Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lokales Polizei will Drängler mit 640 Euro abstrafen
Lokales Polizei will Drängler mit 640 Euro abstrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 24.03.2017
Wer zu dicht auffährt, riskiert ein hohes Bußgeld. Quelle: Marcus Führer / dpa
Anzeige
Lübeck/Scharbeutz

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, erwischten die Beamten vom Polizeiautobahn- und Bezirksrevier Nord (PABR) einen 39-jährigen Eutiner, der mit seinem Wagen zu dicht auf den Wagen seines Vordermanns auffuhr. Da der Drängler zudem noch ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war, muss er jetzt mit einer Strafe von 160 Euro und einem Fahrverbot von einem Monat rechnen. Gegen den Mann wurde laut Polizei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, sein Auto musste er an der Autobahn zurücklassen und seine Fahrzeugschlüssel den Beamten übergeben.

Richtig teuer könnte es für einen 50-jährigen Opel Astra-Fahrer aus Niedersachsen werden: Die Beamten der Videostreife beobachteten, dass er beharrlich zu dicht auffuhr und drängelte. Dieses Verhalten bewerteten die Polizeibeamten als vorsätzliches Handeln. Wie die Polizei in einer Pressemitteilung bekannt gab, soll der Mann für dieses Verhalten mit einem Bußgeld in Höhe von 640 Euro und zwei Monaten Fahrverbot abgestraft werden.

Wer genau wissen möchte, welche Bußgelder für Drängler fällig werden, findet eine Übersicht im aktuellen Bußgeldkatalog.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige