Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Per Schiff durch Russland
Lokales Bad Schwartau Per Schiff durch Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 24.09.2016
St. Petersburg ist zweifellos ein Höhepunkt der Schiffsreise durch Russland. Quelle: hfr
Anzeige
Bad Schwartau

Nach Russland geht es, wenn Claus Seifert das nächste Mal interessierte Gäste mitnimmt auf seine Bilderreise. Und die nächste Reise findet statt am morgigen Montag in der Asklepios Klinik.

Konkret heißt das Thema „Russlands schönste Seite – mit dem Schiff von Moskau nach St. Petersburg“. Ausgangspunkt ist das nördliche Flussterminal in Moskau. Hier stehen zwei Statuen: ein Polarbär und ein Delphin. Das bedeutet – symbolisch gesehen – die Verbindung des Schwarzen Meeres mit der Ostsee – ganz genau so, wie Stalin es seinerzeit wollte.

Die Fahrt geht über den Moskau-Kanal, wo bereits sechs Schleusen passiert werden, weiter über die Wolga, die Scheksna, die Kovzha, die Svir und die Neva. Durchfahren werden auch das Rybink Wasserreservoir, der Weiße See, der Onega See und der Ladoga-See.

Aus Wasserreservoiren schauen Kirchtürme und Kirchen heraus, die auf die untergegangenen Ortschaften hindeuten. Durch den Aufstau des Wassers zur Herstellung des Rybinsk Wasserreservoirs wurden 4000 Hektar fruchtbares Ackerland und Wälder überflutet. 700 Dörfer versanken in den Fluten und entsprechend viele Menschen wurden umgesiedelt und entwurzelt. Darauf nahm Stalin keine Rücksicht. Für ihn zählte nur die Fertigstellung der schiffbaren Wasserverbindung vom Schwarzen Meer zur Ostsee. Die Häftlinge des berüchtigten Gulag wurden gezwungen, diese Wasserstraße zu bauen, bei der 18 Schleusen den Wasserstand regeln und einen Höhenunterschied von 24 Metern ausgleichen. Moskau und St. Petersburg bilden allerdings den Höhepunkt dieser Reise.

Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr im Vortragsraum im Haus II bei freiem Eintritt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anwohner sollen mit eingebunden werden – Erstes Kolloquium am Donnerstag.

24.09.2016

Nostalgie-Nachmittag bei der Awo am 9. Oktober.

24.09.2016

Ausschuss kritisiert mangelhafte Informationen – Fachämter sollen Sitzungen besetzen.

24.09.2016
Anzeige