Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Platanen in der Markttwiete werden gefällt
Lokales Bad Schwartau Platanen in der Markttwiete werden gefällt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 29.11.2016
Auf Grundlage dieser Skizze soll die Verwaltung jetzt die Neuanpflanzung von Bäumen prüfen. SKIZZE: SUHR/HFR

Das wurde bei der jüngsten Bauausschuss-Sitzung mehr als deutlich. „Wir haben hier einen sechsstelligen Betrag für die Platanen versenkt und kommen nicht weiter“, erklärte York Schün (CDU) genervt. Lüder Garms (Grüne) stellte fest: „Das Ding ist komplett gegen die Wand gefahren.“ Und Uwe Beckmann (SPD) kündigte an, grundsätzlich keinem Vorschlag mehr zustimmen zu wollen, so lange nicht die Standorte für Neuanpflanzungen festgelegt seien. „Wir wollen eine Sicherheit in der Aussage“, forderte Beckmann ein. Nach einer Sitzungsunterbrechung verständigte sich der Ausschuss doch noch auf eine Lösung.

Bauausschuss verständigt sich auf überwiegend Neuanpflanzungen.

Grundlage dafür war eine Initiative von Torben Suhr (CDU). Suhr hatte im Vorfeld mit allen Fraktionen und Mitgliedern der Bürgerinitiative „Rettet die Platanen“ das Gespräch gesucht. „Ich habe ausgelotet, wieviel Zähneknirschen überall in Kauf genommen wird, um eine Lösung hinzubekommen“, so Suhr. Herausgekommen ist am Ende die sogenannte 16+1-Lösung, die jetzt als gemeinschaftlicher Antrag formuliert wurde. Darin wird die Verwaltung aufgefordert, mögliche Standorte für Neuanpflanzungen von Bäumen in der Markttwiete zu ermitteln und bereits im Januar vorzustellen.

Bauamtsleiter Thomas Sablowski zeigte sich von diesem Vorgehen wenig begeistert. „Wie stellen Sie sich das denn praktisch vor. Sollen wir jetzt bei jedem möglichen Standort die Fläche aufnehmen und per Handschachtung ermitteln, ob der Standort geeignet ist?“ fragte Sablowski kopfschüttelnd. Die Bedenken teilten die Politiker allerdings nicht. Suhr: „Bei den möglichen Standorten, die wir ausgewählt haben, wurde ja schon die bekannte, unterirdische Infrastruktur berücksichtigt. In der Tat muss aber tatsächlich geprüft werden, welcher Baum wo funktioniert.“

Über den Erhalt der Platanen wurde gar nicht mehr diskutiert. Das Baumgutachten hatte sich ohnehin für Neuanpflanzungen ausgesprochen. Grund: Fehlende Standsicherheit und fehlende Entwicklungsmöglichkeiten der Platanen. Auch die drei Bäume in Höhe des Geschäfts „Heike‘s Teewiese“, die bei entsprechender Pflege erhalten werden könnten, sollen nun Neuanpflanzungen weichen, um weiter die Barrierefreiheit in der Markttwiete zu gewährleisten. Lediglich die drei Platanen am Zentralparkplatz sollen erhalten bleiben. Möglicherweise bleiben auch die beiden Platanen als „Eingangsstor“ zur Markttwiete am Markt stehen. Bürgermeister Uwe Brinkmann hatte diesen Wunsch unlängst geäußert. Ob er auch die Verantwortung für die laut Gutachten nicht ausreichend standsicheren Bäume übernimmt, ist aber noch unklar.

Schadensersatz

Möglicherweise wurden die Platanen bei der Umgestaltung der Markttwiete beschädigt. Der Lübecker Rechtsanwalt Peter Hunnekuhl prüft jetzt, ob die Stadt Bad Schwartau Schadensersatzansprüche geltend machen kann. „Laut Gutachten gibt es relativ frische Verletzungen im Wurzelwerk, die der Baufirma haftungsrechtlich angelastet werden können. Es gibt Anhaltspunkte für ein haftungsrechtliches Verhalten der Baufirma. Ich empfehle, Ansprüche geltend zu machen“, so Hunnekuhl.

 Sebastian Prey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige