Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Neuer Schießstand macht Schwartauer Schützen stark
Lokales Bad Schwartau Neuer Schießstand macht Schwartauer Schützen stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 28.06.2013
Das Team V der Schwartauer Schützengilde steigt in die B-Klasse auf: Jörn Depelmann, Matthias Fahr und Klaus Buch (von links). Quelle: Fotos: WB
Bad Schwartau

Jürgen Kayser ist die Freude und der Stolz deutlich anzumerken. „Wir mischen im Kreis überall vorne mit“, sagt der Vorsitzende der Schwartauer Schützengilde.

Dass die Teams aus der Solbadstadt so erfolgreich sind, hat auch einen Grund. Kayser: „Der neue Schießstand hilft da schon.“ Vor allen Dingen auch, wenn die Schützen ein Heimspiel haben. So wie die zweite Kleinkaliber-Mannschaft, die sich beim Wettkampfabschluss der A-Klasse zu Hause die Tabellenführung nicht mehr nehmen ließ.

Mit 912,6 Ringen schafften Einzelsieger André Nehmert (307,2/1220,7), Britta Fabig und Eva Kalkenings die bisher höchste Ringzahl der Saison und mit 3608,7 einen imposanten Gesamterfolg unter den zwölf Dreiermannschaften in Ostholstein. Stark stellte sich auch Team IV aus der Solbadstadt als Tageszweiter mit 897,2 und insgesamt auf Position vier vor. Die leichte Schwäche des Schützenvereins Malente (5. mit 886,9) nutzte der Schützenbund Glasau-Sarau als Dritter am Schlusstag mit 892,9 aus, um noch auf den Silberplatz vorzurücken. „Eigentlich müssten wir mit unseren vier Mannschaften in der A-Klasse mehr als einmal Ausrichter sein“, sagte schmunzelnd Werner Petersen, der als Tagesdritter mit 303,5 und Gesamtzweiter erneut vorn mitmischte. So steht die Dritte der Schwartauer sicher auf Tabellenposition sieben, die Erste ist Achter.

Lächelnd musste Petersen zusehen, wie sein Vereinskamerad André Nehmert mit der besten Leistung aller Starter (307,2) noch knapp an ihm vorbei zog. Der Zweikampf war mit 1220,7:1218,3 wahrlich eindrucksvoll und bis zum Schluss spannend.

Auch in der Einzelwertung machen die Solbadstädter gute Figuren. Auf Platz vier liegt nach vier Runden Britta Fabig, Sechster ist Horst Nehmert und auf Platz neun steht Holmer Frahs.

Ob dieser guten Erfolge sieht sich Jürgen Kayser von der Gilde bestätigt. „Die 184 000 Euro, die wir in den Umbau unserer Anlage gesteckt haben, zahlen sich nun aus. Die hervorragenden Trainingsbedingungen spiegeln sich in den Leistungen wider.“

Daran ändert auch der kleine Dämpfer für das Team V der Schwartauer Gilde nichts. Der SB Glasau-Sarau III entriss den Schwartauern noch den Gesamtsieg. Doch das Team Matthias Fahr, der als Drittbester von 50 Schützen einen starken Eindruck hinterließ, Jörn Depelmann und Klaus Buch landete auf einem Aufstiegsplatz und wird in der nächsten Saison in der B-Klasse antreten. Den leichten Leistungseinbruch der bisher führenden Schwartauer Schützengilde mit ihrer fünften Mannschaft auf 848,6 Ringe beim Schlusstag der C-Klasse im Kleinkaliber-Auflageschießen nutzte die Dritte des Schützenbundes Glasau-Sarau auf dem Vogelberg bei den Eutiner Sportschützen. Mit dem Tagessieg des Dreierteams von 881,1 Zählern gingen die Sarauer durch das Ziel und haben mit 3475,0:3461,1 die Nase vorn.

Bester Starter war in dieser Klasse mit 297,1 und insgesamt mit 1177,8 Ringen der Sarauer Edgar Dünnfründt, hinter dem Stockelsdorfer Lars Timmermann (1171,3) schaffte für die Solbadstädter Mathias Fahr den guten dritten Rang bei 1169,6 Ringen. Der Schützenverein Stockelsdorf landete mit Mannschaft II auf Rang acht und mit der Dritten auf 15.

WB/sep

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Claus Seifert erzählt in der Asklepios Klinik von seiner Reise zu der Inselgruppe.

28.06.2013

Auf dem Flur im Stockelsdorfer Rathaus sortiert Ute Wetendorf kleine Geräte mit Kabel und Akku. Sieben Häuflein hat die Mitarbeiterin im Ordnungsamt schon gebildet.

Sebastian Prey 28.06.2013

Brandschutz ist Kindern nicht einfach zu vermitteln. Mit einer kleinen Spielwelt geht die Feuerwehr neue Wege.

Sebastian Prey 28.06.2013
Anzeige