Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bad Schwartau „Wer in die SPD eintritt, bleibt in der Regel lebenslänglich“
Lokales Bad Schwartau „Wer in die SPD eintritt, bleibt in der Regel lebenslänglich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 21.11.2016
Auch das hat Tradition: Im Anschluss an die Mitgliederehrung treffen sich die Jubilare gemeinsam mit den Partei-Granden zu einem Gruppenfoto im Foyer des Stockelsdorfer Herrenhauses: Sandra Redmann, Reiner Groll, Karin Sorgenfrei, Ortwin Monitz, Gisela Kerbstadt, Jens Mahler, Otfried Krämer, Josef Wäsche, Bettina Hagedorn, Susanne Ennulat und Ralf Labeit (von links). FOTO: S. PREY

. Ehrennadeln, Blumen, Küsschen und Grünkohl – das hat Tradition beim SPD-Ortsverein Stockelsdorf. Im Bürgersaal des Herrenhauses wurden jetzt verdiente Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt. Mit dabei waren auch die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Landesvorsitzende Bettina Hagedorn und die Landtagsabgeordnete Sandra Redmann. Auch das hat Tradition. Der Ortsvorsitzende Ralf Labeit sagte zufrieden: „Die Anzahl der Jubilare ist bei uns seit Jahren auf einem hohen Niveau. Ein eindeutiges Zeichen: Wer in die Partei eintritt, bleibt lebenslänglich.“

Jubiläum in 2017

Der SPD-Ortsverein Stockelsdorf feiert im nächsten Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Für die Chronik zeichnet Ulrich Meyenborg (ehemaliger Kultursenator in Lübeck) verantwortlich. Die große Feier findet am 25. März statt. Ministerpräsident Torsten Albig hat schon zugesagt.

Doch ganz so rosarot wollte Labeit die Situation des Ortsvereins auch nicht malen. „Wir brauchen mehr junge Leute“, so Labeit, denn auf die Partei warten große Herausforderungen. Im kommenden Jahr stehen die Wahlen zum Landtag (7. Mai) und Bundestag (24. September) an. 2018 gibt es die Kommunalwahl und 2019 die Europawahl. Zudem will die SPD nach Bad Schwartauer Vorbild einen eigenen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl 2018 in Stockelsdorf aufstellen. „Diese Dichte von Ereignissen ist für einen kleinen Ortsverein eine große finanzielle und personelle Herausforderung“, so Labeit.

Entsprechend stimmte auch Hagedorn die rund 50 Genossen auf die anstehenden Wahlkämpfe ein. „Die Nationalisten regieren in Polen und auch in allen skandinavischen Regierungen mit. Die Zeit ist reif für die Sozialdemokratie. Europa ist bedroht und dadurch ist auch der Frieden bedroht“, so Hagedorn und erinnerte an den Visionär Willy Brandt, der sich für das Zusammenwachsen Europas eingesetzt und viele der jetzt zu ehrenden Jubilare zum Eintritt in die Partei bewegt habe. Die Visionen Willy Brandts seien nicht altmodisch, sondern mit Blick auf die Entwicklungen in Europa topaktuell.

Geehrt wurden Reiner Groll, Gisela Kerbstadt, Jens Mahler, Ortwin Monitz (alle 40 Jahre), Karin Sorgenfrei (45 Jahre) und Josef Wäsche (50 Jahre). Die Goldene Ehrennadel für fünf Jahrzehnte Parteizugehörigkeit gab es auch für Otfried Krämer, der sich mehr als 40 Jahre in der Kommunalpolitik verdient und auch einen Namen als Finanzexperte gemacht hat. Sandra Redmann: „Es gab wohl keinen Finanzminister im Land, der den Namen Otfried Krämer nicht kannte.“

Aus terminlichen Gründen konnten die Jubilare Walter Dörp, Frank Matthias Drost (beide 40 Jahre) und Wolfgang Czieslik (45 Jahre) an der Ehrung nicht teilnehmen.

Sebastian Prey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Starke Resonanz beim vorweihnachtlichen Basar in der Auguststraße.

21.11.2016

Erste Einstimmung auf das Fest in der Kleingartenanlage „Auf der Wasch“.

21.11.2016

. Das war ein erlebnisreicher und gut besuchter Abend in St. Martin. Im Rahmen der erfolgreichen Reihe „Kirchenmusik in Cleverbrück“ setzte Johannes Unger gemeinsam mit dem Kammerchor „Capella St.

21.11.2016
Anzeige