Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Landfrauen in Aktion: Seife kochen in der Diele
Lokales Bad Schwartau Landfrauen in Aktion: Seife kochen in der Diele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 01.11.2013
Die Lauge mit Ätznatron wird draußen angerührt, weil sie heiß wird und stark riecht. Quelle: Fotos: D. Dankert

Wenn die Damen vom Landfrauenverein (LFV) Bad Schwartau sich treffen, dann ist es lehrreich, unterhaltsam und gesellig sowieso. Und manchmal ist es so richtig spannend — zum Beispiel wenn so eine Aktion wie das Kochen von Seife auf dem Programm steht.

„Wir dachten, das ist nicht so kompliziert und daher etwas, das man ganz gut mal an einem Abend machen kann“, sagt Silke Stammer, Vorstandsmitglied des LFV. Gemacht haben das die Landfrauen wegen der großen Resonanz sogar an zwei Abenden. Aber ganz so einfach, musste auch Silke Stammer feststellen, geht das mit dem Seifekochen dann doch nicht. Wie genau das mit der selbstgemachten Seife funktioniert, das konnte die Lübeckerin Angela Hardt den Landfrauen ganz genau erklären. Seit zehn Jahren kocht Angela Hardt professionell Seife — und das auch sehr häufig vor Publikum.

An diesen beiden Tagen wird die große Diele von Silke Stammer zur Seifenküche. Auf einem großen Tisch stehen eine Elektro-Kochplatte, ein großer Topf und alle Zutaten, die man für Seife so braucht.

Gehärtete Fette und Rapsöl, ein bisschen Chemie, Lebensmittelfarbe. Und natürlich ätherische Öle — schließlich soll die Seife ja schön duften. Nach Rose oder Lavendel in diesem Fall. Und dann ist da aber noch die Natronlauge, die Angela Hardt braucht, „damit die Seife zum Schluss auch hart wird“. Weil dazu das nicht ungefährliche Ätznatron in Wasser angerührt werden muss, diese Lauge dann heiß

wird und auch giftige Dämpfe entstehen, wird dieses Gemisch unter freiem Himmel angerührt und vorerst auch draußen aufbewahrt.

Rund zwei Stunden dauert die Prozedur des Kochens. Und die Landfrauen beobachten aus nächster Nähe das Geschehen. Sogar ein Mann ist dabei — und das nicht zum ersten Mal, wenn die Landfrauen sich treffen. „Es ist einfach so“, gesteht Joachim Riedel, „wo sie ist, bin ich auch.“ Mit „sie“ meint der Stockelsdorfer seine Lebensgefährtin Edith Kuhn. Und weil sie sich fürs Seifekochen begeistern kann, kann Joachim Riedel das auch.

Zum Ende des Abends ist dann die Seifen-Rohmasse fertig. Und natürlich können die knapp 20 Gäste auch jeweils zwei Stücke Seife mit nach Hause nehmen. Allerdings ist das Seife, die schon Tage vorher gekocht wurde und ausgehärtet ist. Denn zum Rezept für selbstgemachte Seife gehört auch ein bisschen Geduld. Das wissen jetzt auch die Landfrauen aus dem Verein Bad Schwartau.

Verein der Landfrauen
Frauen aus der Stadt und aus dem ländlichen Bereich gleichermaßen möchte der Landfrauenverein (LFV) Bad Schwartau ansprechen. Gegründet wurde dieser Verein in der Solbadstadt im Dezember 1958, heute zählt er rund 250 Mitglieder aus Bad Schwartau, Stockelsdorf, Ratekau, Sereetz, Lübeck und vielen Dörfern der Umgebung. Dieser Verein ist politisch neutral und überkonfessionell.

Deutschlandweit sind über 550 000 Landfrauen in Vereinen wie dem Verein in Bad Schwartau organisiert. Der Jahresbeitrag für Mitglieder in Bad Schwartau beträgt zur Zeit 24 Euro.

Die nächste Veranstaltung des Landfrauenvereins Bad Schwartau findet am Dienstag, 12. November, in der Mensa des GaM statt. Um 19 Uhr beginnt eine Lesung mit der Autorin Lena Johannson zu ihrem Buch „Die Ärztin von Rügen“. Für Getränke ist gesorgt. Gäste sind herzlich willkommen und zahlen zwei Euro.

Doreen Dankert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lehmanns Theater präsentiert Gangsterkomödie.

01.11.2013

Seit 31 Jahren ist er Standesbeamter in Stockelsdorf.

01.11.2013

Kinder- und Jugendbuchwochen in der Bücherei.

04.11.2013
Anzeige