Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Gemälde voller Gefühl und ohne rote Linie
Lokales Bad Schwartau Gemälde voller Gefühl und ohne rote Linie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 07.11.2017
Blick über den Mühlenteich zum Lübecker Dom – fast eine Postkarte, die Bärbel Trost gemalt hat.
Bad Schwartau

Die Auswahl hat Bärbel Trost ganz alleine getroffen. Lübecker Postkartenmotive sind ebenso dabei wie Landschaftsmalerei, Gegenständliches hängt neben Abstraktem. Die meisten Bilder sind in Acryl, wenige in Öl. Hier und da sind Materialmixe und Collagen erkennbar. „In meinen Werken gibt es keine rote Linie, das kriege ich gar nicht hin“, sagt die Künstlerin, „ich male ganz nach Gefühl und Empfindung.“ Jedes Bild ist anders.

Kunst liegt immer im Auge des Betrachters. Das weiß auch die Grafikerin Bärbel Trost und hat ihre aktuelle Ausstellung daher „Sichtweisen“ genannt. „Wenn man ein Bild betrachtet, sieht doch jeder etwas anderes“, erklärt sie. Ab heute sind ihre Werke im Rathaus zu sehen.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung von Bärbel Trost ist ab heute bis Freitag, 22. Dezember, im Rathaus zu sehen: immer montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr sowie montags von 15 bis 17.45 Uhr.

Einzig der Weg dorthin ähnelt sich. Häufig fotografiert Bärbel Trost etwas, das sie fasziniert. Ein italienisches Sumpfgebiet, den Herbst in der Türkei, den Lübecker Mühlenteich. Diese Fotos dienen ihr dann als Inspiration für ihre Gemälde, die sie im Atelier im Gartenhaus von Astrid Keimer auf die Leinwand bringt. „Ich male nur dort“, sagt Bärbel Trost. Dort finde sie die Ruhe, die sie braucht: „Die Atmosphäre dort strahlt so eine Ruhe aus. Da kann ich vollkommen abschalten und mich hingeben.“ Zuhause gäbe es zu viele Ablenkungen. Alle 14 Tage einen Vormittag lang besucht sie das Atelier. Die Zeit reicht ihr völlig. „Mich stört die Pause nicht, ich behalte im Kopf, wo ich beim nächsten Mal weitermachen möchte“, sagt sie. Ohnehin seien manche Bilder bereits nach zwei Stunden fertig, andere erst nach Wochen – auch hier keine rote Linie. Und zwischen den Mal-Terminen, widmet sich die Lübeckerin eben der inspirierenden Fotografie.

Die kreative Gestaltung gehörte schon immer zu Bärbel Trosts Leben. An der Werkkunstschule in Hildesheim studierte sie vier Jahre lang Grafik-Design, arbeitete anschließend sowohl für Verlage und Reiseunternehmen als auch freiberuflich. „Als ich begonnen habe, frei zu malen, habe ich anfangs immer überlegt, wo denn jetzt der Text hinkommt“, erzählt sie schmunzelnd. Das war vor etwa 17 Jahren.

Mittlerweile gibt es nicht mal neben den Bildern einen Text, denn Bärbel Trost verzichtet darauf, ihren Werken Titel zu geben. „Jeder sieht doch etwas Anderes in einem Bild, da möchte ich keine Einschränkung vorgeben“, sagt die Lübecker Künstlerin. „Jeder kann denken, was er möchte; jeder kann sehen, was er möchte“, betont Bärbel Trost.

Erste Gelegenheit dazu ist bei der heutigen Vernissage. Um 19 Uhr wird Bärbel Trost zunächst die Gäste begrüßen, bevor dann Museumsleiter Viktor Kaczkowski eine kleine Einführung in die Ausstellung geben wird. Anschließend ist bis etwa 20 Uhr Gelegenheit, die Bilder zu betrachten und so eine persönliche Sichtweise zu entwickeln.

Ilka Mertz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sparkasse Holstein hilft bei der Verkehrserziehung von kleinen Schülern. Das Verkehrsübungsheft „Das kleine Zebra auf dem Schulweg“wurde jüngst Schulanfängern in Bad Schwartau und Stockelsdorf zur Verfügung gestellt. Das Heft von der Landesverkehrswacht wurde mit finanzieller Unterstützung der schleswig-holsteinischen Sparkassen an alle neuen Schulkinder in Schleswig-Holstein überreicht.

07.11.2017

Kanalbauarbeiten derzeit in der Straße Clever Tannen.

07.11.2017

Stockelsdorfer FDP will am morgigen Donnerstag über Straßenausbaubeiträge sprechen.

07.11.2017