Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Vandalen wüten in Kleingärten
Lokales Bad Schwartau Vandalen wüten in Kleingärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 21.06.2013
Von Sebastian Prey
Kurt Ostermann (71) zeigt, mit welch roher Gewalt die Jugendlichen die Laubentüren aufgebrochen haben. Quelle: Fotos: Prey (3)/Binder
Bad Schwartau

Schwerer Schlag für die Gartenfreunde in der Kleingartenkolonie Auf der Wasch am Stockelsdorfer Weg. In der Nacht zu gestern wurden diverse Lauben in dem Kleingartengelände aufgebrochen, Türen und Zäune eingetreten sowie das Vereinsheim verwüstet. „Wir hatten hier schon häufiger Ärger, aber so schlimm war es noch nie“, berichtet Kurt Ostermann (71), Vorsitzender des Kleingärtnervereins Bad Schwartau. „Die müssen hier stundenlang gewütet haben“, vermutet Ostermann, der froh ist, dass die Täter gefasst sind. Es sind drei polizeibekannte Jugendliche im Alter von 15 und 17 Jahren aus Stockelsdorf.

Gegen 5.10 Uhr kommt Sieghard Schmeling (73) schon auf das Kleingartengelände. Der LN-Zusteller hat gerade seine morgendliche Auslieferung beendet und will zu seiner Laube im beschaulichen Dahlienweg. Bei seiner Ankunft merkt er sofort, dass etwas nicht stimmt. „Ich habe nur drei abgestellte Fahrräder und meine eingetretene Gartenpforte gesehen und umgehend die Polizei gerufen“, erzählt Schmeling. Sein schnelles Eingreifen zahlt sich aus. Die alarmierten Polizeibeamten aus Bad Schwartau und Lübeck können nur wenige Minuten später drei Jugendliche in Tatortnähe vorläufig festnehmen. Sie haben diverses Diebesgut dabei — Laptop, Spirituosen und Werkzeuge. Alle Gegenstände werden sichergestellt und das Trio abgeführt. Zwei der jungen Täter zeigen sich in den Vernehmungen sogleich geständig. Da keine Haftgründe vorliegen, wird das Trio nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck nach Abschluss der erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen.

Wieviele Lauben tatsächlich aufgebrochen wurden, ist noch nicht bekannt. „Bis jetzt liegen drei Anzeigen vor. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass in den nächsten Tagen weitere Einbrüche angezeigt werden“, erklärt Polizei-Sprecherin Carola Aßmann. „Davon kann man mit Sicherheit ausgehen“, so Ostermann, der noch am Morgen mit seinem Vorstandskollegen Wolfgang Plath (60) einen Rundgang über die Anlage macht. „Wir haben 18 aufgebrochene Lauben gezählt“, berichtet Plath, der sich ganz besonders über den Einbruch ins Vereinsheim ärgert. „Das Haus haben wir in Eigenarbeit errichtet.

Ich kann nicht verstehen, wie man so etwas mutwillig zerstören kann“, so Plath. Im Vereinsheim haben die Jugendlichen unter anderem fünf Türen zerstört, das Büro komplett verwüstet, eine Geldkassette und einen kleinen Tresor aufgebrochen. Damit nicht genug: Mit einem Feuerlöscher wurde das gesamte Innere des Hauses mit einem Schaumteppich überzogen. „Das lässt sich nicht einfach so reinigen. Da müssen richtige Profis ran. Nicht nur die Böden und Wände müssen bearbeitet werden. Jeder einzelne Teller, Stuhl oder Löffel muss gesäubert werden“, so Plath, der damit rechnet, dass der entstandene Gesamtschaden im Vereinshaus und den Lauben bei rund 10 000 Euro liegt.

Die Ermittlungen werden bei der Kriminalpolizei in Bad Schwartau am Eutiner Ring 4 geführt. Ab Montag können Geschädigte mit den Ermittlern Kontakt aufnehmen, um festzustellen, ob es sich bei den sichergestellten Gegenständen um ihr Eigentum handelt. Telefon: 0451/22 07 50.

„Ich habe sofort gemerkt, dass etwas nicht stimmt und die Polizei alarmiert.“
Sieghard Schmeling (73)

Sebastian Prey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Freie Fahrt“ fordern Stockelsdorfs Unternehmer. Rund zwei Stunden lang haben sie gestern am neuen K13-Kreisverkehr für die Öffnung der Ausfahrt Richtung Gewerbegebiet West demonstriert.

Jennifer Binder 21.06.2013

Die Städte und Gemeinden müssen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz zur Umsetzung der Umgebungslärmrichtlinie Lärmaktionspläne aufstellen. Diese zeigen Lärmprobleme und Lärmauswirkungen auf und bewerten sie.

21.06.2013

Die CDU-Politikerin übernimmt das Amt von Jürgen Habenicht, der nun wieder als ganz normales Mitglied der neuen, 32 Köpfe starken Stadtvertretung angehört.

Sebastian Prey 21.06.2013