Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Jagdhornsignale bei Spendenübergabe
Lokales Bad Schwartau Jagdhornsignale bei Spendenübergabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 18.08.2017
Das kann sich sehen lassen: Auf Initiative von Gert Kayser (links) konnten jetzt Tierpräparate, Felle und Geweihe an das Hansevolk zu Lübeck überreicht werden. Die Jagdhornbläsergruppe mit Hegeringleiter Tim Techau (Mitte) sorgte für einen würdigen Rahmen. Quelle: Foto: Sebastian Prey

Das war eine standesgemäße Spendenübergabe. Die Jagdhornbläsergruppe des Hegerings Bad Schwartau spielt die klassischen Signale zur Jagdbegrüßung, es folgen „Fuchs tot“ und „Dammwild tot“ sowie Jagd vorbei-Halali. Vor der Bläsergruppe um Hegeringleiter Tim Techau sind präparierte Vögel, Marder, Felle, Tierpfoten und Geweihe ausgebreitet. Alles Spenden für die Jugendarbeit des Hansevolks zu Lübeck. Initiiert hat die Aktion Stadtjäger Gert Kayser.

Der 79-jährige Waidmann wurde unlängst von Jutta Bahr aus dem Hansevolk-Vorstand angesprochen, ob er nicht einige Felle für die Mittelalter-Gruppe zur Verfügung stellen könne. Kayser musste gar nicht lange überlegen. Schließlich hat die Mitarbeiterin der Asklepios Klinik insbesondere für die Jugendgruppe des Hansevolks nachgefragt. Ein Volltreffer also: Kayser engagiert sich schon seit Jahrzehnten dafür, damit Kinder und Jugendliche die Flora und Fauna kennenlernen.

Entsprechend hat er die Anfrage positiv und pragmatisch gesehen. „Im nächsten Jahr werde ich 80 Jahre. Warum sollen die Felle und Präparate bei mir verstauben, wenn ich damit auch Kindern und Jugendlichen eine Freude bereiten und ihnen die Natur näherbringen kann?“, erklärt Kayser seine Bereitschaft, sich von seinen Jagd-Trophäen und Erinnerungen zu trennen. Kayser motiviert zudem andere Jäger, sich von Rehbock-Gehörnen, Hirsch-Geweihen und Präparaten zu trennen. „Das ist eine wunderbare Initiative“, lobt Hegeringleiter Tim Techau. Mit dieser Aktion werde ein Beitrag zur Natur- und Umwelterziehung geleistet. Zudem werde auch deutlich gemacht, dass die Jagd eine Form der Pflege sei. Das Hansevolk-Trio, das zur Übergabe in Original-Tracht erschien, hatte alle Hände voll zu tun, um die Spenden abzutransportieren.

Neben den präparierten Tieren (Auerhahn, Birkhahn, Bussard, Fasan und Steinmarder) stellen Kayser und seine Jäger-Kollegen zudem Felle von Bisam, Iltis, Marder und Hase zur Verfügung. „Wir wollen das Leben im Mittelalter für Kinder und Jugendliche erlebbar machen. Da ist die Natur ein ganz wichtiger Aspekt. Felle waren zudem damals eine ganz wichtige Handelsware“, erklärt der Hansevolk-Vorsitzende Sören Gehrken. Die Spenden werden jetzt aber nicht im Hansevolk-Domizil in einem Schuppen auf der Wallhalbinsel in Lübeck verstauben. „Wir sind ja viel unterwegs und sind bei Veranstaltungen präsent. Wir werden damit natürlich auch unsere Stände dekorieren“, verrät Jutta Bahr.

Sebastian Prey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heute in einer Woche feiert der Eisenbahner Sportverein Hansa Lübeck sein Jubiläum. An jeder Ecke auf dem Vereinsgelände auf der Teerhofsinsel wird gearbeitet.

19.08.2017

Großes Kino für die Bad Schwartauer: Der flotte VW-Käfer „Herbie“ war ein Star in Film und Fernsehen. Gestern konnte er in der Solbadstadt begutachtet werden.

17.08.2017

Investor bebaut das Grundstück an der Timmendorfer Hauptstraße – Lange bewegte sich dort nichts.

17.08.2017
Anzeige