Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Vortrag über Jagdethik
Lokales Bad Schwartau Vortrag über Jagdethik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 05.10.2016

Die Arbeitsgemeinschaft Naturnahe Jagd (AGNJ) Schleswig-Holstein organisiert eine spannende Vortragsveranstaltung in Stockelsdorf. Dabei dreht sich alles um die Dauerbrenner-Frage „Jagd und Tierschutz, ein Widerspruch?“. Das Impulsreferat wird am Sonnabend, 8. Oktober, ab 11 Uhr in der Villa Jebsen (Ahrensböker Straße 78) Seeben Arjes halten.

Jagd ist eine der ältesten Formen von Ressourcennutzung, die sich jedoch im Lauf der Geschichte tiefgreifend verändert hat. Gesellschaftliche Akzeptanz und Glaubwürdigkeit der Jägerei hängen nicht zuletzt mit der sichtbaren Jagdausübung zusammen. Diese Akzeptanz kann aber heute nur im Einklang mit dem Tierschutz sowie dem Natur- und Artenschutz erreicht werden. Genau auf diesen Aspekt wird der Vorsitzenden der AGNJ Eckehard G. Heisinger auch zu Begrüßung eingehen. Zum Treffen wird auch Dr. Silke Schneider aus dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) erwartet. Die Staatssekretärin wird zudem ein Grußwort sprechen. Referent Arjes ist Forstmann, Schweißhundeführer, Schriftsteller und Tierfotograf, der sich schon lange mit dem Thema Jagdethik befasst. Die anschließende Diskussion wird voraussichtlich Thomas Wälter vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) leiten. Gäste zu der etwa zweistündigen Veranstaltung sind willkommen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kandidaten für Kirchengemeinderat stellen sich vor.

05.10.2016

Polizei und Verkehrs-Experten waren gestern im Stadtgebiet unterwegs.

05.10.2016

Kritik von der Lebenshilfe Ostholstein am Bundesteilhabegesetz, das im November verabschiedet werden soll – Bis 12. Oktober können Bürger die Petition unterzeichnen.

05.10.2016
Anzeige