Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Steppender Professor bereichert die Tanzlandschaft
Lokales Bad Schwartau Steppender Professor bereichert die Tanzlandschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 10.09.2016

Seine erste Investition im Norden war ein Paar Stepptanzschuhe: In Hamburg ging Peter von Viebahn in ein Spezialgeschäft, „das die Schuhe verkauft wie ein Musikinstrument“, schmunzelt der Professor im Ruhestand. Erst seit einem Jahr lebt der 67-Jährige in Bad Schwartau. Dass er Stepptanzen, sein großes Hobby, mitbringen würde, war klar: „Das musste irgendwie weitergehen. Also habe ich mich schon vor einem Jahr beim Hochschulsport in Lübeck gemeldet, ob Interesse besteht“, erzählt er. Das gab es noch nicht, und im November startete er dort bereits zwei Kurse. Am Dienstag startet der erste Kurs in Bad Schwartau. Auch hier ist das ganz neu im Programm der Volkshochschule.

Der Kursus ist neu im Programm der Volkshochschule Bad Schwartau – Peter von Viebahn arbeitet mit eigenen Choreografien und tanzte bereits neben den besten Deutschen.

Noch als Peter von Viebahn an der Hochschule in Stuttgart Elektrotechnik lehrte, begann die Leidenschaft. „Ich wollte einen Tanzkurs machen und habe zuerst an einem Schnupperabend für Stepptanz teilgenommen. Ich dachte gleich: ,Das ist es’ und habe keinen anderen Kurs mehr gemacht“, lacht er. Das war vor 13 Jahren. Zwei Jahre später hat er bereits den ersten Anfängerkurs geleitet, inzwischen hat er auch die Trainer-Lizenz.

Sein Anspruch: Die Choreografien erarbeitet er alle selbst. Unter anderem das brachte ihm schon einen großen Erfolg ein: 2014 hat er spontan bei den deutschen Meisterschaften im Stepptanzen in Lingen teilgenommen – und wurde Fünfter in der Kategorie Solo Herren. „Damit hätte ich nie gerechnet, noch vor Tänzern zu liegen, die knapp besser sind als ich.“ Doch ein exakter Auftritt und die selbst einstudierten Bewegungen brachten ihm Pluspunkte.

Stepptanz ist die deutsche Bezeichnung für Tap Dance à la Fred Astaire, Ginger Rogers oder Kessler Zwillinge und anderen, nicht zu verwechseln mit Steppaerobic. Beim Stepptanz wird mit speziellen Schuhen, die Metall an Spitze und Hacke haben, der Rhythmus der Musik herausgearbeitet und unterstützt. Gleichzeitig wird eine Choreografie getanzt. In der Regel wird nicht paarweise getanzt. „Etwas mit Musik zu machen ist immer etwas schönes“, sagt er und betont: „Wenn man es richtig macht, ist es gesundheitlich ähnlich entlastend, wie Radfahren.“ Im Kurs werden poppige, mitreißende Songs wie „Love and Marriage“, „Musical Cabaret“, Jazz mit Roger Cicero, Singin’ in the Rain und andere genutzt, um Begeisterung hervorzulocken. „Normale Körperkondition ist ausreichend und ein wenig Taktgefühl ist von Vorteil“, so der gebürtige Kölner. Zusätzlich zu dem wöchentlichen Kurs (siehe Infokasten) findet am 1. und 2. Oktober ein Wochenendschnupper-Workshop statt. Er ist mit dem wöchentlichen Kurs so verzahnt, dass man bei Gefallen am 11. Oktober in den wöchentlichen Kurs einsteigen kann.

Peter von Viebahn wünscht sich, dass die Teilnehmer nicht auf Anfängerniveau bleiben. „Mein Traum ist es, dass sich eine bestehende Gruppe entwickelt“, sagt er.

Für Kurzentschlossene

Am kommenden Dienstag, 13. September, beginnt der wöchentliche Stepptanzkurs um 19 Uhr in der Mensa der Elisabeth-Selbert-Gemeinschaftsschule. Es werden erste Steps gelernt. Dazu gehören zum Beispiel tap, step heel, brush, shuffle, hop, maxie ford und andere. Zu mitreißender Musik wird gleichzeitig eine kleine Choreografie eingeübt und das Taktgefühl gestärkt. Für diese für Einzelpersonen geeignete Sportart benötigt man normale Gesundheit und Kondition. Steppschuhe können ausgeliehen werden für 2 Euro pro Woche plus einmalig 5 Euro. Kosten für den Kurs: 53 Euro, eine Ermäßigung ist möglich. Es sind noch Plätze frei. Eine Anmeldung ist möglich bei der Volkshochschule Bad Schwartau unter Telefon: 0451/20002180.

Irene Burow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ex-Minister Breitner diskutiert mit über das Thema „Bezahlbarer Wohnraum“.

10.09.2016

Axel Simanowski referiert morgen in der Asklepios Klinik.

10.09.2016

Bei „Wohnen gegen Hilfe“ melden sich vor allem junge Leute, Wohnraum wird aber kaum angeboten.

15.06.2017
Anzeige