Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Kunst, Kreativität und Träume – Abschied von der Langeweile
Lokales Bad Schwartau Kunst, Kreativität und Träume – Abschied von der Langeweile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 16.12.2017
Anzeige
Eutin

An der Decke hängt das Gerippe eines Faltbootes. Auf einem goldenen Sockel steht ein ausgestopftes Perlhuhn, genauer: ein Perlhahn. Krumme Löffel, genauso krumme Becher, bemalte Möbelstoffe, lange, spitze gefilzte Pantoffeln, mittelalterlichen Schnabelschuhen nicht unähnlich, und dazwischen „Murphy“, ein Podenco Ibicenco. Bei Ahrens ist alles Kunst, sogar der Hund.

Der kleine König ist eine große Künstlerin. „Kleiner König“, so heißt der Laden, das Atelier, der Showroom, der „Kiosk“, den Claudia Esra Ahrens im vergangenen Mai in Eutin eröffnet hat. Die Räume an der Stolbergstraße sind eine Schatzkammer voller kleiner und größerer Wunder.

DAS ZIEL:

Kreativ sein und Kreativität

wecken und dabei innerlich wie

äußerlich eine schöne Atmosphäre, ein gutes Gefühl schaffen. Das alles will Claudia Esra Ahrens erreichen und anderen vermitteln.

DIE GRÜNDER:

Claudia Esra Ahrens (51) ist

in Eutin bereits als Veranstalterin

der Werkstatt der Engel und der Werkstatt der Schmetterlinge

bekannt. 2018 soll es beides

wieder geben.

GRÜNDERGEISTER

DIE IDEE:

Die eigene Kreativität leben

und das, was die Künstlerin

herstellt, im eigenen Laden

verkaufen. Außerdem die

Kreativität in den Menschen

aktivieren.

„Es war schon immer mein Traum, einen eigenen Laden zu haben“, sagt die gelernte Grafikdesignerin. 2001/2002 hatte sie einen Anlauf für eine Galerie mit Café genommen und ein Geschäft an der Eutiner Königstraße mieten wollen. Daraus wurde nichts, aber daher stammt der Name „Kleiner König“, Untertitel „Interiors“. Also begann sie in ihrem Zuhause in Eutin ihre Kunst zu machen. Es folgten vier Jahre mit ihrem Mann in Singapur, dann die Rückkehr allein nach Eutin, da war es an der Zeit, den Traum zu verwirklichen.

Ist Eutin das richtige Pflaster für einen Kunst-Showroom, eine Galerie dieser Art? „Ich fühle mich hier zu Hause, kenne viele Leute, würde gerne Eutin zu einem Pflaster dafür machen“, sagt Ahrens.

Ihr Credo: Mutig die Dinge tun, für die man geschaffen ist. Als Mensch zu seiner Bestimmung finden. „Dass man Künstler sein und einen Laden aufmachen kann, hat sich erst herauskristallisiert.“

Den Beruf der Grafikdesignerin übt Ahrens aus, macht aber noch viel mehr. Sie bezeichnet sich als Künstlerin, Handwerkerin, Keramikerin, bereitet Möbel auf, ist Einrichtungsberaterin, jetzt auch Kauffrau und demnächst Gastronomin. Gerade hat sie den „Kleinen König“ als Kiosk angemeldet, weil sie in Zukunft dort Tee, Kaffee und Crepes anbieten will.

Die Gäste sitzen bei ihr auf Kunst – den bemalten Möbelstoffen – und mitten zwischen Kunst. Vieles, das meiste, aber nicht alles stammt von Ahrens. Sie vertreibt auch Werke anderer Künstler, aktuell sind es Objekte wie die Tannenzapfenkugeln des Stockelsdorfer Naturfotografen Michael Büsing, Wolle und Teppiche der Eutinerin Maren Süchting und gefilzte Sitzkissen der Kieler Textildesignerin Kirsten Rohlmann. „Wenn es ins Konzept passt, kann man das noch ausweiten. Die Menschen, deren Produkte ich verkaufe, sollten es mit Leidenschaft machen“, sagt Ahrens.

Eine Leidenschaft, die sie selbst in sich spürt und die sie anderen vermitteln will. Sie schafft nicht nur Kunst und verkauft sie, sie bietet auch Workshops an, um anderen den Weg zur Kreativität zu zeigen. „Mir ist es wichtig, dass sich mehr Menschen trauen, ungewöhnlich zu leben und zu arbeiten. Dass Menschen befreit werden von einem langweiligen Leben.“

Verschüttete Kreativität will sie mit ihren Workshops freilegen. An Einfällen mangelt es ihr nicht. Ein Ergebnis ist eine ganz neue Idee: die Hochzeitsstühle. Zwei Stühle, je einen für Braut und Bräutigam, die mit Porträts der Brautleute bemalt und dem Trauspruch beschrieben sind. „Das Paar kann sich auf den Stühlen trauen lassen und sie dann in sein Haus integrieren.“

Jetzt schon bewerben: LN-Existenzgründerpreis 2018

Zum achten Mal loben die Lübecker Nachrichten einen Preis für mutige Firmengründer aus.

Für die Verleihung des LN-Existenzgründerpreises im Frühjahr 2018 können Sie sich bis zum 31. Januar 2018 bewerben. Teilnahmeberechtigt sind volljährige Existenzgründer mit Unternehmen, die nach dem 1. Januar 2014 gegründet wurden und ihren Sitz im Raum Lübeck haben. 5000 Euro gibt es für den Existenzgründerpreis, gestiftet von Juwelier Mahlberg, 3000 Euro für den LN-Innovations- und Mutpreis für eine ungewöhnliche Geschäftsidee.

Bewerber fordern die Unterlagen

unter existenzgruenderpreis@

LN-Luebeck.de an oder:

www.LN-existenzgruenderpreis.de

Susanne Peyronnet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Haushalt 2018 der Stadt Bad Schwartau steht: Auf den letzten Metern wurde eine Sparliste auf den Weg gebracht, um das ursprüngliche Defizit von 2,6 Millionen auf rund 400 000 Euro zu verringern. Unter anderem wurde der umstrittene Ausbau des Stockelsdorfer Weges verschoben.

16.12.2017
Bad Schwartau Der Verein für Offene Jugendarbeit (VOJA) - VOJA-Sperrvermerk bleibt

hatte jüngst angekündigt, die beliebte Jugendreise in den Sommerferien, das Wald- und Kletterfest und den Neujahrsempfang „Jung für Alt“ aufgrund unklarer finanzieller Verhältnisse zu streichen.

15.12.2017

Wenn Zeit gewesen wäre, das Gespräch hätte noch stundenlang dauern können. Als kürzlich der Landes- und der Kreisnaturschutzbeauftragte auf Einladung des Umweltbeirates zu Gast in Bad Schwartau waren, hatten sich wirklich Gleichgesinnte gefunden.

15.12.2017
Anzeige