Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Stau in der Lübecker Straße geht in die Verlängerung
Lokales Bad Schwartau Stau in der Lübecker Straße geht in die Verlängerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 12.07.2018
Viel Geduld ist gefragt, wer aus Richtung Lübeck nach Bad Schwartau fährt. Zu Spitzenzeiten bildet sich ein Stau bis zur Posener Straße.
Anzeige
Bad Schwartau

Ursprünglich sollte die halbseitige Sperrung in der nächsten Woche aufgehoben werden. Doch die Bauarbeiten verzögern sich. Grund: Beim Ausschachten wurden unbekannte Leitungen freigelegt.

Schlechte Nachrichten für Autofahrer in Bad Schwartau. Das Nadelöhr in der Lübecker Straße bleibt vorerst bestehen. Mindestens noch zwei weitere Wochen lang wird der Verkehr durch eine Baustellenampel in Höhe des Leibniz-Gymnasiums geregelt. Weitere Staus sind programmiert.

Entsprechend musste die Trasse kurzfristig etwas versetzt werden. Zudem muss viel per Hand ausgeschachtet werden, um nicht andere Leitungen oder Rohre im Untergrund zu beschädigen – das kostet zusätzlich Zeit. Frank Waize von den Städtischen Betrieben: „Die Arbeiten verzögern sich dadurch voraussichtlich um zweieinhalb Wochen.“

Die Nachricht kommt bei Sabine Martinovs vom Taxi-Unternehmen Schöttler alles andere als gut an. „Das bedeutet für uns Stress pur“, berichtet die Unternehmerin, die sich zumindest für die Wochenenden eine Lösung wünscht, damit der Verkehr ohne Baustellenampel rollen kann. „Am Wochenende nutzen viele Touristen die Durchfahrt durch Bad Schwartau. Da ist es fast voller als unter der Woche. Wenn auf der Baustelle nicht gearbeitet wird, könnte der Verkehr vielleicht doch zweispurig fließen“, schlägt Martinovs vor. Ein Wunsch, der allerdings kaum erfüllbar sein wird, denn eine zweispurige Verkehrsführung wäre dort nur möglich, wenn man auf einen gesicherten Bereich für Fußgänger und Radfahrer verzichten würde.

Aus Sicht von Jürgen Niemann von der Polizeistation Bad Schwartau ist die Baustelle an der Lübecker Straße „kein Dollpunkt“. Durch die Ferienzeit halten sich aus seiner Sicht die Auswirkungen in Grenzen. „Die Situation ist noch tragbar, aber durch die Schleichverkehre gibt es natürlich auch Mehrbelastungen in der Umgebung“, berichtet Niemann. Das bestätigt Ordnungsamtsleiter Bernd Kubsch.

„Das Verkehrsaufkommen hat sich durch die Baustelle nicht nur in dem Viertel Berliner Straße/Hamburger Straße deutlich erhöht. Viele Verkehrsteilnehmer weichen auch über die Mühlenstraße und Stockelsdorfer Weg aus. Da gab es schon einige Beschwerden“, erklärt Kubsch.

Auch beim Stadtverkehr Lübeck sorgt die Baustelle für wenig Begeisterung. Die Linienbusse haben je nach Tageszeit zwischen fünf und 15 Minuten Verspätung. „Das ist natürlich ärgerlich, aber die Arbeiten müssen gemacht werden. Für die Bauzeit können wir nicht extra einen neuen Fahrplan erstellen. Glücklicherweise ist jetzt ja Ferienzeit“, sagt Stadtverkehr-Sprecherin Sandra Zielke.

Hintergrund der Baustelle sind Arbeiten an der Regenwasserleitung. Da in der Peterstraße in der Vergangenheit bei starken Regenfällen das Wasser häufig nicht abfließen konnte, bauen die Städtischen Betriebe nun einen Rückstaukanal unterhalb des Sportplatzes des Leibniz-Gymnasiums. Der Anschluss an die Peterstraße ist bereits vollzogen. Jetzt erfolgt noch die Verbindung an die Leitung unterhalb der Lübecker Straße hinüber zum Corny Werk der Schwartauer Werke.

Von Sebastian Prey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In loser Folge gehen die Reisefreunde Bad Schwartau und Umgebung auf Tour. Gemeinsam werden Länder, interessante Orte oder Landschaften erkundet.

12.07.2018

Unter dem Motto „Ganz spontan“ können Jung und Alt derzeit die Ausstellung von den Bildmalern Marianne Fröscher (69) und Hennig Güthe (56) im Gesundheitszentrum Asklepios Klinik am Kurpark besichtigen. Beide Künstler malen am Liebsten aus dem Herz heraus.

12.07.2018

Beschmierte Wände, eingeschlagene Lampen und angekokelte Bänke: Vandalismus wird für Ostholsteins Kommunen zum echten – und teuren – Problem. Der Ärger über die mutwillige Zerstörung ist groß. In Heiligenhafen ist jetzt sogar eine Kameraüberwachung im Gespräch.

11.07.2018
Anzeige