Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau Wahlkampf „auf Kosten der Verwaltung“
Lokales Bad Schwartau Wahlkampf „auf Kosten der Verwaltung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 21.03.2016

Die Mitarbeiter des Bad Schwartauer Rathauses wehren sich ausdrücklich gegen den Vorwurf, das Arbeitsklima sei schlecht. In einem offenen Brief an die fünf Bürgermeisterkandidaten heißt es: „Wir distanzieren uns gegen die Vorwürfe, die Stimmung im Rathaus scheine angespannt.“

So eine Stimmung mit dem Bürgermeister in Verbindung zu bringen, löse „nur noch Unverständnis“ aus. Und weiter: „Herrn Bürgermeister Schuberth verantwortlich zu machen, dass es aktuell keinen Personalrat in der Stadtverwaltung gibt, entbehrt jeder Grundlage.“ Es sei unerträglich und nicht hinnehmbar, dass Unstimmigkeiten zwischen Kommunalpolitik und eventuell auch der Kandidaten mit dem Bürgermeister auf Kosten der Verwaltung ausgetragen würden. Dass die Mitarbeiter ihre Arbeitnehmerrechte, einen Personalrat zu wählen, nicht wahrgenommen hätten, sei „zweifellos äußerst unglücklich und bedauerlich. Über die Gründe mag spekuliert werden. Allerdings sind derartige Probleme in der heutigen Zeit nicht ungewöhnlich.“ Die Bereitschaft sich zu engagieren, nehme allgemein ab.

Die Bürgermeisterkandidaten Ellen Brümmer (CDU), Uwe Brinkmann (SPD-Kandidat), Steffen Dannenberg (WBS), Michael Neese (parteilos) und Gerd Radisch (parteilos) hatten bei der Jahresversammlung der Aktivgruppe Handel und Gewerbe die Frage aus dem Publikum zu beantworten, wie die Stimmung im Rathaus verbessert werden kann.

Der offene Brief als Reaktion ist unterzeichnet mit „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“. Der Verfasser wird nicht genannt. Nach LN-Informationen ist der Brief an alle Mitarbeiter versandt worden und ohne Einwände geblieben. Diese fordern die Bewerber auf, das Personal aus Rücksicht und Respekt nicht zum Gegenstand medienwirksamer Debatten zu machen. „Es wäre angebracht gewesen, sich vor Ort bei den Mitarbeitern über eventuelle Missstände zu erkundigen“, heißt es. Einzelgespräche seien „definitiv nicht repräsentativ für die Stimmungslage in der Verwaltung.“

Von ibu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ostholsteins Verwaltungschef möchte die Bundes- und Landespolitik zu nächsten Schritten auffordern, damit der Berliner Antrag auch umgesetzt werden kann.

21.03.2016

Den dokumentarischen Spielfilm „Maman und ich“ von Guillaume Gallienne aus dem Jahr 2013 zeigt das Kommunale Kino (Koki) heute Abend um 20 Uhr im Movie Star am Eutiner Ring.

22.03.2016

Im September geht‘s nach Meran und in die Welt der Dolomiten.

21.03.2016
Anzeige