Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Laute Partys: Streit um Nachtruhe
Lokales Bad Schwartau Laute Partys: Streit um Nachtruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 27.08.2018
Veranstaltungen wie die Beachvolleyball-Partys gehören zu den Publikumsmagneten in Timmendorfer Strand. *FOTO: FELIX KÖNIG
Ostholstein

Auf Fehmarn war während der Harley Days am vergangenen Wochenende in Burg bis 2 Uhr nachts Party. Doch das ist nicht überall erlaubt: Auf Facebook hatte ein Post über zeitliche Beschränkungen bei öffentlichen Veranstaltungen in Timmendorfer Strand eine Diskussion ausgelöst. René Kleinschmidt, der beim Scharbeutzer Weinfest im Kurpark noch nach Mitternacht als DJ auflegen durfte, fragte, warum das nicht auch in Timmendorfer Strand möglich sei. „Dort müssen Veranstaltungen meist bis 22 oder spätestens 23 Uhr beendet sein“, sagte er. Andere User schrieben daraufhin, Timmendorf sei bald nur noch für Rentner interessant, oder „wenn du hier nach 22 Uhr etwas erleben willst, musst du wohl auf den Friedhof gehen“.

Unterhaltung kontra Ruhebedürfnis: Partys und Musikveranstaltungen in Ferienorten führen oft zu Diskussionen. Generell gilt ab 22 Uhr eine gesetzliche Nachtruhe. Die Gemeinden können aber Ausnahmen zulassen. Die Bereitschaft dazu fällt unterschiedlich aus.

Nachtruhe verpflichtend, Ausnahmen möglich

Joachim Nitz, Tourismus-Chef von Timmendorfer Strand, sieht keine Probleme im Ort: „23 Uhr empfinde ich persönlich für normale Großveranstaltungen als vollkommen ausreichend.“ Er habe zudem nicht die Erfahrung gemacht, dass die Gemeinde Ausnahmeregelungen zurückhalte. Zur Erklärung: Ab 22 Uhr gilt die gesetzlich vorgeschriebene Nachtruhe. Besteht ein öffentliches Interesse, kann eine Gemeinde Ausnahmen zulassen und eine Veranstaltung bis 23 Uhr oder länger zulassen.

Besucher des Scharbeutzer Weinfestes dürfen sich sonnabends seit jeher bis 1 Uhr amüsieren. Das Weinfest sei eine Traditionsveranstaltung, sagte dazu Heiko Laskowski, Ordnungsamtsleiter der Gemeinde Scharbeutz. Es handele sich dabei um eine von wenigen Ausnahmen. „Im Jahr 2017 hatten wir in Scharbeutz insgesamt fünf Veranstaltungen, die nach 23 Uhr endeten.“ Neben einer Silvester-Feier und dem Tanz in den Mai – beides Ausnahmen, die auch andernorts bis weit nach Mitternacht gehen – sei das ein Schützenfest sowie eben das Weinfest gewesen. Dabei gebe es aber Auflagen: von Reduzierung der Musiklautstärke über Ausrichtung der Bühne oder Einstellung des Getränkeausschanks.

23 Uhr ist auch in anderen Gemeinden „Schmerzgrenze“

Unterm Strich bleiben also auch in Scharbeutz nur zwei Feste übrig, die wirklich länger andauern als in Timmendorfer Strand und anderen Küstenorten. Die Ausnahme bilden sie trotzdem. Grömitz, Kellenhusen, Dahme und Großenbrode beschränken ihre normalen Großveranstaltungen auf 23 Uhr. „Die Nachtruhe ist für uns die Schmerzgrenze“, sagt Dana Letto vom Ordnungsamt Grömitz. „Wird eine Ausnahmeregelung erteilt, gelten auch hier verschärfte Bedingungen.“ Für Bernd Prüß, Büroleiter der Gemeindeverwaltung Grömitz, ist das ein gelungener Kompromiss zwischen Unterhaltung und Ruhebedürfnis. „Damit sind wir bisher gut gefahren.“ Touristen wollten unterhalten werden, manche wünschten sich aber auch schlicht Erholung. „Außerdem gibt es Einheimische, die leben hier nicht nur zehn, sondern 365 Tage im Jahr.“

Ähnlich sieht man das in Großenbrode. Abgesehen von Silvester ist dort eine Stunde vor Mitternacht Schluss. „Gerade in den touristisch geprägten Orten muss seitens der Genehmigungsbehörden die gesamte Öffentlichkeit betrachtet werden“, sagte Thekla Ganzert vom Ordnungsamt.

In Bad Schwartau gibt es mit der Regelung der allgemeinen Nachtruhe so gut wie keine Probleme. „Wir haben ja auch nicht so viele musikalische Großveranstaltungen“, sagte Ordnungsamtschef Bernd Kubsch. Eine Ausnahmegenehmigung gibt es seit Jahren zum Volks- und Schützenfest. „Da darf dann auch mal lauter bis Mitternacht gefeiert werden.“ Allerdings fühlen sich auch in Bad Schwartau Anwohner durch Lärm bei Veranstaltungen belästigt. In den sozialen Medien haben Anwohner nach dem Schützenfest ihrem Ärger Luft gemacht.

Klar geregelt

Die Nachtruhe dauert in Deutschland im Allgemeinen von 22 Uhr bis 6 Uhr. In dieser Zeit sind Betätigungen verboten, die die Nachtruhe stören könnten. Die Vorgaben sind im Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) geregelt. Ausnahmen bei besonderen Anlässen dürfen aber genehmigt werden. Die Bayerischen Biergartenverordnung hat eine eigene Nachtzeit und zwar von 23 bis 7 Uhr.

Luisa Jacobsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Spiel und Spaß“ hieß es am Sonntag beim Sommerfest der SPD im Moorwischpark. Mehrere tausend Besucher feierten mit. Es war bereits die vierte Sommerfest-Auflage, die mit einem Flohmarkt kombiniert wurde – ein durchaus erfolgreiches Konzept.

27.08.2018

Regen sorgte am Sonnabend für Unsicherheit: Kann das Weiße Dinner wie geplant unter freiem Himmel stattfinden? Rund eine Stunde vor Beginn fielen die letzten Regentropfen. Dennoch kamen nur 100 Teilnehmer zum Dinner auf den Schwartauer Markt.

27.08.2018

„Sinfonie der Natur“ heißt die neueste Kunstausstellung im Gesundheitszentrum der Asklepios Klinik Am Kurpark, die am heutigen Dienstag eröffnet wird. Die Künstler Dieter Kiesow (79) und Magitta Dahlke (72) zeigen dort ihre Werke, die rund um das Thema Natur entstanden sind.

27.08.2018