Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Junge Frau auf Bahnhofstoilette vergewaltigt
Lokales Bad Schwartau Junge Frau auf Bahnhofstoilette vergewaltigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 22.02.2016
Die 21-Jährige war am späten Sonnabend mit dem Zug nach Bad Schwartau gekommen. In der Herrentoilette des Bahnhofs wurde sie vergewaltigt. Quelle: Prey
Anzeige
Bad Schwartau

Schlimmer Vorfall im Bahnhof Bad Schwartau: Eine junge Frau wurde in der Nacht zu Sonntag in der Herrentoilette vergewaltigt. Als ein Zeuge auftauchte, ergriff der junge Täter unerkannt die Flucht. Staatsanwaltschaft und Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Gestern Nachmittag wurde das Gelände um den Bahnhof mit Polizeihunden abgesucht, um ein Bewegungsprofil des Täters zu erstellen.

„Die Bereiche an den Gleisen und der Bahnhofsvorplatz sollten von Kameras überwacht sein.“

Ordnungsamtschef Bernd Kubsch

Die Polizei hält sich mit ihren Angaben zurück. Die junge Frau, eine 21-jährige Bad Schwartauerin, schildert die Tat in ihrem vermeintlich so sicheren Heimatort gegenüber den LN. „Es ist einfach ein wahrgewordener Alptraum“, sagt die Gastronomie-Mitarbeiterin, die am Sonnabendabend gerade erst ihre Schicht beendet hatte, einfach nur nach Hause und ihren Feierabend genießen wollte.

Bereits beim Verlassen des Zuges habe sie ein komisches, unsicheres Gefühl gehabt, beschreibt die junge Frau. Im Bahnhofsgebäude sei sie plötzlich von einem Unbekannten gepackt worden. Der Mann habe sie in die Herrentoilette des Bahnhofs gedrückt, ihre und seine Hose heruntergezogen. Sie habe sich vehement gewehrt, geschrien, gebrüllt und gekratzt. Erst als sich ein Zeuge genähert und den Täter zwei-, dreimal angesprochen habe, habe dieser die Flucht ergriffen. Der Zeuge habe daraufhin die Polizei alarmiert. Die Ermittler von der Kriminalpolizeistelle Bad Schwartau versuchen jetzt den Täter, der laut Angaben des Opfers möglicherweise einen Migrationshintergrund hat, zu überführen.

Große Hoffnungen sollen die Beamten zunächst in mögliches Bildmaterial gesetzt haben. „Die Bereiche an den Gleisen und der Bahnhofsvorplatz sollten von Kameras überwacht sein“, bestätigt Bad Schwartaus Ordnungsamtschef Bernd Kubsch. Entsprechende kleine Hinweisschilder sind an den beiden Eingangstüren zum Bahnhofsgebäude angebracht.

Im Normalfall laufen die Bilder vom Bahnhof bei der Bundespolizei auf. Nach LN-Informationen soll es allerdings kein auswertbares Bildmaterial geben. Bundespolizei-Sprecher Gerhard Stelke: „Wir machen keine Angaben zu dem Fall, der von der Polizeidirektion Lübeck bearbeitet wird.“

Die dortige Polizei-Pressestelle hielt sich gestern mit Angaben zurück. Lediglich die Vergewaltigung wurde bestätigt. „Der junge Tatverdächtige konnte nach der Tat unerkannt fliehen. Um die laufenden Ermittlungen der Behörden nicht zu gefährden, werden zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben zu dem Fall gemacht. Augenzeugen melden sich bitte bei ihrer Polizei. Polizei und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen aufgenommen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Zu weiteren Erkenntnissen, technischen Pannen oder möglichen Ermittlungsansätzen machte die Polizei keine Angaben.

Unterdessen kamen am Nachmittag Suchhunde zum Einsatz. „Wir sind vom Tatort aus losgegangen“, sagt Kathrin Nörtemann aus Flensburg. Die Polizeihauptmeisterin hat mit ihrem Suchhund „Tara“ und ihrem Kollegen aus Lübeck Polizeihauptmeister Klaus Gronau sowie dessen Hund „Jenna“ die Umgebung abgesucht.

Je nach Witterung können die Tiere auch lange Zeit nach der Tat die Spur des Täters aufnehmen. Nörtemann: „Wir können mit gutem Gewissen sagen, dass das noch eine Woche später klappt.“ Gronau ergänzt: „Feuchtes kaltes Wetter begünstigt die Lage.“ Wie erfolgreich der Einsatz letztlich war, dürfe aus ermittlungstaktischen Gründen allerdings nicht mitgeteilt werden.

K. Meyer und S. Prey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige