Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Kino mit Herz
Lokales Bad Schwartau Kino mit Herz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 05.10.2017
Kino-Betreiber Lars-Roman Paech (r.) mit Brigitte Reuß und Alberto Correia von der Albertinen-Stiftung. Quelle: Foto: Felix Banaski

Wer in Deutschland mit einem Herzfehler geboren wird, bekommt Hilfe. Anders sieht es allerdings in vielen ärmeren Ländern auf unserer Welt aus – so etwa in Afghanistan. Dafür, dass auch bei herzkranken Kindern aus diesem politisch so instabilen Land die lebensnotwendigen Operationen durchgeführt werden können, setzt sich die Hamburger Albertinen-Stiftung ein. Diese organisiert für die afghanischen Kinder Reisen nach Deutschland und die Operation im Hamburger Albertinen-Krankenhaus. Die aufopferungsvolle Arbeit der Stiftung ist in Bad Schwartau nicht unbemerkt geblieben und findet auch hier tatkräftige Unterstützung.

So wurde vom Betreiber des Movie Star Kinos Lars-Roman Paech bereits zum wiederholten Male eine Benefizveranstaltung für die „Herzbrücke“ veranstaltet. „Es ist zutiefst bewundernswert, was die Albertinen-Stiftung erreicht und welche Gefahren die Helfer auf sich nehmen, indem sie selber in das Krisengebiet nach Kabul reisen, um die Kinder nach Hamburg zu holen“, äußerte sich Paech über den Einsatz der Stiftung.

In Bad Schwartau waren zwei aktive Helfer der „Herzbrücke“ zu Gast. Alberto Correia, stellvertretender Pflegedirektor des Albertinen-Krankenhauses, und Krankenschwester Brigitte Reuß begleiten seit Jahren herzkranke Kinder auf deren Reise nach Deutschland und zurück in die Heimat. „Die Arbeit der Herzbrücke besteht in internationaler Zusammenarbeit“, erklärte Correia den etwa 50 Gästen im Kino.

Bereits seit Jahren würden auch afghanische Ärzte in Hamburg ausgebildet werden. „Diese stellen die erste Diagnose vor Ort und bewerten, wie dringend eine OP benötigt wird und ob das betreffende Kind überhaupt reisefähig ist“, so der Hamburger weiter. Die Albertinen-Stiftung organisiere dann das Visum für die Kinder, woraufhin die Helfer um Alberto Correia und Brigitte Reuß nach Afghanistan reisen und die Kinder und ihre Familien kennenlernen und ihnen ihre Bedenken nehmen.

In den durchschnittlich drei Monaten, die die afghanischen Kinder in Deutschland verbringen, werden diese von Gasteltern aufgenommen, die ihnen ein liebevolles Umfeld bieten. Den vielen hilfsbereiten Bad Schwartauern musste Correia erklären, dass das Visum für die afghanischen Kinder nur für den Raum Hamburg gelte und diese deshalb nicht in Bad Schwartau beherbergt werden könnten. Brigitte Reuß

brachte den Besuchern der Benefizveranstaltung das Emotionschaos der Kinder näher, die ihre Familien verlassen müssen, sich jedoch so schnell in ihren Gastfamilien einleben würden, dass auch der Abschied von den deutschen Ersatzeltern nach den drei Monaten äußerst schwer fallen würde.

Gezeigt wurde der Film „24 Wochen“, welcher den äußerst schwierigen Umgang von Eltern mit der Diagnose, ein behindertes Kind zu bekommen, ungeschönt und emotional thematisiert. Über die Zahl der Gäste zeigte sich Lars-Roman Paech etwas enttäuscht, allerdings kündigte er an, die erreichte Spendensumme am Ende aus eigener Tasche aufzustocken. Wie bereits vor einer Woche, als er in seinem Kino eine Benefizveranstaltung für die Lübecker Alsheimer Gesellschaft organisierte, die mit der Villa Humanitas auch in Bad Schwartau eine Einrichtung betreibt. Hierbei waren auch dank Paechs großzügiger Spende von 250 Euro knapp 900 Euro zusammengekommen.

bana

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer kann sich eigentlich noch daran erinnern, wie das Leibniz-Gymnasium eigentlich mal heißen sollte? „Luftaneum!“, sagt Ralf Lübcke und lacht. „Diesen Namen haben wir uns damals ausgedacht, weil es immer so gerochen hat nach Marmelade.“ Genau 50 Jahre ist das jetzt her

05.10.2017

Die nächste Wahl steht in Stockelsdorf an. Im Rahmen des Seniorenfrühstücks am Mittwoch, 11. Oktober, wird auch ein neuer Beirat für Senioren gewählt. Dafür werden noch Kandidaten gesucht. Insbesondere ein Bewerber aus den Dorfschaften fehlt bislang.

04.10.2017

Seine Konzertreihe „Junge Künstler - klassische Musik“ setzt der Gemeinnützige Bürgerverein Bad Schwartau am Sonntag, 8. Oktober, mit einer Veranstaltung in der Rensefelder Kirche fort. Es tritt auf die vierköpfige Sangesgruppe „Opera Mista“.

04.10.2017
Anzeige