenden Kosten und befürchteten Schäden an der Umwelt am Tunnelprojekt festzuhalten.

Unterschriftenlisten liegen bis Mitte August hier aus: Dr. Beyer-Krönke, Gambero, Klindwort Apotheken, Fotostudio Hellmann, Haus & Grund Bad Schwartau, Relax, Schwimmhalle, Skanform, VfL-Geschäftstelle, im Bürgerbüro und in der Bücherei.

„Bad“ Schwartau seit 1913

Über mehrere Jahrhunderte entwickelte sich der heute anerkannte Kurort. Nach der Entdeckung der ersten jodhaltigen Solequelle im Jahr 1895 durch den Braumeister Anton Baumann, nach 1900 mehrere Bäder und ein Kurhaus, was mit dazu beitrug, dass Schwartau im Jahr 1912 das Stadtrecht erhielt und im darauffolgenden Jahr am 31. Mai zum Bad gekürt wurde.

In der jüngeren Vergangenheit wurde das moderne Kurmittelzentrum eröffnet und schließlich 1989 das Jod-Sole-Thermalbad Holstein Therme. Die Stadt bietet mit Kurpark, viel Wald in der Umgebung und weiteren Angeboten eine attraktive Umgebung.

 Irene Burow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige