Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg 17-jähriger Segelflieger landete an B 207
Lokales Lauenburg 17-jähriger Segelflieger landete an B 207
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 08.01.2013
Der 17-jährige Pilot Lenz Zuber an seinem Segelflugzeug vom Typ „K8“. Quelle: Christian Nimtz

"Ich war mit dem Segelflugzeug vom Typ „K8“ gegen 12 Uhr am Segelflugplatz Boberg gestartet“, sagte der 17-jährige Pilot Lenz Zuber. „Ich war gerade auf dem Rückflug nach Hamburg als sich hier über Talkau der Himmel zu zog und somit die Thermik früher als erwartet endete“, so Lenz Zuber weiter.

Aus diesem Grund entschloss sich der 17-Jährige gegen 17.50 Uhr zur Außenlandung in einem Getreidefeld dicht an der Bundesstraße 207 kurz vor dem Ortseingang Talkau. „Die Landung verlief ohne Zwischenfälle, das Flugzeug blieb unbeschädigt und ich zum Glück unverletzt“, so der junge Mann im Getreidefeld.

Auch der Landwirt, dem das Feld gehörte wurde schnell informiert und schaute sich sie Situation an. Währenddessen machten sich zwei weitere Vereinsmitglieder mit dem Rückholfahrzeug aus Hamburg Boberg auf dem Weg ins Herzogtum Lauenburg.

„Wir demontierten die Tragflächen und verstauen das Flugzeug im Anhänger. So bringen wir es dann auf der Straße nach Hamburg zurück“, erklärt Lenz Zuber. Auch wenn es für viele wie ein Absturz aussah, so eine Außenlandung sei beim Segelfliegen eine ganz normale Sache.

Christian Nimtz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

– Linau hat einen neuen Schützenkönig: Burghard Hack. Bei den Damen setzte sich Stefanie Kühl, Tochter des neuen Königs durch.

08.01.2013

„Es sieht hier aus wie nach einem Bombenangriff": Ein gewaltige Windhose hat am Freitagabend eine Schneise der Verwüstung auf dem sonst so idyllischen Campingplatz am Schaalssee verursacht. Verletzt wurde niemand.

08.01.2013

– Eine verzweifelte Entenmutter brauchte die Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr. Sie hatte sich als Brutplatz einen Blumenkübel ausgesucht - im zweiten Stockwerk.

08.01.2013
Anzeige